Logo newsbot.ch

Wissenschaft

Jugendliche in der Schweiz bevorzugen Berufsausbildung laut Nahtstellenbarometer 2024

Mehr als die Hälfte der über 94'000 Jugendlichen, die die obligatorische Schulzeit im Sommer 2024 beenden, streben eine berufliche Grundbildung an, wie das Nahtstellenbarometer zeigt. Doch auch Maturitäts- und Fachmittelschulen sind beliebte Präferenzen, gefolgt von Zwischenlösungen wie einem Zwischenjahr oder Brückenangebot.

2024-05-30 09:25:04
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation

Bern, 30.05.2024 - Mehr als die Hälfte der über 94'000 Jugendlichen, die die obligatorische Schulzeit im Sommer 2024 beenden werden, interessiert sich für eine berufliche Grundbildung. Maturitäts- und Fachmittelschulen sind die zweithäufigste Präferenz, gefolgt von Zwischenlösungen in Form eines Zwischenjahrs oder Brückenangebots. Das haben die Erhebungen des Nahtstellenbarometers vom April 2024 ergeben.

Jugendliche haben bereits konkrete Pläne

Die Erhebung zeigt, dass 64% der Jugendlichen zwischen 14 und 17 Jahren nach Abschluss der obligatorischen Schulzeit bereits eine feste Anschlusslösung in Aussicht haben. Junge Männer bevorzugen mehrheitlich eine berufliche Grundbildung (62%). Bei den jungen Frauen ist das Verhältnis ausgeglichener: je 47% streben eine Ausbildung an einer Maturitäts- oder Fachmittelschule bzw. eine berufliche Grundbildung an. Mehr als 60% der Jugendlichen mit Interesse an einer Lehrstelle haben bereits einen unterschriebenen Lehrvertrag, weitere 11% haben eine mündliche Zusage für eine Lehrstelle.

Lehrstellenangebot bleibt stabil

Von jenen Jugendlichen, die sich für eine Maturitäts- oder Fachmittelschule interessieren, haben 46% die Aufnahmeprüfungen bestanden oder erfüllen die Aufnahmebedingungen und haben deshalb einen zugesicherten Platz nach Abschluss der obligatorischen Schulzeit. Mit mehr als 75'700 Lehrstellen bleibt das Lehrstellenangebot 2024 stabil. Laut Rückmeldungen der befragten Unternehmen ist die Anzahl der vergebenen Lehrstellen gegenüber den Vorjahren leicht erhöht: 66% der Lehrstellen sind bereits besetzt (2023: 63%, 2022: 64%, 2021: 63%).

Nahtstellenbarometer zeigt Entwicklungstendenzen auf

90% der angebotenen Lehrstellen sind berufliche Grundbildungen, die zu einem Eidgenössischen Fähigkeitszeugnis (EFZ) führen. Bei rund jeder zehnten Lehrstelle handelt es sich um berufliche Grundbildungen mit einem Eidgenössischen Berufsattest (EBA). Gut die Hälfte der Unternehmen, die Lehrstellen anbieten, bietet gleichzeitig die Möglichkeit an, während der beruflichen Grundbildung die Berufsmaturität zu absolvieren. Das Nahtstellenbarometer zeigt die aktuelle Situation und die Entwicklungstendenzen an der Nahtstelle zwischen obligatorischer Schule und Sekundarstufe II auf. gfs.bern führt die Erhebung im Auftrag des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI zwei Mal jährlich durch.

(Quelle:Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation Bearbeitet mit ChatGPT)

Suche nach Stichworten:

Platz bevorzugen Berufsausbildung Nahtstellenbarometer 2024