Logo newsbot.ch

Regional

Kurzinformation aus dem Regierungsrat

2021-08-26 08:05:02
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Kanton Bern

Der Regierungsrat des Kantons Bern hat die kantonalen Covid-Massnahmen betreffend die Erhebung von Kontaktdaten sowie für den Justizvollzug bis am 30. September 2021 verlängert, wie der Kanton Bern meldet.

Die Massnahmen in der Covid-19 V Link öffnet in einem neuen Fenster. waren ursprünglich bis Ende August befristet.

Sie werden nun verlängert, nachdem auch die nationalen Massnahmen weitergeführt werden. Der Regierungsrat werde die Regelungen nach der Sitzung des Bundesrats vom 1. September 2021 wieder überprüfen.Der Bundesrat habe ein Verordnungspaket zur parlamentarischen Initiative 19.475 «Das Risiko beim Einsatz von Pestiziden reduzieren» in die Vernehmlassung geschickt.

Der Regierungsrat des Kantons Bern begrüsst die Stossrichtung dieses ersten Massnahmenpakets «für sauberes Trinkwasser und eine nachhaltigere Landwirtschaft». Mit den vorgeschlagenen, vielfältigen Massnahmen könnten die ambitionierten Ziele der Initiative erreicht werden.

Jedoch werde der Vollzug für die Kantone und die Landwirtschaftsbetriebe sehr anspruchsvoll. Vor diesem Hintergrund und im Hinblick auf die Zielerreichung habe das Amt für Landwirtschaft und Natur (LANAT) eine Projektorganisation gebildet, welche die Umsetzung im Kanton Bern begleiten und vorantreiben soll.Gemeinnützige Organisationen wie Vereine und Verbände können aufgrund der Corona-Massnahmen unter bestimmten Voraussetzungen für finanzielle Verluste entschädigt werden.

Der Regierungsrat habe vier Organisationen Beiträge in der Höhe von insgesamt 205`000 Franken zugesichert. Die Betreiberin des Sportzentrums in Schwarzenbach erhält davon rund 144`000 Franken.

Dadurch könne der Erhalt der Sportanlagen für den Breiten- und Leistungssport wie auch für die Bevölkerung gesichert werden.Es besteht weiterhin die Möglichkeit, beim Sportfonds für Corona-bedingte Verluste Gesuche zu stellen. Mehr Informationen gibt es online Link öffnet in einem neuen Fenster..  Für die Sanierung der Ortsdurchfahrt von Lotzwil habe der Regierungsrat einen Beitrag von 4,15 Millionen Franken aus dem Investitionsrahmenkredit Strasse 2018–2021 bewilligt.

Die Strecke verbindet mehrere Ortschaften und dient als Zubringer zum Autobahnanschluss in Niederbipp. Die Strasse sei in schlechtem Zustand.

Neben der Erneuerung der Fahrbahn werde auch die Schmittenbrücke erneuert und verbreitert. Zudem werde die Sicherheit für Fussgänger verbessert und ein neuer Kreisel gebaut.Der Regierungsrat des Kantons Bern habe für die Städte Bern, Biel und Thun die Höhe der Pauschalbeiträge festgesetzt, welche die Zentrumslasten für das Jahr 2021 teilweise abgelten sollen.

Diese Pauschalbeiträge betragen für die Stadt Bern 61,5 Millionen, für Biel 20 Millionen und für Thun 9,4 Millionen Franken. Mit den Abgeltungen werden die drei grössten Berner Städte für ihre überdurchschnittlich hohen Lasten in den Aufgabenbereichen privater Verkehr, öffentliche Sicherheit, Gästeinfrastruktur, Sport, soziale Sicherheit und Kultur entschädigt.Zudem habe der Regierungsrat für die Städte Bern, Biel, Thun, Burgdorf und Langenthal die massgebenden Zentrumslasten bestimmt, die im Finanzausgleich bei der Berechnung des harmonisierten Steuerertrages abgezogen werden.

Für Bern seien dies 36 Millionen Franken, für Biel 11,7 Millionen, für Thun 5,5 Millionen, für Burgdorf 6,1 Millionen und für Langenthal 7,9 Millionen Franken..

Suche nach Stichworten:

Lotzwil Kurzinformation Regierungsrat



Newsticker


Kantonspolizei Bern

Bern/Zeugenaufruf: Frau verletzt, mehrere Autos massiv beschädigt


Kantonspolizei Graubünden

Castrisch: Haus wegen Kellerbrand evakuiert


Kantonspolizei Basel-Landschaft

Schwerer Selbstunfall mit Personenwagen – Eine Person verletzt


Kantonspolizei Graubünden

Mutteins: Kollision während Überholmanöver


Kantonspolizei Thurgau

Nach Auffahrkollision: Zeugen gesucht