Logo newsbot.ch

Regional

COVID-19: Regierung bittet um strikte Einhaltung der Massnahmen

2022-01-04 15:05:07
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Fürstentum Liechtenstein

Die Regierung führte am Dienstag, 4. Januar erneut eine Lagebeurteilung durch, wie das Fürstentum Liechtenstein schreibt.

Derzeit seien 43 Covid-19-Erkrankungen im Schnitt der letzten sieben Tage zu verzeichnen. Die Anzahl der Omikron-Varianten habe auch in Liechtenstein stark zugenommen.

Bislang waren 163 solche Fälle zu verzeichnen. Damit dürfte die Omikron-Variante auch in Liechtenstein schon sehr bald dominant sein.

Für eine Verlangsamung der Verbreitung sei eine konsequente Einhaltung der Schutzmassnahmen notwendig.Die Regierung empfiehlt Homeoffice weiterhin überall dort, wo es möglich ist, von zu Hause aus zu arbeiten. Am Arbeitsplatz gilt nach wie vor eine Maskentragpflicht, wenn sich mehr als eine Person in einem Raum aufhält.

Dies gilt auch bei Kaffee- oder Mittagspausen. Ein weiteres wichtiges Instrument in der Pandemiebekämpfung seien die repetitiven Tests in Betrieben.

Diese werden weiterhin kostenlos angeboten.Am 10. Januar beginnt der Unterricht nach den Winterferien. Die seit Dezember geltende Maskentragepflicht für Kinder ab 6 Jahren gilt auch in allen Schulen - ausgenommen seien Kindergärten sowie die Basisstufe - während den ersten zwei Wochen.

Das Tragen einer Maske sei aus gesundheitlicher Sicht absolut unbedenklich und bietet einen sehr guten Schutz vor einer Erkrankung. Eine Befreiung von der Maskentragpflicht sei nur mit einem ärztlichen Attest möglich.

Von Eltern unterzeichnete Schreiben, die derzeit an die Schulleitungen abgegeben werden, reichen dazu nicht aus.Die repetitiven Tests werden weiterhin auch an den Schulen angeboten. Bei flächendeckender Teilnahme, können Ansteckungen frühzeitig nachgewiesen, infizierte Personen isoliert und Ansteckungsketten unterbrochen werden.

Die Regierung bittet deshalb erneut alle Eltern sowie Schülerinnen und Schüler, die bis anhin nicht bei den Tests mitgemacht haben, sich in der kommenden Woche dazu anzumelden. Nehmen künftig genügend Schülerinnen und Schüler einer Klasse an den Schultests teil, sei eine verlässliche Aussage zum Infektionsgeschehen möglich und die Aufhebung der Maskenpflicht während des Unterrichts ab dem 24. Januar vorgesehen.Die Regierung empfiehlt allen Einwohnerinnen und Einwohnern ab 5 Jahren eine Impfung gegen Covid-19 sowie allen Personen, die bereits geimpft sind, eine Auffrischimpfung.

Anmeldungen für eine Auffrischimpfung werden frühestens drei Monate nach der Zweitimpfung entgegengenommen und es sollten Termine ausgewählt werden, die mindestens vier Monate nach der Zweitimpfung liegen. Eine Anmeldung für Auffrischimpfungen sowie für Erst- und Zweitimpfungen sei auf www.impfung.li möglich.Vaduz (ots) - Im Rahmen der Reform des liechtensteinischen Insolvenzrechts wurde eine Möglichkeit der Restschuldbefreiung für Privatpersonen beziehungsweise der sogenannte Privatkonkurs geschaffen.

Die Gesetzesanpassungen treten am 1. Januar 2022 in Kraft. Ziel des Privatkonkurses sei es, motivierten ...Vaduz (ots) - Die Regierung führte erneut eine Lagebeurteilung durch.

Sie verzichtet derzeit auf weitergehende Massnahmen in Zusammenhang mit dem Coronavirus, werde solche aber ergreifen, falls es die Situation erfordert. Die Fallzahlen werden aufgrund der Omikron-Variante voraussichtlich auch in Liechtenstein stark ansteigen.

Daher werden sich zahlreiche erkrankte Personen in Isolation und ihre engen Kontaktpersonen in ...Vaduz (ots) - Die Regierung führte am Dienstag, 28. Dezember 2021 eine Lagebeurteilung durch. Trotz dem Rückgang der Fallzahlen in den letzten Tagen bewegen sich diese nach wie vor auf hohem Niveau.

Derzeit seien rund 36 Fälle im Schnitt pro Tag zu verzeichnen. Die 7-Tages-Inzidenz hochgerechnet auf 100`000 Einwohner liegt bei 650 Fällen.

Aufgrund der Treffen über ....

Suche nach Stichworten:

Vaduz COVID-19: strikte



Newsticker


Stadt Bern

Stadt Bern modernisiert ihr Personalwesen


Stadt Bern

Kredit für Beflaggung der Stadt Bern


Stadt Bern

Gebremste Entwicklung beim Günstigen Wohnraum


Stadt Bern

Sanierung des Wohngebäudes an der Stoossstrasse 2/4/6


Kanton Thurgau

Zwischenbericht zum Umsetzungsstand von Open Government Data in der Kantonalen Verwaltung Thurgau zur Kenntnis genommen