Logo newsbot.ch

Regional

Mehr Geld für Fördermassnahmen

2022-05-05 14:05:05
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Zürich

Die Stadt Zürich hat es sich zum Ziel gesetzt, bis 2040 die Treibhausgas-Emissionen auf Netto-Null zu reduzieren, wie die Stadt Zürich mitteilt.

Deshalb sollen die Fördermass-nahmen ausgebaut und die Fördermittel erhöht werden. So solle beim Heizungsersatz der Anreiz für den Umstieg von fossilen auf erneuerbare Energieträger finanziell attraktiver ausgestaltet werden.

Der Stadtrat beantragt deshalb beim Gemeinderat die «Verordnung über gemeinwirtschaftliche Leistungen des Elektrizitätswerks der Stadt Zürich» (VGL ewz) entsprechend anzupassen. Ebenfalls solle das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (ewz) künftig Besitzerinnen und Besitzer von PV-Anlagen nebst dem Strom auch den Herkunftsnachweis abgelten dürfen.

Hintergrund für die Anpassungen seien die energie- und klimapolitischen Entwicklungen der letzten Jahre wie das neue kantonale Energiegesetz, dem das Stimmvolk am 28. November 2021 zugestimmt hat, sowie das städtische Klimaschutzziel Netto-Null bis 2040, das am 15. Mai 2022 zur Volksabstimmung kommt. Die aktuelle VGL ewz trat 2017 in Kraft und bildet die rechtliche Grundlage für die 2000-Watt-Fördermassnahmen und solle nun verstärkt auf das Ziel Netto-Null ausgerichtet werden.Die Anpassungen der VGL ewz sehen die Veräusserung des ökologischen Mehrwertes von geförderten Anlagen vor.

Diese solle neu zugelassen werden, solange die Treibhausgas-Einsparungen oder die Herkunftsnachweise (HKN) der Stadt Zürich anrechenbar bleiben. So solle das ewz künftig zum Beispiel bei Stromrücklieferungen aus Solaranlagen, nebst dem Graustrom auch den ökologischen Mehrwert, der mit den HKN dokumentiert wird, übernehmen und abgelten.

Damit werde das ewz seinen Kundinnen und Kunden mehr Solarstrom anbieten können und potenziellen Produzentinnen und Produzenten solle damit zusätzlichen Anreiz geschaffen werden, Photovoltaikanlagen zu bauen.Des Weiteren könne der Stadtrat beim Heizungsersatz die zeitlich befristete Weiterführung von Fördermassnahmen vorsehen, auch wenn bereits den gesetzlichen Vorgaben entsprochen wird. Zudem sollen sich die Förderbeiträge für den Heizungsersatz nicht nur an den CO2-Vermeidungskosten, sondern neu auch an den Investitionskosten orientieren.

Mit diesen beiden Massnahmen will der Stadtrat den Ersatz von Heizungen mit fossilen Brennstoffen sowie Elektroheizungen hin zu fossilfreien Heizsystemen beschleunigt vorantreiben..

Suche nach Stichworten:

Fördermassnahmen



Newsticker


Stadt Olten

Baupublikationen 19. Mai 2022


Rhätische Bahn

Betriebszeiten Autoverlad Vereina während WEF


Kanton Thurgau

Zusammenarbeit zwischen Kanton und Gemeinden bei der Digitalisierung


Kanton Thurgau

Regierungsrat mit Bundesgesetz über den Personen- und Güterverkehr grundsätzlich einverstanden


Stadt Olten

Gesamtrevision Ortsplanung, Vorgehen und Investitionskredit/Genehmigung/Beschluss