Logo newsbot.ch

Wirtschaft

Der richtige Weg zu netto null

Der richtige Weg zu netto null
Der richtige Weg zu netto null (Bild: Avenir Suisse)

2021-09-17 07:20:13
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Avenir Suisse

Das «beratende Organ für Fragen der Klimaänderung» (OcCC) hat kurz vor seiner Auflösung dem Uvek einen Bericht mit sechs Empfehlungen zur Erreichung des Netto-null-Ziels vorlegt, wie Avenir Suisse mitteilt.

Es sei eine Abschlussarbeit mit Fehlern geworden. Das «beratende Organ für Fragen der Klimaänderung» (OcCC) habe kurz vor seiner Auflösung dem Uvek einen Bericht mit sechs Empfehlungen zur Erreichung des Netto-null-Ziels vorlegt.

Es sei eine Abschlussarbeit mit Fehlern geworden. Als der Klimaforscher Reto Knutti auf dem Podium unserer diesjährigen Fördererveranstaltung gefragt wurde, welche Massnahmen zur Erreichung des Ziels «netto null bis 2050» er für sinnvoll halte, entgegnete er nach kurzem Zögern, er sehe sich nicht in der Rolle, diese Frage zu beantworten: Er sei als Klimatologe dafür zuständig, die Gesetzmässigkeiten und Folgen des Klimawandels aufzuzeigen.

Die Reduktion unserer Treibhausgasemissionen tangiere dagegen technologische, wirtschaftliche und politische Aspekte und falle deshalb nicht in seine Expertise.Sehr wohl mit dieser Frage habe sich das OcCC, das «beratende Organ für Fragen der Klimaänderung» in seiner «Abschlussarbeit» beschäftigt – das Gremium, das bisher das Uvek in Klimafragen beriet, werde Ende 2021 nach 25 Jahren Existenz aufgelöst. Es sei fachgebietsübergreifend aufgestellt: Neben Naturwissenschaftern (Geografie, Systemökologie, Klimatologie, Hydrologie, Physik) seien auch Professoren aus den Bereichen Public Policy, Nationalökonomie und Umweltökonomie dabei.

Man könnte sich besagte Expertise hier also durchaus erhoffen. Und doch denkt man sich nach der Lektüre des Berichts: Hätte das Gremium doch lieber dieselbe Zurückhaltung wie Knutti geübt.Als erste und prominenteste Massnahme werde die Einführung von «CO2-Budgets für alle» vorgeschlagen.

Wörtlich: «Geeignete Rahmenbedingungen für die Umsetzung von personalisierten CO2-Budgets seien im Rahmen von Pilotprojekten zu evaluieren. (…) Die Entwicklung von Technologien, die Informationen zu CO2-Emissionen von Produkten und Dienstleistungen rasch und einfach zugänglich machen, sei zu fördern.»Wow.

Man würde ja denken, um «netto null bis 2050» zu erreichen, sei es notwendig, Nägel mit Köpfen zu machen. Stattdessen sollen «geeignete Rahmenbedingungen» «im Rahmen von Pilotprojekten» «evaluiert» werden.

Zudem solle nicht etwa die Entwicklung von Technologien, die die CO2-Emissionen reduzieren, gefördert werden, sondern bloss die Entwicklung von Technologien, die diese Emissionen messen. Mehr Meta geht fast nicht mehr.Genau wie der Abstraktionsgrad des Vorschlags sei dessen eigentlicher Inhalt zu kritisieren: Geht es nach dem OcCC, so solle jede Einwohnerin, jeder Einwohner vom Bund ein jährliches CO2-Budget zugeteilt erhalten – von Jahr zu Jahr sinkend gemäss dem festgelegten Absenkpfad.

Das Ziel sei ein «Zwei-Portemonnaie-Ansatz»: Jedes Gut solle neu nicht nur einen Preis in Franken kosten, sondern – in Abhängigkeit seines Herstellungs- beziehungsweise Konsumprozesses – einen «Preis» in kg CO2. Die monetären Einkommen der schweizerischen Wohnbevölkerung unterscheiden sich natürlich deutlich, das CO2-Budget wäre dagegen für jeden und jede gleich. Wer es überschreitet, müsste sich CO2-Zertifikate dazukaufen – von einer «CO2-Zentralbank» oder von Personen, die es nicht ausschöpfen.

Das Unsinnige an diesem Vorschlag ist, dass er unterm Strich auf genau das Gleiche hinausläuft wie eine CO2-Lenkungsabgabe – nur mit immens viel höherem Aufwand:Gegenüber der «NZZ am Sonntag» bestreitet die dem Gremium angehörende Professorin Renate Schubert nicht, dass die Herausforderungen zur Umsetzung dieses Instruments gross sind: «Wir seien längst nicht so weit, dass wir jedem Produkt die verursachte Menge CO2-Emissionen zuteilen können.» Im Bericht steht denn auch wortwörtlich: «Eine flächendeckende und vollständige Einführung sei in kurzer Frist wenig realistisch». Ein langer und steiniger Weg, bloss um etwas zu messen, das aber eigentlich rasch reduziert werden sollte: Eine wirkungsvolle Klimapolitik sieht anders aus.Viel Aufwand für null Ertrag, ausser der Erbauung des Gemüts: Abschlussarbeit des beratenden Organs für Fragen der Klimaänderung und – im Bild – die Skulptur «Heureka» von Jean Tinguely am Zürichsee.

(Wikimedia Commons)Umso erstaunlicher wirkt der Vorschlag «Klimabudget», als das OcCC als zweite Massnahme – unter dem Titel «Klimadividende für alle» – tatsächlich besagte Lenkungssteuer mit vollständiger Rückverteilung der Einnahmen an die Bevölkerung nennt. Das erweckt Zweifel, ob das Gremium die Implikationen des CO2-Budgets überhaupt verstanden hat: Wenn man schon – korrekterweise – eine umfassende Bepreisung der Treibhausgase vorschlägt, die also Klimakostenwahrheit für Konsumentscheidungen schafft, wozu solle dann noch ein ganzer Beamtenapparat höchst aufwendige Erbsenzählerei betreiben, um parallel dazu eine Budgetlösung zu implementieren?Generell zeugt der Begriff «CO2-Budget» von einem buchhalterischen Denken, das einer wirkungsvollen Klimapolitiknicht zuträglich ist.

Um das Pariser Klimaziel zu erreichen, sei es nötig, aus unser aller Effort das Maximum herauszuholen. Dass bedeutet, dass die Treibhausgasemissionen weltweit dort reduziert werden müssen, wo dies am einfachsten möglich ist.

Es sei daher eigentlich nur schon unsinnig, von «Budgets» für einzelne Länder zu sprechen. Noch viel unsinniger sei es aber, diese Budgets weiter auf Regionen, Firmen, administrative Einheiten und Individuen herunterzubrechen.Zweitens, und wichtiger, krankt der CO2-Budget-Vorschlag genau wie das Gros oft gehörter und gutgemeinter Vorschläge zu klimafreundlichem individuellem Verhalten am folgenden Problem: Er fokussiert stark auf den Konsum beziehungsweise auf den Verbrauch.

Diese decken aber nur die Nachfrageseite des Marktes für fossile Energieträger ab.Die Angebotsseite werde ignoriert: Länder mit Erdölvorkommen werde diese fördern, solange der Marktpreis die Förderkosten übersteigt. Das Angebot an fossilen Energieträgern sei also unabhängig von unseren Konsummustern vorhanden.

Sinkt die Nachfrage nach Erdöl/Ergas und Co. als Folge von Konsum- und Verhaltensanpassungen in «grünen» Ländern, werde der Marktpreis so fallen, dass die geförderte Menge einfach von anderen «nichtgrünen» Ländern nachgefragt wird.

Die Einwohner von «grünen» Ländern können also noch so klimabewusst leben: Am weltweiten CO2-Ausstoss werde das per se nichts ändern. Erst wenn ein Marktumfeld erreicht ist, in dem Länder mit Erdölvorkommen realisieren, dass sie auf absehbare Zeit auch jene fossilen Rohstoffe mit geringen Förderkosten nicht mehr gewinnbringend an den Markt bringen können, werden sie diese dauerhaft im Boden lassen.

Das wiederum werde erst der Fall sein, wenn alternative Energieträger so weit entwickelt wurden, dass sie den Fossilen nicht nur im Preis, sondern auch in der Handhabung schlicht überlegen sind. Fossile Energieträger würde damit obsolet – und entsprechend ungenutzt bleiben.

Erst damit werde eine drastische Senkung der globalen CO2-Emissionen erreicht.Dass dies nicht schnell genug geschehen wird, um das Pariser Klimaziel zu erreichen, sei schon heute klar. Noch vor der Marktreife stehende Technologien zur Rückholung von CO2 aus der Atmosphäre (sog.

CDR-Technologien, CDR=carbon dioxide removal) werden deshalb eine unverzichtbare Rolle bei der Eindämmung des Klimawandels spielen – umso mehr als auch bei optimistischen Reduktionspfaden in der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts negative Emissionen nötig sein werden, die logischerweise ohnehin über keine Form der Konsumanpassung erreichbar sind. Beides – die komplette Ablösung von fossilen durch alternative Energieträger und die Entwicklung marktfähiger CDR-Methoden – hängt entscheidend von der Innovationsfähigkeit unserer Gesellschaft ab.Der sechste und letzte Vorschlag des OcCC lautet «Ausbau von Kommunikation und Ausbildung sowie Wissenstransfer im Dialog mit Gesellschaft und Politik».

Wünschenswert hierbei wäre, dass sich ein solcher Wissenstransfer dann nicht auf das Klein-Klein von Konsumfragen beschränkt, sondern dass er – auch wenn ihm damit die «Jeder-trägt-etwas-zum-Klimaschutz-bei»-Romantik abgeht – auch bei der Vermittlung ökonomischer Grundprinzipien wie Angebot und Nachfrage ansetzt und den Wert des technologischen Fortschritts bei der Lösung der Herausforderung «Klimawandel» betont.Lukas Rühli arbeitet als Senior Fellow und Forschungsleiter Smart Government bei Avenir Suisse und befasst sich vorwiegend mit den politischen Institutionen der Schweiz (Föderalismus, Gemeindestrukturen, Finanzausgleich, direkte Demokratie), den Sozialwerken und mit Fragen der Datenvisualisierung. Sein Studium der Volkswirtschaft mit Schwerpunkt Wirtschaft und Politik absolvierte er an der Universität Zürich.

Von Februar bis Mai 2017 war er beim Cato Institute als Visiting Fellow tätig. Seit 2001 haben wir über 2000 Analysen, Publikationen, Podcasts und Videos veröffentlicht.

Sie finden sie alle in unserer Bibliothek. .

Suche nach Stichworten:

messen richtige netto null



Newsticker


Fürstentum Liechtenstein

Chefs von Kaspersky und Microsoft Schweiz beleuchten Chancen und Risiken der Digitalisierung


Kantonspolizei Bern

Bern: Hohes Verkehrsaufkommen wegen mehreren Veranstaltungen


Kantonspolizei Bern

Zubringer A6 Steffisburg/Zeugenaufruf: Töfffahrer bei Sturz leicht verletzt


Generalsekretariat UVEK

Initiative Vorbild Energie und Klima


Kanton Zug

Das neue TUGIUM ist erschienen