Logo newsbot.ch

Blaulicht

Hochrhein/Hemishofen: Kanu kollidiert mit Wiffe

Hochrhein/Hemishofen: Kanu kollidiert mit Wiffe
Hochrhein/Hemishofen: Kanu kollidiert mit Wiffe (Bild: Kantonspolizei Schaffhausen)

2022-07-08 16:44:02
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle:

Am Mittwochabend, 06. Juli 2022, kollidierte auf dem Hochrhein kurz unterhalb der Hemishoferbrücke ein Kanufahrer mit einer Wiffe, wie die Kantonspolizei Schaffhausen mitteilt.

Sämtliche Personen konnten sich selbstständig an Land retten und blieben unverletzt.   Am Mittwoch, 06. Juli 2022 um 17:30 Uhr, kollidierte auf dem Hochrhein ein Kanu mit der Wiffe Nummer 48. Eine Gruppe, bestehend aus mehreren Kanus, fuhr vom Bodensee Richtung Schaffhausen.

Kurz nachdem sie die Hemishoferbrücke passiert hatten, kollidierte eines der Kanus mit der Wiffe Nummer 48 – dies aufgrund einer kurzen Unaufmerksamkeit der Zweier-Besatzung. Die beiden Insassen des Kanus konnten sich selbstständig ans Ufer retten.

Sie blieben glücklicherweise unverletzt und avisierten die Schaffhauser Polizei. Tags darauf konnte das Kanu, welches noch immer an der Wiffe Nummer 48 hing, durch die Schaffhauser Wasserpolizei geborgen und dem Besitzer übergeben werden.

Ähnliche Unfälle aus der Vergangenheit zeigen, dass nicht jede Kollision so glimpflich ausgeht, wie diese vom vergangenen Mittwoch. An dieser Stelle machen wir deshalb auf die aktuelle Präventionskampagne www.ufmrhy.ch beziehungsweise #zdoof aufmerksam.

Hier erhalten Rheinnutzer wertvolle Tipps, wie sie gefährliche Situationen vermeiden können und werden auf sämtliche Herausforderungen sensibilisiert, welche ihnen bei ihrer Suche nach Erholung auf dem Rhein begegnen können. So zum Beispiel darauf genügend Abstand gegenüber allen Kursschiffen und Wiffen sowie Brückenpfeilern zu halten.

Auch sollen insbesondere die Nutzer von nichtmotorisierten Fortbewegungsmitteln in Ufernähe bleiben beziehungsweise sich dort den Rhein runtertreiben lassen. Ebenfalls ganz wichtig zu wissen: bei einem (Gummiboot-, Kanu-o.ä.) Unfall sei nach dem Verlassen des Rheins sofort die Polizei zu informieren.

Dies unter anderem, um unnötige Grossaufgebote der Rettungskräfte zu vermeiden. Übrigens sollen die Gummiboote mindestens mit Name, Vorname und einer Telefonnummer angeschrieben sein, damit die Rettungskräfte den Besitzer kontaktieren können.

  Wir wünschen allen Erholungssuchenden eine tolle Zeit auf dem Hochrhein! Wichtig ist, dass man sich seiner Eigenverantwortung bewusst sei und sich schlicht nicht #zdoof anstellt. Denn nur so lassen sich Unfälle und deren Folgen vermeiden..

Suche nach Stichworten:



Newsticker


Kantonspolizei Thurgau

Tägerwilen: Beim Baden verunglückt


Kanton Basel-Landschaft

Sportamt Baselland: 50 Jahre Einsatz für die Sportförderung


Kantonspolizei Solothurn

Olten: Motorradfahrer und dessen Mitfahrerin ziehen sich bei Kollision mit Auto schwere Verletzungen zu


Stadt Zürich

Sensoren-Tests auf zwei Zürcher Plätzen


Kanton Basel-Landschaft

Hemmiken: Belagsarbeiten an der Ausserdorfstrasse