Logo newsbot.ch

Regional

Eine Museumstour auf Zack

2022-04-25 09:05:06
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Kanton Thurgau

Wenn Antonella und Tanja mit ihrer Gästeschar durch das Historische Museum Thurgau fegen, ist alles anders als gewohnt: Die zwei Guides sind keine Experten, sondern Fans, wie der Kanton Thurgau schildert.

Ihr Wissen sei nicht studiert, aber es fasziniert. Und an eingeschlafene Füsse sei gar nicht erst zu denken, denn der wilde Ritt durch die Ausstellungsräume lasse das Blut zirkulieren wie bei einem Marathon.

Am Sonntag, 1. Mai 2022, fragen die zwei Leidenschaftlichen «What the Frauenfeld?» und nehmen Gäste mit auf eine Schlosstour der anderen Art.Gute Unterhaltung gespickt mit inspirierenden Wissenshäppchen – das sei die Spezialität von Antonella und Tanja, die eine Vorliebe für die Absurditäten des Mittelalters hegen. Sie führen in hohem Tempo durch die Räume von Schloss Frauenfeld und verraten, warum Fluchen eine Kunst ist, wer zu Hofzeiten wessen Wasser trank und wieso das Mittelalter sich wie ein Labyrinth anfühlt.

Auf der Suche nach mittelalterlichen Skurrilitäten geht`s zu Fuss den Wehrturm hoch und runter. Und wer sündigt, muss auch beichten!Die Tour sei goldrichtig für alle, die Lust auf ein leichtfüssiges und unkonventionelles Museumserlebnis haben.

Die Veranstaltung eignet sich für Personen ab 18 Jahren und findet um 14 Uhr im Schloss Frauenfeld statt. Der Eintritt sei frei, die verbindliche Anmeldung erfolgt über: www.historisches-museum.tg.ch..

Suche nach Stichworten:

Frauenfeld Museumstour Zack



Newsticker


Tierschutzorganisation Vier Pfoten

Die Bären Sam und Jamila sind wohlbehalten im Arosa Bärenland eingetroffen


Eidgenössisches Departement für Auswärtige Angelegenheiten

Bundespräsident Ignazio Cassis empfängt den kenianischen Präsidenten Uhuru Kenyatta


Kantonspolizei Zürich

Oberrieden: Fussgnänger bei Verkehrsunfall schwer verletzt


Kantonspolizei Zug

114 / Risch Rotkreuz: Auto prallt mitten im Dorf in Strassenlaterne


Europäische Datenschutzbeauftragte

A new United Nations convention on cybercrime: fundamental rights come first