Logo newsbot.ch

Regional

Der Regierungsrat hat verschiedene Anpassungen in der Personalverordnung der Universität Zürich genehmigt. Die wichtigsten Änder...

2020-12-23 10:05:41
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Kanton Zürich

Der Regierungsrat hat verschiedene Anpassungen in der Personalverordnung der Universität Zürich genehmigt, wie der Kanton Zürich meldet.

Die wichtigsten Änderungen betreffen die Personalkommission, die Weiterbeschäftigung bei Erreichen der Altersgrenze sowie die Anstellung durch verwaltungsrechtlichen Vertrag. Die Anpassungen treten am 1. Januar 2021 in Kraft.

Die Personalkommission der Universität Zürich (UZH) war bisher Beratungsgremium der Universitätsleitung und zugleich Schlichtungsstelle bei Personalkonflikten. Neu wirkt die Kommission als personalstrategisches und –politisches Beratungsgremium für die Universitätsleitung.

Für arbeitsbezogene Probleme sei künftig die neu geschaffene Beratungs- und Schlichtungsstelle für die Mitarbeitenden der UZH zuständig. Die privatrechtliche und befristete Weiterbeschäftigung von Professorinnen und Professoren nach Erreichen der Altersgrenze sei in Ausnahmefällen bereits heute vorgesehen.

Neu solle dies auch für die weiteren Mitarbeitenden der UZH möglich sein. Die Weiterbeschäftigung sei jedoch nur dann erlaubt, wenn sie die Bedürfnisse des wissenschaftlichen Nachwuchses wie auch die betrieblichen und organisatorischen Notwendigkeiten berücksichtigt.   Die neu geschaffene Möglichkeit zur Begründung von Anstellungen mittels verwaltungsrechtlichem Vertrag orientiert sich an den Vorgaben des Personalgesetzes.

Sie sei in besonderen Fällen, beispielsweise bei sogenannten Doppelanstellungen an Vertragsspitälern denkbar und eröffnet zusätzliche Flexibilität bei der Regelung der Anstellungsbedingungen.  Mittwoch, 23. Dezember 2020, von 9.30 bis 10.30 Uhr. .

Suche nach Stichworten:

Regierungsrat Anpassungen Personalverordnung Universität genehmigt. Änder...



Newsticker


Kantonspolizei Schwyz

Brunnen: Lenker eines Elektrotrottinetts nach Selbstunfall verletzt


Stadtpolizei Zürich

"Marsch fürs Läbe" ohne grössere Zwischenfälle durchgeführt


Eidgenössisches Departement für Auswärtige Angelegenheiten

Bundesrat Ignazio Cassis weiht riesiges Gemälde des Künstlers Saype bei den Vereinten Nationen in New York ein


Kantonspolizei Graubünden

Laax: Selbstunfall fordert zwei Todesopfer und einen Schwerverletzten


Gewerkschaft Unia

«Es braucht jetzt Lohnerhöhungen» Interview mit Unia-Ökonomin Noémie Zurlinden