Logo newsbot.ch

Wissenschaft

Verlängerung der Schweizer Beteiligung am ILL Stärkt Forschung im Europäischen Raum

Bern, 06.06.2024 - Staatssekretärin Martina Hirayama unterzeichnet Vertrag zur Verlängerung der Schweizer Beteiligung am Institut Laue-Langevin (ILL) in Grenoble bis 2028. Schweizer Forschende profitieren weiterhin von einzigartiger Neutronenquelle und Experimentierstationen.

2024-06-06 16:25:04
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation

Bern, 06.06.2024 - Staatssekretärin Martina Hirayama hat im Namen des Bundesrates einen Vertrag zur Verlängerung der Schweizer Beteiligung am Institut Laue-Langevin (ILL) in Grenoble ab 2024 unterzeichnet. Dies stärkt die Position der Schweiz im Europäischen Forschungsraum, da Schweizer Forschende weiterhin eine einzigartige Neutronenquelle und 40 Experimentierstationen nutzen können.

Verlängerung der Beteiligung am ILL

Die Beteiligung der Schweiz am ILL wird vorerst bis 2028 verlängert. Das Parlament hat dazu bereits 2020 einen Verpflichtungskredit von 12 Millionen Franken bewilligt. Die Verpflichtung kann jedoch auf bis zu 26,4 Millionen Franken erhöht und bis 2033 ausgeweitet werden, falls das Parlament die erforderlichen Ressourcen genehmigt.

Die Bedeutung des ILL für die Schweizer Forschung zeigt sich darin, dass die Infrastrukturen intensiv genutzt werden und hochwertige wissenschaftliche Publikationen daraus resultieren. Zahlreiche Kooperationen zwischen Schweizer Einrichtungen und dem ILL unterstreichen die Relevanz. Der Vertrag sichert den Zugang zu einer zentralen Infrastruktur für Schweizer Forschende.

Geschichte und Struktur des ILL

Das ILL wurde 1967 in Zusammenarbeit zwischen Frankreich und Deutschland gegründet und später vom Vereinigten Königreich erweitert. Seit 1998 ist auch die Schweiz als wissenschaftliches Mitglied beteiligt. Das Institut zählt zu den führenden Forschungsinfrastrukturen auf dem europäischen Kontinent und bietet Instrumente für verschiedene wissenschaftliche Disziplinen an.

Der Hochflussreaktor des ILL versorgt Instrumente für Materialwissenschaften, Festkörperphysik, Chemie, Kristallographie, Molekularbiologie sowie Kern- und Grundlagenphysik. Die langjährige Zusammenarbeit und die Möglichkeit zur Erweiterung der Beteiligung zeigen die Wichtigkeit des ILL für die Schweizer Forschung im internationalen Kontext.

(Quelle:Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation Bearbeitet mit ChatGPT)

Suche nach Stichworten:

Verlängerung Beteiligung ILL Stärkt Forschung Europäischen Raum