Logo newsbot.ch

Regional

Investitionskosten im Stromnetz senken dank Aluminium

2020-12-15 09:05:35
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle:

Die Materialkosten für Aluminium liegen rund 40 Prozent tiefer als für Kupfer, wie die Stadt Winterthur berichtet.

Deshalb werden im Winterthurer Mittelspannungsnetz (11,3 Kilovolt) künftig Aluminiumkabel verlegt. Dadurch lassen sich die Investitionskosten des Mittelspannungsnetzes um durchschnittlich 80 000 Franken pro Jahr reduzieren.

Im Niederspannungsnetz (230 Volt) bleibt Stadtwerk Winterthur bei Kupferkabeln. Hier überwiegen die Vorteile von Kupfer.

Sowohl im Winterthurer Mittel- als auch im Niederspannungsnetz seien bislang Kupferkabel eingesetzt worden. Denn Kupfer sei aufgrund seiner sehr guten Leitfähigkeit das bevorzugte Material für Stromkabel.

In der Beschaffung sei es jedoch teuer. Anders sieht es bei Aluminium aus: Dieses Material weist zwar eine geringere Leitfähigkeit als Kupfer aus, erreicht mit einem grösseren Leitungsquerschnitt jedoch die gleiche Übertragungskapazität.

Für einen Materialwechsel sprechen deshalb vor allem wirtschaftliche Gründe: Der Materialeinkaufspreis für Aluminium sei rund 40 Prozent tiefer als für Kupfer. Dank dem Einsatz von Aluminiumkabel im Mittelspannungsnetz spart Stadtwerk Winterthur künftig Investitionskosten in der Höhe von rund 80 000 Franken jährlich.

Die bestehenden Kupferkabel werden im regulären Erneuerungsturnus ersetzt – durchschnittlich 3,5 Kilometer pro Jahr. Diese Massnahme habe kurzfristig keinen Einfluss auf die Stromtarife für die Kundschaft; längerfristig trägt sie dazu bei, die Netzkosten tief zu halten.Das Niederspannungsnetz verteilt den Strom in die Liegenschaften.

Es weist daher zahlreiche Verbindungspunkte und Hausanschlüsse auf. An diesem Netz werde daher häufiger gearbeitet, zum Beispiel für Unterhalt oder Erweiterung.

Das stellt hohe Ansprüche an das verwendete Kabelmaterial betreffend Flexibilität und einfacher Bearbeitung. Kupfer habe diesbezüglich gegenüber Aluminium deutliche Vorteile.

Aluminiumkabel seien weniger biegsam und Unterhaltsarbeiten können daran nicht wie bei Kupferkabeln unter Spannung erfolgen, was mehr Stromabschaltungen für die Kundschaft aufgrund von Unterhaltsarbeiten zur Folge hätte. Deshalb setzt Stadtwerk Winterthur im Niederspannungsnetz weiterhin auf Kupferkabel.Bei der Evaluation des Kabelmaterials habe Stadtwerk Winterthur auch die Umweltauswirkungen von Kupfer beziehungsweise Aluminium geprüft.

Sie halten sich im Endeffekt etwa die Waage und haben deshalb den Materialentscheid nicht beeinflusst. Zurzeit seien auf dem Markt aufgrund ihrer sehr guten elektrischen Leitfähigkeit nur Kupfer- und Aluminiumkabel für Stromleitungen erhältlich.Bereits vor 75 Jahren wurden in Winterthur Aluminiumkabel für die Stromversorgung verlegt.

Grund dafür waren weniger die Kosten als die Verfügbarkeit von Kupfer: Während des 2. Weltkriegs herrschte ein Kupfermangel und Aluminium war aufgrund seiner Leitfähigkeit eine gute Alternative. Nach dem Krieg setzte sich Kupfer aufgrund seiner besseren Leitfähigkeit durch. Stadtwerk Winterthur übernimmt den Strom vom überregionalen Hochspannungsnetz der Axpo. In fünf Unterwerken werde er in Winterthur auf Mittelspannung (11 300 Volt) und anschliessend in rund 300 auf dem Stadtgebiet verteilten Trafostationen auf Niederspannung (230 Volt) transformiert. Via Mittel- und Niederspannungsnetz werde der Strom an die Kundschaft verteilt.

Rund 1000 Verteilkabinen an Strassenzügen sorgen via Hausanschlusskästen für die Stromverteilung ins Gebäude. Das Winterthurer Stromleitungsnetz sei rund 1600 Kilometer lang ( inklusive öffentliche Beleuchtung).DienststellenDie Dienststellen haben unterschiedliche Öffnungszeiten.

Die Angaben finden Sie auf den Seiten. .

Suche nach Stichworten:

Winterthur Investitionskosten Stromnetz Aluminium



Newsticker


ETH Zürich

Die Schweizer Wissenschaft feiert Hansjörg Wyss


Medienstelle der SBB

Volta Basel: SBB schafft neuen Wohn- und Gewerberaum beim Bahnhof St. Johann.



Hochrhein bei Diessenhofen: Schifffahrtsunfall mit Rennruderboot


Kantonspolizei Bern

Büren an der Aare/Zeugenaufruf: Mann zusammengeschlagen und schwer verletzt


Kantonspolizei Zug

108 / Hünenberg: Abfallcontainer in Brand geraten