Logo newsbot.ch

Regional

Regierungsmitteilung vom 27. Januar 2022

  • Regierungsmitteilung vom 27. Januar 2022
    Regierungsmitteilung vom 27. Januar 2022 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 27. Januar 2022
    Regierungsmitteilung vom 27. Januar 2022 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 27. Januar 2022
    Regierungsmitteilung vom 27. Januar 2022 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 27. Januar 2022
    Regierungsmitteilung vom 27. Januar 2022 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 27. Januar 2022
    Regierungsmitteilung vom 27. Januar 2022 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 27. Januar 2022
    Regierungsmitteilung vom 27. Januar 2022 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 27. Januar 2022
    Regierungsmitteilung vom 27. Januar 2022 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 27. Januar 2022
    Regierungsmitteilung vom 27. Januar 2022 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 27. Januar 2022
    Regierungsmitteilung vom 27. Januar 2022 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 27. Januar 2022
    Regierungsmitteilung vom 27. Januar 2022 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 27. Januar 2022
    Regierungsmitteilung vom 27. Januar 2022 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 27. Januar 2022
    Regierungsmitteilung vom 27. Januar 2022 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 27. Januar 2022
    Regierungsmitteilung vom 27. Januar 2022 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 27. Januar 2022
    Regierungsmitteilung vom 27. Januar 2022 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
2022-01-27 08:05:07
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Staatskanzlei des Kantons Graubünden

Die Regierung genehmigt das Auflageprojekt für die Korrektion und die Lärmsanierung der Engadinerstrasse beim Kreisel Silvaplana Mitte mit spezialrechtlichen Bewilligungen, wie die Staatskanzlei des Kantons Graubünden mitteilt.

Der Kreisel Silvaplana Mitte verbindet mit der Engadinerstrasse und der Malojastrasse die wichtigste Verkehrsachse des Engadins. Neben der Hauptzufahrt für den Tourismus von Italien her, sei diese Verbindung auch für Gütertransporte ins Engadin und für Grenzgänger aus Italien sehr wichtig.

Der Kreisel wurde vor über 25 Jahren als vorübergehender Verkehrsknoten erstellt, der bis heute in dieser Form besteht und sich in seiner Funktion bezüglich Verkehrsfluss und Sicherheit grundsätzlich bewährt hat. Allerdings genügt die provisorische Ausgestaltung des Kreisels in technischer Hinsicht den aktuellen Anforderungen nicht mehr.

Das Projekt umfasst einen Strassenabschnitt auf einer Gesamtlänge von 280 Metern. Vorgesehen seien ein Neubau des Kreisels und die Korrektion der Anschlussstrecken.

Die Kreiselgestaltung sei hingegen Sache der Gemeinde und sei nicht Bestandteil dieses Auflageprojekts. Für den Projektbereich wurde ausserdem ein Lärmsanierungsprojekt erarbeitet.

Als Sanierungsmassnahme sei vorgesehen, den alten Strassenbelag mit dem üblicherweise im Kanton Graubünden vorgesehenen Standardbelag zu ersetzen. Die Gesamtkosten des Projekts betragen 3,52 Millionen Franken, davon gehen – vorbehaltlich der Subventionierung durch den Kanton – 950 000 Franken zu Lasten der Gemeinde Silvaplana für die Errichtung der behindertengerechten Bushaltebuchten samt Gehwegen.Die Regierung genehmigt das Auflageprojekt für die Korrektion und die Lärmsanierung der Engadinerstrasse beim Kreisel Silvaplana Mitte mit spezialrechtlichen Bewilligungen.

Die Gesamtkosten des Projekts betragen 3,52 Millionen Franken.Die Regierung genehmigt das Auflageprojekt für die Instandsetzung der Berninastrasse in Poschiavo. Der Projektabschnitt befindet sich im Innerortsbereich von Poschiavo.

Der Strassenbelag sei in einem schlechten Zustand und muss instandgesetzt werden. Zudem werde die minimale Breite für eine Hauptstrasse nicht durchgehend eingehalten.

Im Rahmen des Projekts sollen daher die Fahrbahn auf sechs Meter verbreitert, die Befahrbarkeit und Kreuzungsmöglichkeiten von Lastwagen und Postautos verbessert und die Sicherheit für Fussgänger erhöht werden. Ausserdem sei die Erneuerung des Strassenoberbaus, der Strassenoberfläche und der Strassenentwässerung geplant.

Die Gesamtkosten für das Instandsetzungsprojekt betragen rund 880 000 Franken.Die Regierung genehmigt das Auflageprojekt für die Instandsetzung der Berninastrasse in Poschiavo. Die Gesamtkosten für das Instandsetzungsprojekt betragen rund 880 000 Franken.Das Projekt «Frühwarnsystem Flimserstein» werde von der Regierung genehmigt.

Zudem spricht sie für die Realisierung des Projekts einen Kantonsbeitrag von maximal 60 000 Franken. Das Frühwarnsystem ermöglicht eine rechtzeitige Früherkennung von sehr grossen Fels- oder auch kleineren Bergstürzen, die Flims und Fidaz gefährden könnten.

Mit dem bisherigen Überwachungssystem der Gemeinde Flims können nur sehr grosse, sich über viele Jahre hinweg ankündigende Bergstürze rechtzeitig erkannt werden. Das neue Überwachungssystem besteht aus zwei Teilen: einerseits aus der laufenden Beurteilung der Situation vor Ort durch die lokalen Naturgefahrenberater (LNB) und andererseits aus einer sogenannten vollflächigen LiDAR-Vermessung der Felswand des Flimsersteins.

Die LiDAR-Vermessung sei ein Laserscan, aus dem ein digitales Geländemodell erstellt wird. Die Vermessung werde alle fünf Jahre vom Helikopter aus ausgeführt.

Eine feste Installation sei dafür nicht nötig.Das Projekt «Frühwarnsystem Flimserstein» werde von der Regierung genehmigt. Zudem spricht sie für die Realisierung des Projekts einen Kantonsbeitrag von maximal 60 000 Franken.Die Regierung genehmigt die am 30. August 2021 von der Gemeinde Surses beschlossene Teilrevision der Ortsplanung.

Damit schafft sie die planerischen Voraussetzungen für die Realisierung eines Holzverarbeitungszentrums für die Firma Uffer AG in Tinizong. Das Holzverarbeitungszentrum solle verschiedene Gebäude beziehungsweise Anlagen umfassen und zur Sicherung der Ressourcen sowie zur Schliessung der Holzverarbeitungskette beitragen.

Auf den betroffenen Grundstücken werde bereits heute in der rechtskräftigen Gewerbezone Holz gelagert und verarbeitet.Die Regierung genehmigt die am 30. August 2021 von der Gemeinde Surses beschlossene Teilrevision der Ortsplanung. Damit schafft sie die planerischen Voraussetzungen für die Realisierung eines Holzverarbeitungszentrums für die Firma Uffer AG in Tinizong..

Suche nach Stichworten:

Silvaplana Regierungsmitteilung 27. 2022



Newsticker


Stadt Olten

Budget 2023: leichter Verlust bei hohen Investitionen


Kanton Basel-Landschaft

Beschlossene Vorlagen und Stellungnahmen des Regierungsrats


Kanton Basel-Landschaft

Gute Ausgangslage und zurückhaltende Planung in unsicheren Zeiten


Kanton Basel-Landschaft

Kantonale Verwaltung startet Energiesparmassnahmen


Kantonspolizei Bern

Achseten: Technische Ursache führte zu Brand