Logo newsbot.ch

Vermischtes

Chinesische Studierende im Visier: Repression und Überwachung in Deutschland

Aktivisten protestieren vor chinesischer Botschaft in Berlin gegen Unterdrückung von Studierenden aus China und Hongkong im Ausland. Amnesty International warnt vor transnationaler Repression chinesischer Studierender und fordert Schutzmaßnahmen von deutschen Universitäten und Regierung.

China: Belästigung und Überwachung chinesischer Studierender im Ausland
China: Belästigung und Überwachung chinesischer Studierender im Ausland (Bild: Amnesty International)

2024-05-13 01:10:07
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Amnesty International

Für Meinungsfreiheit und Demokratie in China demonstrierten Aktivisten vor der chinesischen Botschaft in Berlin. Chinesische Behörden belästigen und überwachen junge Menschen aus China und Hongkong, die im Ausland studieren, auch in Deutschland, um sie davon abzuhalten, sich zu politischen Themen zu äußern.

Unterdrückung von Studierenden

Eine Studie von Amnesty International zeigt, wie die chinesische Regierung Studierende an ausländischen Universitäten unterdrückt. Viele junge Menschen wurden fotografiert und beschattet, auch ihre Familien in China wurden bedroht, insbesondere in Verbindung mit dem Aktivismus der Studierenden im Ausland.

Transnationale Repression

Die Generalsekretärin von Amnesty International in Deutschland, Julia Duchrow, betonte, dass chinesische Studierende auch außerhalb Chinas staatlichen Einschüchterungen ausgesetzt sind. Die transnationale Repression durch die chinesische Regierung bedroht den freien Gedankenaustausch und die Forschungsfreiheit im Ausland.

Ein Drittel der Befragten gab an, dass chinesische Staatsbedienstete ihre Familien schikaniert haben, um Kritik an der Regierung zu verhindern. In mindestens drei Fällen wurden Familienangehörige in China sogar von der Polizei unter Druck gesetzt, um die Studierenden zum Schweigen zu bringen.

Die chinesischen Behörden überwachen die Studierenden im Ausland, oft durch die Investition in das Internet-Kontrollsystem "Great Firewall". Studierende sind auf staatlich genehmigte Apps wie WeChat angewiesen, die für Überwachung anfällig sind und den freien Austausch von Gedanken behindern.

Amnesty International richtete sich an führende Universitäten in verschiedenen Ländern, darunter auch in Deutschland, um nach Maßnahmen zum Schutz der Studierenden vor transnationaler Repression zu fragen. Die Organisation fordert die deutsche Regierung auf, konkrete Maßnahmen zu ergreifen, um dem Klima der Angst unter chinesischen Studierenden entgegenzuwirken.

(Quelle:Amnesty International Bearbeitet mit ChatGPT)

Suche nach Stichworten:

Chinesische Studierende Visier: Repression Überwachung