Logo newsbot.ch

Vermischtes

Testen Sie die neue Spatenprobe!

  • Testen Sie die neue Spatenprobe!
    Testen Sie die neue Spatenprobe! (Bild: Bio Aktuell)
  • Testen Sie die neue Spatenprobe!
    Testen Sie die neue Spatenprobe! (Bild: Bio Aktuell)
  • Testen Sie die neue Spatenprobe!
    Testen Sie die neue Spatenprobe! (Bild: Bio Aktuell)
  • Testen Sie die neue Spatenprobe!
    Testen Sie die neue Spatenprobe! (Bild: Bio Aktuell)
2022-04-26 01:10:11
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Bio Aktuell

Zurzeit entsteht eine komplett überarbeitete Spatenprobe-Methode, wie Bio Aktuell schreibt.

Sie solle auf die Bedürfnisse der Betriebe zugeschnitten sein. Praktikerinnen und Praktiker können mithelfen, die Methode zu verbessern.

Dazu seien halbtägige Veranstaltungen geplant.Die Landwirte und Landwirtinnen brauchen einfache Werkzeuge, um autonom und kurzfristig den Boden beurteilen zu können», sagt Liv Kellermann, wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Gruppe Bodennutzung und Bodenschutz an der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL. «Ein solches Werkzeug sei die Spatenprobe.»In ihrer Arbeit mit Studierenden sowie Praktikerinnen und Praktikern habe sie jedoch erlebt, dass viele Akteurinnen und Akteure leider viel zu selten zum Spaten greifen.

Gründe dafür seien mangelnde Zeit, Verunsicherung über die Wahl der Methode oder auch die Angst, etwas falsch zu machen. «Das müsste nicht sein, denn eine Spatenprobe lasse sich sehr gut in den betrieblichen Alltag integrieren», sagt Kellermann.

Und mit etwas Übung könne diese dazu beitragen, einerseits kurzfristige Bewirtschaftungsentscheide zu fällen und andererseits die längerfristige Bewirtschaftungsstrategie zu überwachen. Das Schöne an der Methode sei, so Kellermann, dass man nicht auf externe Fachleute angewiesen sei.

Man erhalte unmittelbar und kostenfrei erste wichtige Informationen über seinen Boden.Zusammen mit dem Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL, mit Agridea und Agroscope arbeitet die HAFL derzeit in einem Konsortium mit dem Titel «Spatenprobe schweizweit!» an der neuen Methode. «Wir wollen darin die bestehenden Methoden vereinheitlichen und besser auf die landwirtschaftliche Praxis ausrichten», sagt Kellermann.Die heute bestehenden Methoden seien sehr unterschiedlich: vom Stichpunktedokument einzelner engagierter Lehrpersonen bis zur aufwendigen Ausgestaltung verschiedener kantonaler Bodenschutzfachstellen oder Forschungsinstitutionen.

Auch ausländische Methoden wurden gesichtet.In den letzten Monaten habe das Konsortium die verschiedenen Spatenprobemethoden der Schweiz zusammengeführt und vereinheitlicht. Resultat sei ein Entwurf, eine sogenannte Beta-Version, die nun der Praxis vorgestellt und mit interessierten Praktikerinnen und Praktikern weiterentwickelt werden soll.

Dazu finden 2022 vier Veranstaltungen statt, zu denen alle Interessierten aus Landwirtschaft, Forschung und Beratung herzlich eingeladen sind.Die Methode enthält eine Anleitung zum korrekten Stechen der Probe sowie ein einfaches Schema zur visuellen und sensorischen Erfassung des physikalischen und des biologischen Bodenzustandes. Beispielbilder vereinfachen die Beurteilung.

Weiterführende Informationen zur Bewertung liefern Ansatzpunkte zur Optimierung der Bewirtschaftungsstrategie.Die angepasste Spatenprobe solle Teil eines «Werkzeugkastens» werden, mit dem Landwirtinnen und Landwirte die Böden und deren Zustandsentwicklung ganzheitlich beurteilen können sollen. Dieser werde demnächst in einer operativen Gruppe unter dem Titel «Bodencockpit» bearbeitet.Die neue Schweizer Spatenprobe solle helfen, den Bodenzustand kurz-, mittel- und langfristig hinsichtlich einer nachhaltigen Bewirtschaftungsstrategie zu beurteilen.

Ziele sind:An halbtägigen Veranstaltung lernen Sie die Stossrichtung der einheitlichen Schweizer Spatenprobe kennen und testen. Mit Ihren Diskussionen tragen Sie zur Verbesserung der Methode bei.

Die angepasste Spatenprobe solle Teil eines Werkzeugkastens werden, mit dem Landwirtinnen und Landwirte die Böden und deren Entwicklung beurteilen können. Foto: zVg Telefon 062 865 17 51 E-Mail www.fibl.orgHinweis: Dies sei eine tagesaktuelle Meldung.

Sie werde nicht aktualisiert. In Zusammenarbeit mit den kantonalen Bildungs- und Beratungszentren.

Adressen (Rubrik Adressen) .

Suche nach Stichworten:

alle Testen Spatenprobe!



Newsticker


Staatsanwaltschaft des Kantons Basel-Stadt

Zwischenfall in Gartenbad


Kantonspolizei Freiburg

Lenker zum wiederholten Mal in Romont erwischt


Staatsanwaltschaft des Kantons Basel-Stadt

Raub


Kantonspolizei Thurgau

Busswil: Bei Frontalkollision verletzt


Kantonspolizei Graubünden

Lostallo: Auffahrunfall auf der Autobahn A13