Logo newsbot.ch

start

Nachrichten aus der Verwaltung

  • Nachrichten aus der Verwaltung
    Nachrichten aus der Verwaltung (Bild: Kanton Bern)
  • Nachrichten aus der Verwaltung
    Nachrichten aus der Verwaltung (Bild: Kanton Bern)
2021-06-14 08:05:02
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Kanton Bern

Das diesjährige Magazin «Fachwerk» der Denkmalpflege ist der Revision des Bauinventars gewidmet, wie der Kanton Bern meldet.

Ende 2020 wurde ein wichtiger Meilenstein erreicht: Die Überprüfung der erhaltenswerten Gebäude sei abgeschlossen. Bis 2023 folgt nun die rechtliche Umsetzung der Ergebnisse.Rund 43 Prozent der erhaltenswerten Gebäude – 11`000 Objekte – sollen aus dem Inventar entlassen werden.

Damit erfüllt die Denkmalpflege die Vorgabe des revidierten Baugesetzes, die Anzahl Baudenkmäler im Kanton Bern zu reduzieren. Die erhaltenswerten Objekte wurden zu diesem Zweck im Rahmen von Workshops im kantonalen Quervergleich beurteilt.

Das Fachwerk 2021 gibt Einblick in die engagierte Arbeit des Projektteams und erläutert die Grundlagen des Bauinventars, das Workshop-Verfahren und die Erkenntnisse aus den Revisionsarbeiten. Das Inventar verliert zwar an Umfang, aber keinesfalls an Qualität und widerspiegelt den enormen Reichtum an vielfältiger und lang tradierter Baukultur im Kanton Bern.Bei den rund 11’000 Objekten, die für die Entlassung aus dem Inventar vorgesehen sind, handelt es sich nicht um Bauten, die aus denkmalpflegerischer Sicht keinen Wert haben, sondern um Bauten, die im kantonalen Quervergleich dem strengeren Massstab nicht mehr standhalten.

Sie bleiben Teil des baukulturellen Erbes und es sei zu wünschen, dass zu ihnen weiterhin Sorge getragen wird. Zwar leistet die Denkmalpflege bei diesen Bauten keine Bauberatung mehr, sie bleibt jedoch Partnerin für Fragen der Baukultur.

Dies illustriert auch die diesjährige Auswahl von kürzlich restaurierten Baudenkmälern, die im «Fachwerk» ebenfalls präsentiert werden.Alle Ausgaben des Fachwerks seien unter www.be.ch/fachwerk Link öffnet in einem neuen Fenster. zu finden. Mit dem Magazin informiert die Denkmalpflege seit 2014 über aktuelle Themen, Restaurierungen, Entdeckungen und Überraschungen.

Die gedruckte Version des Hefts könne bestellt werden unter: denkmalpflege@be.ch, Telefon 031 633 40 30.Mit dem Denkmalpflegepreis zeichnet die Denkmalpflege seit 2010 eine Bauherrschaft aus, die in Zusammenarbeit mit der Fachstelle ein Baudenkmal sorgfältig restauriert und nach den eigenen Bedürfnissen weiterentwickelt hat. 2021 geht der Preis an Fabienne und Matthias Birrer für den sorgfältigen und innovativen Umbau eines ehemaligen Wohn- und Gewerbehauses in Koppigen.

Sie haben den Charakter des Hauses bewahrt und bereits für die nächste Nutzungsphase vorausgedacht. Die Erhaltung des Hauses sei auch für das Ortsbild ein grosser Gewinn.Aufgrund der aktuellen Lage wurde das grosse und aussergewöhnliche Engagement der Bauherrschaft im kleinen und persönlichen Rahmen direkt vor Ort gewürdigt.

In ihrem Grusswort wies Christine Häsler auf das ausserordentlich reiche baukulturelle Erbe in unserem Kanton hin, welches nicht nur «Leuchttürme», sondern auch einfachere, alltägliche Bauten wie den Wohn- und Gewerbebau in Koppigen aufweist. Sowohl der zuständige Bauberater der Denkmalpflege, Nicolas de Wurstemberger, als auch der Bauherr betonten in ihren Reden zudem die Bedeutung der Zusammenarbeit aller Beteiligten, die ein solches Umbauprojekt überhaupt erst möglich machen.Die Reportage zum Denkmalpflegepreis sei unter www.be.ch/fachwerk Link öffnet in einem neuen Fenster. zu finden.

Die gedruckte Version könne bestellt werden unter: denkmalpflege@be.ch, Telefon 031 633 40 30.In Lengnau saniert das kantonale Tiefbauamt ab Montag, 21. Juni 2021 den Belag im Badmattkreisel und auf der Bürenstrasse. Die Vorbereitungsarbeiten dauern bis 30. Juni.

Von Donnerstag, 1. Juli um 6 Uhr bis Samstag, 3. Juli um 5 Uhr sei die Strasse für den Belagseinbau teilweise gesperrt. Umleitungen werden signalisiert.

Bei schlechtem Wetter werden die Arbeiten auf den nächsten Arbeitstag verschoben.Am Donnerstag, 17. Juni 2021 von 8 bis 16 Uhr sei die Bernstrasse in Kiesen zwischen den Kreiseln Dorf und Oppligen zum ersten Mal gesperrt. Das zweite Mal gesperrt sei die Strasse von Dienstag, 22. Juni um 6 Uhr bis Mittwoch.

23. Juni 2021 um 6 Uhr. Grund der Sperrung seien Belagsarbeiten an der Brücke über die Chise.

Der Verkehr in Fahrtrichtung Bern werde über Oppligen und Konolfingen nach Münsingen umgeleitet. Der Verkehr in Fahrtrichtung Thun werde über die Bahnhofstrasse in Kiesen auf die Umfahrung Kiesen/Jaberg geleitet.

Der Schwerverkehr muss die Autobahn A6 benutzen. Der Fuss- und Veloverkehr könne die Baustelle unter erschwerten Bedingungen passieren oder werde auf Nebenwege geleitet.Bis Freitag, 18. Juni 2021 um 17 Uhr baut der Kanton auf der Thörigenstrasse in Herzogenbuchsee.

Betroffen sei der Abschnitt zwischen den Liegenschaften Nummer 29 bis 41. Der Verkehr werde in dieser Zeit einspurig durch die Baustelle geführt und von Hand oder mit einer Lichtsignalanlage geregelt.Am kommenden Wochenende baut der Kanton auf der Ortsdurchfahrt von Kernenried bis zum Blickle Areal in der Einkaufsmeile Lyssach einen neuen Deckbelag ein. Die Arbeiten beginnen am Samstag, 19. Juni 2021 um 5 Uhr und enden am Sonntag, 20. Juni 2021 um 6 Uhr.

In dieser Zeit sei die Strasse für den Verkehr gesperrt. Eine Umleitung sei signalisiert.Demnächst beginnen die Fertigstellungsarbeiten am Scheiteltunnel am Sustenpass.

Der Tunnel sei bis Freitag, 25. Juni 2021 gesperrt. Von Samstag, 26. Juni bis Freitag, 13. Juni 2021 sei der Tunnel nur einspurig befahrbar.

Es sei mit Wartezeiten von bis zu 15 Minuten zu rechnen..

Suche nach Stichworten:

Koppigen Verwaltung



Newsticker


Grosse Rat des Kantons Bern

Sessionsstand: STA #8 Gesetz über die Finanzkontrolle


Staatssekretariat für Wirtschaft

Bundespräsident Parmelin empfängt den Präsidenten von Kasachstan


Europäische Datenschutzbeauftragte

Newsletter 90


Fürstentum Liechtenstein

Arbeitsbesuch der österreichischen Bundesministerin Karoline Edtstadler in Liechtenstein


Kantonspolizei Thurgau

In Unterführung stecken geblieben (mit Bild)