Logo newsbot.ch

Regional

Konferenz der Umwelt- und Verkehrsministerinnen und -minister der Alpenstaaten

2022-01-14 15:05:06
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Fürstentum Liechtenstein

Die Schweiz, welche aktuell sowohl den Vorsitz der Alpenkonvention als auch des Zürich Prozess innehat, bat zur Konferenz, um über den Klimawandel in den Alpen und den Verkehr als grössten Verursacher von CO2-Emmissionen im Alpenraum zu sprechen, wie das Fürstentum Liechtenstein berichtet.

Basierend auf einem Diskussionspapier erörterten die Delegationen der Alpenstaaten Lösungsansätze im Bereich Güter- und Personenverkehr sowie Tourismus, die sowohl zur Dekarbonisierung im Verkehrsbereich als auch zum Erhalt der Biodiversität im Alpenraum beitragen sollen.Sabine Monauni erwähnte im Rahmen der Konferenz die Bedeutung des Klimaschutzes und des nachhaltigen Tourismus in der Alpenregion. Dabei habe sie herausgestrichen, dass die Zusammenarbeit der Alpenstaaten im Rahmen der Alpenkonvention für Liechtenstein eine grosse Bedeutung habe und sie sei überzeugt, dass die Alpenstaaten einen wichtigen Beitrag zur europäischen Klimapolitik leisten können.

Sie hofft, dass die COVID19-Krise als Chance genutzt wird, um eine nachhaltige und grüne Wirtschaft ins Leben zu rufen. Liechtenstein als ganz in den Alpen liegendes Land sei besonders von den Folgen des Klimawandels betroffen.

"Entsprechend sehen wir uns auch in der Verantwortung, unseren Beitrag zum Klimaschutz zu leisten", so Sabine Monauni. Dabei liegt der Schwerpunkt in den Bereichen Gebäude und Verkehr, da diese für drei Viertel der Treibhausgasemissionen verantwortlich sind.

Auch nachhaltiger Tourismus sei ein wichtiges Anliegen. Hier bieten der Liechtenstein-Weg und der Erlebnispass den Touristen und Einheimischen die Möglichkeit zu Fuss, auf dem Rad oder via öffentlichen Verkehr das Land auf klimafreundliche Art zu entdecken und gleichzeitig von Angeboten, wie zum Beispiel freien Museumseintritten und vergünstigten Fahrradmieten, zu profitieren.Graziella Marok-Wachter zeigte in ihrem Votum die Besonderheiten der Verkehrssituation in Liechtenstein auf und erwähnte, dass der Verkehr einerseits durch einen hohen Anteil an grenzüberschreitender Pendlermobilität und andererseits durch die begrenzten Flächen, die für die Mobilität zur Verfügung stehen, geprägt ist.

Diese beiden Punkte belegen laut Graziella Marok-Wachter beispielhaft die Relevanz des internationalen Austausches und der internationalen Zusammenarbeit im Bereich Verkehr und Mobilität. Viele Punkte aus dem Diskussionspapier, welches im Rahmen der Konferenz kommentiert wurde, decken sich mit den Zielsetzungen des Mobilitätskonzepts 2030, das von der Liechtensteinischen Regierung 2020 verabschiedet wurde.

So werde in Liechtenstein im Frühjahr 2022 beispielsweise ein Fahrradverleihsystem gekoppelt an den öffentlichen Verkehr lanciert. Parallel dazu solle das Radroutennetz optimiert und ausgebaut werden, insbesondere auch in Abstimmung mit Liechtensteins unmittelbaren Nachbarn in Österreich und der Schweiz.

"Liechtenstein begrüsst daher ausdrücklich die gegenständliche Diskussion und bedankt sich bei der Schweiz für die Initiative. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit", betonte Graziella Marok-Wachter im Rahmen der Konferenz.Vaduz (ots) - In diesem Jahr führt das Ausländer- und Passamt zwei Auslosungsverfahren für Aufenthaltsbewilligungen durch.

Für die Teilnahme an der ersten Auslosungsrunde können sich Staatsangehörige eines EWR-Mitgliedstaates bis am Montag, 28. Februar 2022 bewerben. 2022 führt das Ausländer- und Passamt zwei Auslosungsverfahren durch, in denen mindestens 28 ...Vaduz (ots) - 2022 nimmt Liechtenstein zum dritten Mal an der Schweizerischen Gesundheitsbefragung teil.

Im Mittelpunkt stehen Fragen zum Gesundheitsverhalten und zum Gesundheitszustand. Befragt werden 1000 Einwohner und Einwohnerinnen Liechtensteins im Alter ab 15 Jahren.

Warum gibt es erneut eine Gesundheitsbefragung? Gesundheit sei ein häufig diskutiertes Thema in der Öffentlichkeit und im Landtag, wie gerade auch ...Vaduz (ots) - Der Schweizer Bundesrat habe an seiner Sitzung vom Mittwoch, 12. Januar 2022 beschossen, die Dauer von Isolation und Kontaktquarantäne auf fünf Tage zu verkürzen. Grund für die Verkürzung sei einerseits die mittlerweile auch in Liechtenstein klar dominante Omikron-Variante, bei der sich der zeitliche Abstand zwischen Infektion und Weitergabe des Virus ....

Suche nach Stichworten:

Vaduz Konferenz Umwelt- Verkehrsministerinnen -minister Alpenstaaten



Newsticker


Bundesamt für Kultur

Schweizer Filmpreis 2022: Die Nominierten stehen fest


Gemeinde Nidau

Bäume im Nidauer Strandbad


Kantonspolizei Basel-Landschaft

Fahrzeugbrand erfordert Feuerwehreinsatz – Polizei sucht Zeugen


Paul Scherrer Institut

Neuer, besserer Corona-Virus-Schnelltest


Kantonspolizei Thurgau

Wängi: Auffahr- und Folgeunfall auf Autobahn