Logo newsbot.ch

Regional

Angebotsplanung 2024 für Menschen mit Behinderung in Appenzell Ausserrhoden: Neue Strategien für individuelle Bedürfnisse

Der Regierungsrat hat die Angebotsplanung 2024 für erwachsene Menschen mit Behinderung im Kanton erlassen, um differenzierte und bedarfsgerechte Leistungen sicherzustellen. Die Umsetzung der UNO-Behindertenrechtskonvention wird langfristig zu einer Verlagerung von institutionellen hin zu ambulanten Angeboten führen, während die Finanzierung auf ambulante Betreuungsangebote setzt und eine qualitative Angebotsentwicklung fördert.

  • Angebotsplanung
    Angebotsplanung "Leistungen für erwachsene Menschen mit Behinderung" erlassen (Bild: Kanton Appenzell Ausserrhoden)
  • Angebotsplanung
    Angebotsplanung "Leistungen für erwachsene Menschen mit Behinderung" erlassen (Bild: Kanton Appenzell Ausserrhoden)
  • Angebotsplanung
    Angebotsplanung "Leistungen für erwachsene Menschen mit Behinderung" erlassen (Bild: Kanton Appenzell Ausserrhoden)
  • Angebotsplanung
    Angebotsplanung "Leistungen für erwachsene Menschen mit Behinderung" erlassen (Bild: Kanton Appenzell Ausserrhoden)
2024-05-08 14:05:21
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Kanton Appenzell Ausserrhoden

Der Regierungsrat hat die Angebotsplanung 2024 im Bereich der Leistungen für erwachsene Menschen mit Behinderung erlassen. Die erstmalig erstellte Planung stellt sicher, dass differenzierte Angebote im Kanton zur Verfügung stehen, die dem individuellen Bedarf dieser Menschen entsprechen. Der Kanton hat gemass Bundesvorgaben zu gewährleisten, dass Menschen mit Behinderung ein Angebot an Institutionen zur Verfügung steht, das ihren Bedürfnissen in angemessener Weise entspricht. Angemessen bedeutet einerseits, dass der Kanton der Vielfalt der Behinderungsformen sowie der Pflege des sozialen Beziehungsnetzes Rechnung tragen muss. Andererseits haben die angebotenen Leistungen in dem Sinne verhältnismässig zu sein. So müssen die Kosten für die öffentliche Hand und der Nutzen für die Menschen mit Behinderung in einem vernünftigen Verhältnis zueinanderstehen.

Strategische Ausrichtung der Leistungsangebote

Die Angebotsplanung mit der Bedarfsanalyse und dem Planungsbericht bilden die Grundlage für die strategische Ausrichtung der Leistungsangebote im Kanton. Sie wurde in dieser Form erstmalig erstellt. Diese Grundlagen haben zum Ziel, die bisherige Entwicklung und Nutzung des Angebots zu analysieren und mit Blick auf eine zu erwartende Nachfrage das kurz- und mittelfristige Angebot an Dienstleistungen zu planen. Dabei werden nicht nur gesamtgesellschaftliche Trends, sondern auch die Umsetzung der UNO-Behindertenrechtskonvention berücksichtigt.

Appenzell Ausserrhoden verfügt im interkantonalen Vergleich in den Bereichen Wohnen und Tagesstruktur ohne Lohnbeschäftigung über eine überdurchschnittliche Anzahl an Plätzen pro 1'000 Einwohnende. Das spezialisierte Angebot wird aktuell zum grössten Teil von Menschen mit psychischer Behinderung genutzt, gefolgt von Menschen mit einer geistigen Behinderung. 24 % aller Leistungsnutzenden stammt aus Appenzell Ausserrhoden, der Grossteil (45 %) aus dem Kanton St.Gallen. Rund die Hälfte der Ausserrhoderinnen und Ausserrhoder, die ein spezialisiertes Angebot für erwachsene Menschen mit Behinderung benötigen, nutzen dies im eigenen Kanton, die andere Hälfte vorwiegend im Kanton St.Gallen (45 %).

Umsetzung der UNO-Behindertenrechtskonvention

Gemäss Umfrage ist die Zufriedenheit mit der aktuellen Wohnform sehr hoch. Auch im Bereich der Tagesstrukturangebote sind die Leistungsnutzenden insgesamt mit ihrer Tagesgestaltung sehr zufrieden, und auch Angehörige und Fachpersonen beurteilen das vorhandene Tagesstrukturangebot als positiv. Die von der Schweiz 2014 ratifizierte UNO-Behindertenrechtskonvention hat einen Veränderungsprozess angestossen. Selbstbestimmung, Wahlfreiheit und soziale Teilhabe sind die zentralen Forderungen. Entsprechend ist die Bereitstellung der Angebote am individuellen Bedarf der Leistungsnutzenden auszurichten. Die Umsetzung der Konvention wird langfristig zu einer Verlagerung von institutionellen hin zu zunehmend ambulanten Angeboten führen. Appenzell Ausserrhoden fördert ein vielfältiges Angebot mit ausreichend Wahlmöglichkeiten.

Das Gesetz zur Finanzierung von Leistungsangeboten für Menschen mit Behinderung stützt sich auf den Leitsatz, dass die Betreuung wenn möglich durch ambulante Angebote erfolgen soll. Institutionelle Angebote werden weiterhin ihre Berechtigung haben, jedoch werden sich die Rahmenbedingungen langfristig verändern. Kurz- bis mittelfristig wird weder ein Aus- noch Abbau des institutionellen Angebots erfolgen. Vielmehr soll in der Periode 2024 bis 2027 innerhalb des bestehenden Mengengerüsts eine qualitative Angebotsentwicklung gefördert werden.

Der Planungsbericht für die Periode 202

(Quelle:Kanton Appenzell Ausserrhoden Bearbeitet mit ChatGPT)

Suche nach Stichworten:

Appenzell Angebotsplanung 2024 Behinderung Appenzell Ausserrhoden: Strategien individuelle Bedürfnisse