Logo newsbot.ch

Regional

Würdiger Abschluss der Untersuchungen zum Anstaltsfriedhof Realta in Cazis

Würdiger Abschluss der Untersuchungen zum Anstaltsfriedhof Realta in Cazis
Würdiger Abschluss der Untersuchungen zum Anstaltsfriedhof Realta in Cazis (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)

2022-05-11 10:05:07
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Staatskanzlei des Kantons Graubünden

Im Zuge des Neubaus der Justizvollzugsanstalt Cazis Tignez musste der Archäologische Dienst Graubünden im Jahr 2016 den ehemaligen Anstaltsfriedhof ausgraben, wie die Staatskanzlei des Kantons Graubünden schildert.

Die 2019 veröffentlichten Untersuchungen ermöglichen einen differenzierten Einblick in die damaligen Lebensbedingungen und den gesundheitlichen Zustand von zwangsweise verwahrten Menschen. Nun erinnert eine Bronzetafel an die Betroffenen von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen und administrativer Versorgung in der Anstalt Realta.Als Reaktion auf die weit verbreitete Armut entwickelte sich in der Schweiz im 19. Jahrhundert ein System der Zwangshilfe.

Damals wurde Armut stärker als heute als Folge von individuellem Fehlverhalten gesehen und weniger auf strukturelle, wirtschaftliche oder politische Umstände zurückgeführt. Menschen, deren Lebensstil von der gewünschten Norm abwich oder die nicht in der Lage waren, ihren Unterhalt selbst zu bestreiten und deshalb der Familie oder der Gemeinde zur Last fielen, liefen Gefahr, unter Zwang in Institutionen wie Arbeits- und Armenhäuser eingewiesen zu werden (administrative Versorgung).Die Korrektionsanstalt Realta Vor diesem Hintergrund wurde in Cazis ab 1854 die «Kantonale Korrektionsanstalt Realta» errichtet und für verstorbene Insassinnen und Insassen dieses Neubaus ein eigener Friedhof angelegt.

Anhand der überlieferten Anstaltsregister seien die Namen und weitere Daten vieler Personen bekannt, die während ihrer Zeit in der Anstalt verstarben und dort beerdigt wurden. Die Quellen bezeugen ein breites Spektrum an Zwangsversorgten mit Frauen und Männern beider Konfessionen, unterschiedlichen Alters und auch ausserkantonaler Herkunft.

Sie wurden als «liederlich», «herumziehend» oder «arbeitsscheu» charakterisiert. Von Beginn an verfügte die Korrektionsanstalt zudem über eine «Irrenabteilung» für psychisch kranke Menschen.

Der Friedhof wurde bis kurz nach 1910 benutzt und spätestens in den 1930er Jahren aufgegeben.Archäologische Untersuchung des Anstaltsfriedhofs Im Zuge des Neubaus der Justizvollzugsanstalt Cazis Tignez musste der Archäologische Dienst Graubünden im Jahr 2016 den historischen Anstaltsfriedhof archäologisch untersuchen. Bei dieser Rettungsgrabung wurden 103 Körperbestattungen geborgen.

Die nachfolgenden und 2019 in einer wissenschaftlichen Studie veröffentlichen Untersuchungen erlaubten es erstmals, mögliche körperliche Ursachen und Auswirkungen der administrativen Versorgung beziehungsweise Einweisung in die «Irrenanstalt» differenzierter zu bewerten. Damit wurden durch die Archäologie neue Aspekte der Zwangsfürsorge beleuchtet, die aufgrund der historischen Überlieferung bisher kaum berücksichtigt wurden.Erinnerungsort für Betroffene Nach Abschluss der Untersuchungen erinnert nun eine schlichte Gedenkstätte in der Nähe des ehemaligen Anstaltsfriedhofs an die Betroffenen von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen und administrativer Versorgung in der Korrektionsanstalt Realta.

Der Kanton Graubünden leistet damit einen weiteren wichtigen Beitrag zur umfassenden Aufarbeitung dieser bis heute nachwirkenden Praktiken. «Das Unrecht, das Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen erfahren haben, sei damit natürlich nicht wiedergutzumachen, aber die Gedenkstätte gibt der Erinnerung Raum und verankert sie am Ort des Geschehens.» sagt Jon Domenic Parolini, Vorsteher des mit der Untersuchung betrauten Erziehungs-, Kultur- und Umweltschutzdepartements.Es sei davon auszugehen, dass in der langen Zeit von 1855 und 1981, in der «administrative Versorgungen» in Realta möglich waren, allein in dieser Anstalt insgesamt bis zu 1500 Menschen betroffen waren.

Die durch den Kanton Graubünden geförderte kritische Auseinandersetzung mit diesem Thema während der letzten Jahre sowie mehrere wissenschaftliche Studien, Sonderausstellungen und Erinnerungsorte sollen helfen, dass diese Menschen und ihr Unglück und Leiden nicht in Vergessenheit geraten..

Suche nach Stichworten:

Realta Würdiger Untersuchungen Anstaltsfriedhof Realta Cazis



Newsticker


Eidgenössisches Departement für Auswärtige Angelegenheiten

Bundespräsident Ignazio Cassis empfängt den kenianischen Präsidenten Uhuru Kenyatta


Kantonspolizei Zürich

Oberrieden: Fussgnänger bei Verkehrsunfall schwer verletzt


Kantonspolizei Zug

114 / Risch Rotkreuz: Auto prallt mitten im Dorf in Strassenlaterne


Europäische Datenschutzbeauftragte

A new United Nations convention on cybercrime: fundamental rights come first


Kantonspolizei Zug

113 / Menzingen: Feuerwehreinsatz in der JVA Bostadel