Logo newsbot.ch

Regional

Zürich bekennt sich zur Kreislaufwirtschaft

2022-07-07 10:05:07
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Zürich

Die Stadt Zürich unterzeichnet als erste Schweizer Stadt die «Circular Cities Declaration» und bekennt sich klar zur Kreislaufwirtschaft, wie die Stadt Zürich berichtet.

Massnahmen im Umgang mit Ressourcen sollen künftig stärker vorangetrieben werden. Zurzeit erarbeitet die Stadt Zürich eine Strategie Kreislaufwirtschaft.

Die «Circular Cities Declaration» vereint Städte in ihrem Anliegen, sich von einer linearen zu einer zirkulären Wirtschaft zu entwickeln. Die Stadt Zürich unterzeichnet als erste Schweizer Stadt die Vereinbarung und bekennt sich zu zehn Verpflichtungen der Kreislaufwirtschaft, etwaGrundlage der Verpflichtungen bilden die Nachhaltigkeitsziele der UNO.

Mit Zürich seien es insgesamt 66 europäische Städte, welche die «Circular Cities Declaration» unterzeichnet haben. Wichtigster Unterstützungspartner sei der Verband Local Governments for Sustainability (ICLEI), dem die Stadt Zürich seit 1994 angehört.

Mit der Unterzeichnung der Deklaration entstehen keine einmaligen oder wiederkehrenden Kosten.«Ich freue mich, dass ich im Namen der Stadt Zürich die Circular Cities Declaration unterzeichnen durfte. Das sei ein klares Bekenntnis der Stadt zur Kreislaufwirtschaft.

Wir werden künftig noch stärker Massnahmen forcieren zur Senkung der indirekten Emissionen», sagt Stadtrat Andreas Hauri, Vorsteher des Gesundheits- und Umweltdepartements. Durch ein Umdenken im Umgang mit Ressourcen sollen, entsprechend dem Klimaziel Netto-Null 2040, auch die indirekten CO2-Emissionen in der Stadt reduziert werden.Aktuell erarbeitet die Stadt Zürich eine Strategie Kreislaufwirtschaft «Circular Zürich» und werde darauf aufbauend konkrete Massnahmen formulieren.

Die Kreislaufwirtschaft berücksichtigt die Bereiche Design und Produktion, Distribution, Konsum und Nutzung sowie Sammlung, Recycling und Rohstoffaufbereitung bei einer ganzheitlichen Betrachtung des Produktlebenszyklus. Das zirkuläre Bauen wie beispielsweise die Bauteilwiederverwendung solle stärker vorangetrieben werden.

Im Bereich Konsum liegt der Fokus auf Angeboten zum Mieten, Teilen, Reparieren, Wiederverwenden und Wiederaufbereiten.Die Kreislaufwirtschaft könne die Auswirkungen auf den Klimawandel, die Biodiversität, den Wasserverbrauch und andere Umweltauswirkungen verringern, indem der Ressourcenverbrauch und die Abfallproduktion reduziert und die Prozesse optimiert werden. Gleichzeitig bietet eine zirkuläre Ausrichtung der Wirtschaft Chancen für die Schaffung von Arbeitsplätzen, für die Erhöhung der Resilienz und Förderung von Innovation.«Viele Initiativen der Kreislaufwirtschaft entstehen in der Privatwirtschaft.

Mit diesen möchte die Stadt Zürich vermehrt den Austausch suchen und selbst mit gutem Beispiel vorangehen, wie heute schon etwa beim Einsatz von Recyclingbaustoffen oder bei der Abfallverwertung», sagt René Estermann, Direktor des Umwelt- und Gesundheitsschutzes Zürich..

Suche nach Stichworten:

Bauen Kreislaufwirtschaft



Newsticker


Generalsekretariat UVEK

175 Jahre Eisenbahn in der Schweiz


Kanton Zug

Tipps zum Wassersparen


Kantonspolizei Bern

Hasliberg Goldern: Selbstunfall – Autolenker schwer verletzt


Stadt Bern

Volksschule Markus ist bereit für den Schulanfang


Stadt Schaffhausen

Das Familienzentrum feiert