Logo newsbot.ch

Regional

Anmeldung für Janssen-Impfung ab 18. Oktober möglich - Ergebnisse der COVID-19- / Umfrage liegen vor

2021-10-13 12:05:24
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Fürstentum Liechtenstein

Im Liechtensteinischen Landesspital werden ab Montag, 25. Oktober Impfungen mit dem Johnson&Johnson-Impfstoff "Janssen" durchgeführt, wie das Fürstentum Liechtenstein ausführt.

Zugelassen seien alle in Liechtenstein wohnhaften Personen ab 18 Jahren. Die Wirksamkeit des Impfstoffs, der auf der Vektor-Technologie basiert, sei zwar nicht so hoch wie bei den mRNA-Impfstoffen.

Gleichzeitig bietet Janssen einen hohen Schutz gegen eine COVID-19-Infektion und habe den Vorteil, dass nur eine Impfdosis nötig ist. Anmeldungen werden ab kommendem Montag, 18. Oktober unter der Telefonnummer 00423 / 236 76 45 entgegengenommen.Im Auftrag der Regierung führte das Liechtenstein-Institut zwischen dem 31. August und dem 9. September 2021 eine Umfrage zu den Gründen für und gegen eine COVID-19-Impfung durch.

Diese offene Online-Umfrage stiess auf grosses Interesse: Fast 5000 Interviews flossen in die Auswertung ein.Als wichtigste Gründe für eine Impfung wurden der Schutz vor einem schweren Krankheitsverlauf und das Leisten eines Beitrags zur Pandemiebekämpfung (beide 65 Prozent) sowie Solidarität (49 Prozent) genannt. Als Gründe gegen eine Impfung wurde vor allem vorgebracht, dass mRNA-Impfungen zu wenig erprobt seien (67 Prozent), dass Zweifel bezüglich der Wirksamkeit vorhanden seien (55 Prozent) und dass das Immunsystem auf anderem Wege gestärkt werden solle (53 Prozent).Neben den Gründen für oder gegen eine Impfung wurden auch Aspekte wie die Zufriedenheit mit dem Krisenmanagement der Regierung während der Pandemie abgefragt.

Eine Mehrheit von 69 Prozent beurteilt das Krisenmanagement als gut oder sehr gut. Die Massnahmen gegen COVID-19 zum Zeitpunkt der Umfrage beurteilten 40 Prozent der Befragten als angemessen; weitere 28 Prozent waren der Meinung, dass diese eher oder viel zu wenig weit gehen und 29 Prozent, dass diese eher oder viel zu weit gehen.

Wenig überraschend beurteilen geimpfte und ungeimpfte Personen die aktuellen politischen Massnahmen sehr unterschiedlich.In den vergangenen Wochen sei ein Rückgang des epidemiologischen Geschehens zu verzeichnen. Aktuell wurden in Liechtenstein im Durchschnitt der vergangenen 7 Tage 2.1 neue Fälle pro Tag gemeldet, was einer 7-Tages-Inzidenz von 39 Fällen auf 100`000 Einwohner entspricht.

Bei den über 25`000 Schultests wurden bislang 6 positive Resultate registriert, die über 30`000 Betriebstests haben bis heute 25 positive Befunde ergeben.Vaduz (ots) - Das Fürstentum Liechtenstein verzeichnete bisher insgesamt 3`036 laborbestätigte Fälle (Personen, die in Liechtenstein wohnhaft sind). Innerhalb des letzten Tages wurden zwei zusätzliche Fälle gemeldet.

Der Schnitt der letzten sieben Tage liegt bei 0.9 neuen Fällen pro Tag. In den letzten 14 Tagen seien 26 Personen, in den letzten 7 Tagen 15 Personen jeweils hochgerechnet auf 100`000 Einwohner erkrankt.

...Vaduz (ots) - Die Regierung habe in ihrer Sitzung von Dienstag, 29. Juni 2021, den Stiftungsrat des Liechtensteinischen Entwicklungsdienstes (LED) für die Mandatsperiode 2021 bis 2025 neu bestellt. Das Amt des Präsidenten behält Christian Batliner aus Triesen.

Als Mitglieder nehmen neu Katrin Imhof aus Zürich, ...Vaduz (ots) - Am Donnerstag, 24. Juni 2021, überreichte Justizministerin Graziella Marok-Wachter im Rathaussaal in Vaduz den Absolventinnen und Absolventen der Rechtsanwalts- beziehungsweise EWR-Eignungsprüfung ihre Diplome. Elf Kandidatinnen und Kandidaten haben die Rechtsanwaltsprüfung bestanden.

Ein Kandidat absolvierte die EWR-Eignungsprüfung. Erfolgreich waren Patrik Baur, Josef Bergt, Hannah Blecha, Giuseppina ....

Suche nach Stichworten:

Vaduz Anmeldung Janssen-Impfung 18. möglich COVID-19-



Newsticker


Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden

Auffahrkollision in Herisau


Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden

Motorfahrrad kollidiert mit Personenwagen


Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden

Einbruchdiebstahl in Herisau


Kantonspolizei St. Gallen

Rapperswil-Jona: Vater und Tochter tot aufgefunden


Stadt Thun

Stadt Thun baut Verkehrsmessstellennetz auf