Logo newsbot.ch

Wirtschaft

Rhätische Bahn verzeichnet Rekordjahr 2023: Fahrgastzahlen auf Allzeithoch

Das Jahr 2023 war für die Rhätische Bahn (RhB) ein Rekordjahr, denn noch nie hatten so viele Fahrgäste die Alpenbahn genutzt. Sowohl im Personenverkehr als auch im Autoverlad wurden neue Spitzenwerte erreicht, mit einem Gesamtgewinn von 13 Millionen Franken.

2024-04-30 23:20:04
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Rhätische Bahn

Das Jahr 2023 war für die Rhätische Bahn (RhB) in vielerlei Hinsicht ein Rekordjahr. Noch nie durfte die Alpenbahn so viele Fahrgäste in ihren Zügen begrüssen. Auch der Autoverlad verzeichnete einen neuen Rekord. Die Spitzenwerte aus dem Jahr 2019 wurden teilweise deutlich übertroffen. Und auch das Investitionsvolumen stieg nochmals an. Für das Geschäftsjahr 2023 weist die RhB-Gruppe einen Gewinn von insgesamt 13 Millionen Franken aus.

Rekordjahr im Personenverkehr

Das Jahr 2023 brachte mit fast 16 Millionen Fahrgästen einen Rekord im Personenverkehr. Entsprechend positiv fiel die Ertragsentwicklung aus: Der Verkehrsertrag lag 18 % über demjenigen von 2019 und erreichte CHF 118,2 Mio. Insbesondere der Bernina Express (neuer Rekord mit über 350 000 Fahrgästen) sowie die freizeit- und touristisch orientierten Linien nach Klosters, Davos, St. Moritz und Scuol sowie nach Ilanz und Poschiavo/Tirano trugen überdurchschnittlich zu dieser Entwicklung bei. Die Personenkilometer als Hauptindikator der Frequenzen nahmen stark zu. Insgesamt resultierte beim Personenverkehr ein hoher Gewinn von CHF 9,4 Mio. Der Kostendeckungsgrad stieg auf 55,9 %. Der Höchstwert von 60,3 % aus dem Jahr 2019 wurde jedoch nicht erreicht.

Das kräftige Wachstum führte zu Mehrkosten, vor allem in den Bereichen Vertrieb, Unterhalt Rollmaterial und bei den Infrastrukturbenützungskosten. Die geplanten Erhöhungen bei den Personal- und Betriebskosten (Mehrleistungen) sowie Abschreibungen und Zinsen (Inbetriebnahme neues Rollmaterial) konnten mehrheitlich mit der Abgeltungserhöhung 2023 abgedeckt werden.

Rekordjahr im Autoverlad

Im Jahr 2023 wurden am Autoverlad Vereina mit 535 000 so viele Fahrzeuge transportiert wie noch nie. Der Verkehrsertrag erreichte CHF 16,7 Mio., was einer Steigerung von 5 % gegenüber 2022 entspricht. Es konnte ein Gewinn von CHF 1,7 Mio. ausgewiesen werden, bei einem Kostendeckungsgrad von 110,1 % (Vorjahr 112,7 %).

Übrige Segmente mit negativen Ergebnissen Im Segment Güterverkehr wurde ein Verlust von CHF 1,4 Mio. notiert. Gegenüber den Vorjahren konnte eine leichte Erhöhung der Verkehrserlöse inklusive interner Transporte verzeichnet werden. Der ausgewiesene Verlust erklärt sich insbesondere durch die Kosten für eine Rückstellung für die Finanzierung von vorzeitigen Pensionierungen bei Funktionen mit körperlich belastenden Tätigkeiten. Der Kostendeckungsgrad im Güterverkehr reduzierte sich auf 56,4 % (Vorjahr 59,6 %).

Im Segment Infrastruktur lag der Verlust bei CHF 2,8 Mio. Mehrverkehr und somit höheres Infrastrukturbenützungsentgelt führten zu höheren Erträgen. Insgesamt resultierte jedoch infolge der hohen Stromkosten, der zusätzlichen Personalkosten (Rückstellung für Funktionen mit körperlich belastender Tätigkeit) sowie tieferen Erträgen aus Eigenleistungen für Investitionen ein negatives Ergebnis. Im Segment Nebengeschäfte lag der Verlust bei CHF 1,9 Mio. Dies primär aufgrund des Verlustes von CHF 1,2 Mio. im Segment der historischen und öffentlichen Sonderfahrten (Einmaleffekte).

(Quelle:Rhätische Bahn Bearbeitet mit ChatGPT)

Suche nach Stichworten:

Scuol Rhätische Bahn Rekordjahr 2023: Fahrgastzahlen Allzeithoch