Logo newsbot.ch

Regional

Regierung verabschiedet Botschaft zur Teilrevision des Personalgesetzes

2022-06-16 09:05:11
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Staatskanzlei des Kantons Graubünden

Der Kanton soll als attraktiver und moderner Arbeitgeber stärker positioniert werden, wie die Staatskanzlei des Kantons Graubünden schreibt.

Damit die benötigten Fach- und Führungskräfte gewonnen und gehalten werden können, sollen die Arbeits- und Anstellungsbedingungen verbessert werden. Die Massnahmen sollen die Leistungserbringung des Kantons zugunsten der Bevölkerung und der Wirtschaft sichern.Der Grosse Rat und die Regierung haben sich im Regierungsprogramm 2021–2024 das Ziel gesetzt, dass der Kanton seinen Mitarbeitenden fortschrittliche Arbeits- und Anstellungsbedingungen mit wettbewerbsfähigen Lohn-, Sozial- und Lohnnebenleistungen bietet.

Die Botschaft zur Teilrevision des Gesetzes über das Arbeitsverhältnis der Mitarbeitenden des Kantons Graubünden (Personalgesetz) sei ein wichtiger Schritt, um dieses Ziel zu erreichen.Wettbewerbsfähigkeit im sich rasch wandelnden Arbeitsmarkt verbessern Die Verwaltung, die Gerichte und die selbstständigen öffentlich-rechtlichen Anstalten des Kantons stehen im schweizweiten Wettbewerb um gutes Personal. Dieser verschärft sich wegen des demografischen Wandels, des Fachkräftemangels und der steigenden Mobilität laufend.

Der Kanton sei im Quervergleich deutlich in Rückstand geraten. Er verzeichnet seit Jahren zunehmend Probleme, die Fach- und Führungskräfte zu rekrutieren, die für moderne und leistungsfähige Institutionen benötigt werden.Dringender Handlungsbedarf Annähernd die Hälfte der Mitarbeitenden der Kantonalen Verwaltung sei 50 Jahre alt oder älter und muss in den nächsten rund 15 Jahren ersetzt werden.

Allein um diese natürlichen Abgänge zu kompensieren, muss die Kantonale Verwaltung im Durchschnitt jährlich 230 neue Mitarbeitende rekrutieren. Da die geburtenstarken Jahrgänge (sog. «Babyboomer») den Arbeitsmarkt bald verlassen und die nachkommenden Jahrgänge eher geburtenschwach sind, treten viel weniger junge Arbeitnehmende in den Arbeitsmarkt ein, als ältere austreten.

Darauf muss rasch und zielgerichtet reagiert werden.Verbesserungen im Bereich der Vereinbarkeit von Beruf und Familie/Privatleben Damit der Kanton seinen Leistungsauftrag gegenüber der Bevölkerung und der Wirtschaft weiterhin effizient, zeitgerecht und in hoher Qualität erbringen kann, muss er die nötigen qualifizierten Mitarbeitenden halten und gewinnen. Dazu sollen mit der Teilrevision des Personalgesetzes die Vereinbarkeit von Beruf und Familie beziehungsweise Privatleben verbessert werden.

Mitarbeitende mit Familie sollen bei der Drittbetreuung ihrer Kinder unterstützt werden und nach einer Geburt oder einer Adoption ihr Arbeitspensum reduzieren können. Teilzeitarbeit solle gefördert werden.

Zudem sollen Mitarbeitende im Alter zwischen 21 bis 59 gleich viel Ferien erhalten wie bei vergleichbaren Arbeitgebenden. Im Weiteren sollen der Altersrücktritt zusätzlich flexibilisiert und das kantonale Personalrecht weiter an das private Arbeitsrecht angenähert werden.Die Beratung der Vorlage im Grossen Rat sei für die Augustsession 2022 vorgesehen.

Die Teilrevision solle per 1. Januar 2023 in Kraft treten..

Suche nach Stichworten:

halten verabschiedet Botschaft Teilrevision Personalgesetzes



Newsticker


Kantonspolizei St. Gallen

Goldingen: Motorradfahrer bei Selbstunfall verletzt


Kantonspolizei Zürich

Zürich 1: Mutmassliche Betäubungsmittelhändler verhaftet


Kantonspolizei Bern

Gadmen: Motorradfahrerin in Felswand geprallt und schwer verletzt


Kantonspolizei Freiburg

Brand eines Restaurants im Städtchen Greyerz


Kantonspolizei Solothurn

Gerlafingen: Fahrradlenkerin nach Kollision verletzt – Zeugenaufruf