Logo newsbot.ch

Blaulicht

Kaltbrunn: Selbstunfall in nicht fahrfähigem Zustand

  • Kaltbrunn: Selbstunfall in nicht fahrfähigem Zustand
    Kaltbrunn: Selbstunfall in nicht fahrfähigem Zustand (Bild: Kantonspolizei St. Gallen)
  • Kaltbrunn: Selbstunfall in nicht fahrfähigem Zustand
    Kaltbrunn: Selbstunfall in nicht fahrfähigem Zustand (Bild: Kantonspolizei St. Gallen)
  • Kaltbrunn: Selbstunfall in nicht fahrfähigem Zustand
    Kaltbrunn: Selbstunfall in nicht fahrfähigem Zustand (Bild: Kantonspolizei St. Gallen)
  • Kaltbrunn: Selbstunfall in nicht fahrfähigem Zustand
    Kaltbrunn: Selbstunfall in nicht fahrfähigem Zustand (Bild: Kantonspolizei St. Gallen)
  • Kaltbrunn: Selbstunfall in nicht fahrfähigem Zustand
    Kaltbrunn: Selbstunfall in nicht fahrfähigem Zustand (Bild: Kantonspolizei St. Gallen)
  • Kaltbrunn: Selbstunfall in nicht fahrfähigem Zustand
    Kaltbrunn: Selbstunfall in nicht fahrfähigem Zustand (Bild: Kantonspolizei St. Gallen)
  • Kaltbrunn: Selbstunfall in nicht fahrfähigem Zustand
    Kaltbrunn: Selbstunfall in nicht fahrfähigem Zustand (Bild: Kantonspolizei St. Gallen)
  • Kaltbrunn: Selbstunfall in nicht fahrfähigem Zustand
    Kaltbrunn: Selbstunfall in nicht fahrfähigem Zustand (Bild: Kantonspolizei St. Gallen)
  • Kaltbrunn: Selbstunfall in nicht fahrfähigem Zustand
    Kaltbrunn: Selbstunfall in nicht fahrfähigem Zustand (Bild: Kantonspolizei St. Gallen)
  • Kaltbrunn: Selbstunfall in nicht fahrfähigem Zustand
    Kaltbrunn: Selbstunfall in nicht fahrfähigem Zustand (Bild: Kantonspolizei St. Gallen)
  • Kaltbrunn: Selbstunfall in nicht fahrfähigem Zustand
    Kaltbrunn: Selbstunfall in nicht fahrfähigem Zustand (Bild: Kantonspolizei St. Gallen)
  • Kaltbrunn: Selbstunfall in nicht fahrfähigem Zustand
    Kaltbrunn: Selbstunfall in nicht fahrfähigem Zustand (Bild: Kantonspolizei St. Gallen)
  • Kaltbrunn: Selbstunfall in nicht fahrfähigem Zustand
    Kaltbrunn: Selbstunfall in nicht fahrfähigem Zustand (Bild: Kantonspolizei St. Gallen)
  • Kaltbrunn: Selbstunfall in nicht fahrfähigem Zustand
    Kaltbrunn: Selbstunfall in nicht fahrfähigem Zustand (Bild: Kantonspolizei St. Gallen)
  • Kaltbrunn: Selbstunfall in nicht fahrfähigem Zustand
    Kaltbrunn: Selbstunfall in nicht fahrfähigem Zustand (Bild: Kantonspolizei St. Gallen)
  • Kaltbrunn: Selbstunfall in nicht fahrfähigem Zustand
    Kaltbrunn: Selbstunfall in nicht fahrfähigem Zustand (Bild: Kantonspolizei St. Gallen)
2020-11-22 14:00:11
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Kantonspolizei St. Gallen

Am Samstag (21.11.2020), um 22:15 Uhr, ist auf der Benknerstrasse ein 27-Jähriger mit seinem Auto rechts von der Fahrbahn abgekommen und mit Strasseneinrichtungen kollidiert, wie die Kantonspolizei St. Gallen schreibt.

Der 27-Jährige wurde als nicht fahrfähig eingestuft. Auf der Fahrt in Richtung Benken kam der 27-Jährige mit seinem Auto auf der Höhe des Giegenbach rechts von der Fahrbahn ab.

Das Auto kollidierte danach mit einem Randleitpfosten und dem Brückengeländer, von wo es abgewiesen wurde. Der 27-Jährige setzte sein Fahrt fort, kam aber kurze Zeit später mit seinem Auto erneut von der Fahrbahn ab, kollidierte mit einem Metallpfosten und letztlich mit einer Signaltafel.

Der 27-Jährige und sein Beifahrer blieben unverletzt. Am Auto entstand ein Totalschaden in der Höhe von rund 12`000 Franken.

Die Schäden an den Strasseneinrichtungen und der Wiese wurden noch nicht beziffert. Beim Fahrer wurde die Abnahme einer Blut- und Urinprobe verfügt.

Der Führerausweis wurde ihm abgenommen. .

Suche nach Stichworten:

Kaltbrunn Kaltbrunn: fahrfähigem Zustand



Newsticker


Kantonspolizei Schwyz

Brunnen: Lenker eines Elektrotrottinetts nach Selbstunfall verletzt


Stadtpolizei Zürich

"Marsch fürs Läbe" ohne grössere Zwischenfälle durchgeführt


Eidgenössisches Departement für Auswärtige Angelegenheiten

Bundesrat Ignazio Cassis weiht riesiges Gemälde des Künstlers Saype bei den Vereinten Nationen in New York ein


Kantonspolizei Graubünden

Laax: Selbstunfall fordert zwei Todesopfer und einen Schwerverletzten


Gewerkschaft Unia

«Es braucht jetzt Lohnerhöhungen» Interview mit Unia-Ökonomin Noémie Zurlinden