Logo newsbot.ch

Blaulicht

Stadt Schaffhausen: Zeugenaufruf zu pflichtwidrigem Verhalten nach einem Verkehrsunfall am Eibenweg

  • Stadt Schaffhausen: Zeugenaufruf zu pflichtwidrigem Verhalten nach einem Verkehrsunfall am Eibenweg
    Stadt Schaffhausen: Zeugenaufruf zu pflichtwidrigem Verhalten nach einem Verkehrsunfall am Eibenweg (Bild: Kantonspolizei Schaffhausen)
  • Stadt Schaffhausen: Zeugenaufruf zu pflichtwidrigem Verhalten nach einem Verkehrsunfall am Eibenweg
    Stadt Schaffhausen: Zeugenaufruf zu pflichtwidrigem Verhalten nach einem Verkehrsunfall am Eibenweg (Bild: Kantonspolizei Schaffhausen)
2021-04-10 14:00:03
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle:

In der Nacht von Freitag auf Samstag (09./10.04.2021) kam es am Eibenweg in Schaffhausen zu einem Verkehrsunfall mit pflichtwidrigen Verhalten, wie die Kantonspolizei Schaffhausen berichtet.

Ein unbekannter Fahrzeuglenker kollidierte mit zwei korrekt parkierten Fahrzeugen. Danach entfernte sich der fehlbare Lenker, ohne seiner Meldepflicht nachzukommen, vom Unfallort.

Auf Grund des Spurenbildes müssten der fehlbare Lenker sowie allfällig nachfolgende Automobilisten die Kollision bemerkt haben. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Franken, wobei für ein betroffenes Fahrzeug der Abschleppdienst beigezogen werden musste.

Das Verursacherfahrzeug dürfte links an der Frontstossstange eine entsprechende Beschädigung aufweisen. .

Suche nach Stichworten:

Schaffhausen Schaffhausen: Zeugenaufruf pflichtwidrigem Verhalten Verkehrsunfall Eibenweg



Newsticker


Kantonspolizei Schwyz

Brunnen: Lenker eines Elektrotrottinetts nach Selbstunfall verletzt


Stadtpolizei Zürich

"Marsch fürs Läbe" ohne grössere Zwischenfälle durchgeführt


Eidgenössisches Departement für Auswärtige Angelegenheiten

Bundesrat Ignazio Cassis weiht riesiges Gemälde des Künstlers Saype bei den Vereinten Nationen in New York ein


Kantonspolizei Graubünden

Laax: Selbstunfall fordert zwei Todesopfer und einen Schwerverletzten


Gewerkschaft Unia

«Es braucht jetzt Lohnerhöhungen» Interview mit Unia-Ökonomin Noémie Zurlinden