Logo newsbot.ch

Inland

Zweiter Schweizer Beitrag zur Migration: 20 Millionen Franken für Unterbringung von UMA in Italien

Bern-Wabern, 17.05.2024 - Die Schweiz und Italien unterzeichnen Abkommen über 20 Millionen Franken zur Unterbringung und Betreuung von unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden. Zweiter Schweizer Beitrag soll Bewältigung der Migration in Europa unterstützen.

2024-05-17 11:15:47
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Staatssekretariat für Migration

Bern-Wabern, 17.05.2024 - Die Schweiz und Italien haben am 17. Mai 2024 in Rom ein Abkommen zur Umsetzung von Projekten unter dem zweiten Schweizer Beitrag unterzeichnet. Mit einem Betrag von 20 Millionen Franken soll die Unterbringung und Betreuung von unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden in Italien finanziert werden. Die Schweiz leistet damit einen Beitrag zur Bewältigung der Migration innerhalb Europas. Die Unterzeichnung erfolgte durch Staatssekretärin Christine Schraner Burgener und die italienische Kabinettschefin des Innenministeriums, Maria Teresa Sempreviva.

Zweiter Schweizer Beitrag zur Bewältigung der Migration

Der zweite Schweizer Beitrag kommt ausgewählten Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) zugute. 190 Millionen Franken sind für Projekte im Migrationsbereich bereitgestellt. Mit diesem Rahmenkredit werden bis Ende 2029 von Migration besonders betroffene EU-Mitgliedstaaten unterstützt. Aktuell werden bilaterale Programme mit Griechenland, Zypern und Italien umgesetzt. Das unterzeichnete Abkommen legt die Grundsätze und die thematische Ausrichtung der Zusammenarbeit mit Italien fest. Mit dem Beitrag soll Italien beim Ausbau seiner Aufnahmekapazitäten unterstützt werden, um die hohe Zahl von Ankünften zu bewältigen: Die 20 Millionen Franken sind für die Unterbringung und Betreuung von unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden (UMA) vorgesehen.

Stärkung der Strukturen des Migrationsmanagements in Europa

Zudem wollen die Schweiz und Italien in diesem Rahmen den Austausch zu Migrationsthemen intensivieren, insbesondere zu beschleunigten Asylverfahren. Durch die Zusammenarbeit im Rahmen des zweiten Schweizer Beitrags bekräftigt die Schweiz ihr solidarisches Engagement gegenüber jenen EU-Mitgliedstaaten, die von Migration besonders betroffen sind. Diese Staaten übernehmen wichtige Aufgaben im Bereich der Registrierung und Unterbringung von Migrantinnen und Migranten. Mit dem Rahmenkredit Migration des zweiten Schweizer Beitrags sollen die Strukturen des Migrationsmanagements in Europa gestärkt werden mit dem Ziel, irregulärer Sekundärmigration vorzubeugen. Unterstützung kann in folgenden Bereichen geleistet werden: Asylverfahren, Infrastruktur, Rückkehr- und Reintegrationshilfe sowie Integrationsmassnahmen.

(Quelle:Staatssekretariat für Migration Bearbeitet mit ChatGPT)

Suche nach Stichworten:

Zweiter Migration: Unterbringung UMA Italien