Logo newsbot.ch

Regional

Update: Kritischer Pegelstand des Bielersees

2021-07-19 17:05:24
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Gemeinde Nidau

Der Pegel des Bielersees ist auf dem hohen Stand von 430.68 m ü, wie die Gemeinde Nidau schildert.

M. (Stand 14.00 Uhr) stagniert.

Daher gilt weiterhin die höchste Hochwassergefahrenstufe. Wegen des hohen Grundwasserpegels muss mit dem Leerpumpen von Kellern zugewartet werden.

Die Schifffahrt auf Bielersee und Aare sei weiterhin verboten. In der Aare sei auch das Baden verboten und lebensgefährlich.

Die Strandbäder Biel, Nidau und Twann bleiben bis auf Weiteres geschlossen. Vom Baden im Bielersee werde abgeraten.Jetzt braucht es Geduld.

Der Grundwasserpegel wie der See befinden sich weiterhin 35 cm über der Hochwassergrenze und über einen Meter über dem Normalstand. Daher dringt weiterhin Wasser in die betroffenen Liegenschaften.

Das Abpumpen von Wasser aus Kellern und Tiefgaragen sei in dieser Situation zwecklos. In gewissen Situationen können sogar grössere Schäden an Gebäuden vermieden werden, wenn die gefluteten Räume nicht abgepumpt werden.

So kann, laut Angaben der Feuerwehr, verhindert werden, dass der Aussendruck des Grundwassers Böden und Wände von aussen beschädigt. Um die vom Hochwasser betroffene Bevölkerung zu beraten, sei die Feuerwehr Biel mit einer Patrouille in den betroffenen Quartieren unterwegs.

Das grosse Aufräumen, für welches die Zivilschutzorganisationen und Feuerwehr bereit stehen, werde erst möglich sein, wenn der Bielersee auf einen Stand von 430.30 m fällt. Unter günstigen Bedingungen könnte dies laut vorsichtigen Prognosen des kantonalen Amtes für Wasser und Abfall bis Ende der Woche möglich sein.Obwohl die meteorologischen Aussichten für die nächsten Tage Badewetter versprechen, braucht es auch hier Geduld.

Der Bielersee sei das Auffangbecken der Wassermassen, die aus den überschwemmten Gebieten kommen. Da könne es sein, dass auch Öl, Benzin, Fäkalien oder Tierkadaver in den Bielersee gelangen.

Die Strandbäder von Biel, Nidau und Twann bleiben bis auf Weiteres geschlossen. Vom Baden im Bielersee werde aus obigen Gründen abgeraten.

Weiterhin treiben grosse Mengen Schwemmholz im Bielersee und in der Aare. Das Baden in der Aare sei wegen der hohen Fliessgeschwindigkeit und dem Treibholz lebensgefährlich und bleibt verboten.

Vor dem Aufenthalt am Aareufer werde gewarnt. Unterhalb des Wehrs in Port seien Uferwege vom RFO Regio Brügg vorsorglich abgesperrt worden.Die Schifffahrt sei aufgrund der akuten Hochwasserlage, Gefahrenstufe 5, auf dem Bielersee, dem Zihlkanal bis zur Einmündung Neuenburgersee, dem Nidau-Büren-Kanal, beziehungsweise der Aare bis Solothurn und der alten Zihl bis auf weiteres verboten.

Dieses Verbot gilt für jegliche Wassersportart wie Windsurfing, Kite Surfing oder Stand-Up-Paddling.Die Situation entlang der Schüss habe sich entspannt. Daher sei ab Dienstag 20. Juli, 8.00 Uhr, die Taubenlochschlucht wieder geöffnet.

Auch die Twannbachschlucht sei wieder offen.Die Seepolizei der Kantonspolizei habe bisher rund 1000 Kubikmeter Treibholz aus dem Bielersee geborgen. Das Ziel, zu verhindern, dass sich Schwemmholz vor den Anlagen zur Seeregulierung aufstaut, wurde bisher erreicht.Das RFO Bielersee-Südwest betont die gute Zusammenarbeit mit den Feuerwehrorganisationen Täuffelen und Jolimont sowie der Zivilschutzorganisation Bielersee-Südwest.

Der ZSO löst ab heute die Feuerwehren bei den Sofortmassnahmen ab und sei mit einem Aufgebot von rund 20 Personen einsatzbereit..

Suche nach Stichworten:

Nidau Update: Kritischer Pegelstand Bielersees



Newsticker


Kantonspolizei Zürich

Uster: Friedliche Corona-Kundgebung


Kantonspolizei Schwyz

Stoos: Tödlicher Arbeitsunfall mit Landwirtschaftsfahrzeug


Kantonspolizei St. Gallen

Altstätten: Einbruch in Sattelschlepper – Zeugenaufruf


Kantonspolizei Solothurn

Kleinlützel: Selbstunfall eines Motorradlenkers, nach vorgängiger gegenseitiger Provokation (Zeugenaufruf)


Stadt St. Gallen

Kinder- und Jugendliteraturfestival