Logo newsbot.ch

Regional

Förderung von Elektro-Personenwagen wird per 1. Juli 2022 aufgehoben

2022-01-07 09:05:07
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt St. Gallen

Die Förderung von Elektro-Personenwagen wird per 1. Juli 2022 aufgehoben, wie die Stadt St. Gallen ausführt.

Elektrische Nutzfahrzeuge (insbesondere Lieferwagen) für den gewerblichen Einsatz werden weiterhin unterstützt. Seit dem Jahr 2015 fördert die Stadt St.Gallen den Kauf und das Leasing von gewerblich genutzten Elektroautos.

Ab 1. April 2017 erhielten auch Privatpersonen Förderbeiträge für Elektrofahrzeuge. Ziel war, die Markteinführung der Elektromobilität im Sinne des Energiekonzepts 2050 zu unterstützen.

Die Modellvielfalt habe in den letzten zwei Jahren in allen Fahrzeugklassen stark zugenommen und die Anschaffungskosten seien gesunken. Bis Ende 2021 wurden 498 Batterie-Elektrofahrzeuge gefördert, für weitere 97 wurde eine Förderzusage ausgestellt.

Die Anzahl der Fördergesuche für Elektrofahrzeuge und damit die Summe der ausbezahlten Fördergelder stieg in den ersten vier Jahren zögerlich an. Von 2015 bis 2018 wurden durchschnittlich 20 Elektrofahrzeuge pro Jahr gefördert.

Mit 62 beziehungsweise 97 geförderten Elektrofahrzeugen in den Jahren 2019 und 2020 wurde eine deutliche Zunahme verzeichnet. Ab Januar 2021 stieg die Anzahl an Gesuchen rasant an.

Im ersten Halbjahr 2021 seien 145 Fördergesuche für Elektrofahrzeuge eingegangen, im zweiten Halbjahr 183.Die Elektromobilität werde im Sinne des Energiekonzeptes 2050 gefördert, da Elektromotoren viermal effizienter seien als Verbrennungsmotoren und mit erneuerbarem Strom betrieben, auch wesentlich klimafreundlicher. Mit der finanziellen Unterstützung von E-Fahrzeugen für Private und Unternehmen werden die Mehrkosten der Elektrofahrzeuge gegenüber vergleichbaren Autos mit Verbrennungsmotoren reduziert.

Der Förderbetrag für reine Elektrofahrzeuge beträgt 15 Prozent des Anschaffungspreises (Grundausstattung), maximal CHF 5`000, wobei nur Fahrzeuge unterstützt werden, deren Anschaffungspreis unter CHF 60`000 lag.Hauptgrund für den starken Anstieg an Fördergesuchen sei die Entwicklung auf dem Fahrzeugmarkt und die damit verbundene höhere Akzeptanz. Die Modellvielfalt habe in den letzten zwei Jahren in allen Fahrzeugklassen stark zugenommen und die Fahrzeugpreise seien günstiger geworden – die höheren Anschaffungskosten können mit den tieferen Betriebskosten während der Nutzungszeit kompensiert werden.

Zudem wurde und werde die öffentliche Ladeinfrastruktur stetig ausgebaut und Standard-Ladelösungen für zu Hause seien etabliert.Es sei davon auszugehen, dass die Nachfrage von Elektrofahrzeugen und damit die Anzahl Fördergesuche weiter zunehmen werden. Bei einer Interpolation der Fördergesuche auf das Jahr 2022 wäre mit 600 Gesuchen mit einem Gesamtförderbetrag von rund CHF 2’000`000 zu rechnen, was eine zu grosse Belastung für den Energiefonds mit einem jährlichen Gesamtertrag von rund CHF 4`000`000 bedeuten würde.

Die Absicht der Förderung über den Energiefonds war, die Markteinführung der Elektromobilität zu unterstützen. Mit den mittlerweile erhältlichen und über 1000 in der Stadt immatrikulierten Fahrzeugen sei dies erreicht.

Zudem seien heute die Gesamtkosten (Anschaffung und Betrieb in der Life-Cycle-Betrachtung) eines vollelektrischen Personenwagens nicht höher als für einen Verbrenner, was eine Förderung nicht mehr rechtfertigt. Die freiwerdenden Mittel sollen für die Unterstützung beim Aufbau der Ladeinfrastruktur und zur Förderung von Photovoltaik-Anlagen eingesetzt werden.Bei den Nutzfahrzeugen (insbesondere Lieferwagen) seien einerseits die Gesamtkosten für eine vollelektrische Version nach wie vor höher als für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren und andererseits sei das Angebot an geeigneten Modellen noch klein.

Deshalb werden elektrische Nutzfahrzeuge für den gewerblichen Einsatz weiterhin gefördert. Ebenfalls unterstützt werden Ladestationen, die über den reinen Privatgebrauch hinaus genutzt werden können, sowie elektrisch angetriebene Motorräder.

Firmen erhalten auch Förderbeiträge für E-Lastenfahrräder.Privatpersonen und Firmen, die in der nächsten Zeit ihr Fahrzeug ersetzen möchten, können noch bis 30. Juni 2022 von Fördergeldern profitieren. Weitere Informationen gibt gerne die Dienststelle Umwelt und Energie, Telefon 071 224 56 76, umwelt.energie@stadt.sg.ch oder seien unter www.umwelt.stadt.sg.ch zu finden..

Suche nach Stichworten:

Förderung Elektro-Personenwagen 2022



Newsticker


Bundesamt für Kultur

Schweizer Filmpreis 2022: Die Nominierten stehen fest


Gemeinde Nidau

Bäume im Nidauer Strandbad


Kantonspolizei Basel-Landschaft

Fahrzeugbrand erfordert Feuerwehreinsatz – Polizei sucht Zeugen


Paul Scherrer Institut

Neuer, besserer Corona-Virus-Schnelltest


Kantonspolizei Thurgau

Wängi: Auffahr- und Folgeunfall auf Autobahn