Logo newsbot.ch

Vermischtes

Walhai-Paradies: Galapagos-Meeresreservat als Zufluchtsort für bedrohte Population

Der größte Fisch im Ozean, der Walhai, besucht regelmäßig das Galapagos-Meeresreservat. Die Walhai-Population in diesem Gebiet steht jedoch vor einer besonderen Herausforderung.

  • Whale sharks – The gentle giants of the Galapagos Marine Reserve
    Whale sharks – The gentle giants of the Galapagos Marine Reserve (Bild: Greenpeace)
  • Whale sharks – The gentle giants of the Galapagos Marine Reserve
    Whale sharks – The gentle giants of the Galapagos Marine Reserve (Bild: Greenpeace)
2024-04-03 19:10:08
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Greenpeace

Der Walhai, der größte Fisch im Ozean, besucht regelmäßig die Gewässer des Galapagos-Meeresreservats. Aber die Walhai-Population in diesem Gebiet hat etwas Besonderes.

Warum sind sie hier?

Es gibt über 30 verschiedene Hai-Arten im Galapagos-Meeresreservat, und der größte von ihnen ist der Walhai. Walhaie sollen seit 60-70 Millionen Jahren auf der Erde existieren und mit den letzten Dinosaurier-Arten koexistiert haben. Sie sind in allen tropischen und subtropischen Ozeanen von Tasmanien im Süden bis zur Ostküste Nordamerikas präsent, scheinen aber eine besondere Beziehung zu den Galapagos-Inseln zu haben.

Gefahr für die Population

Die Walhai-Populationen nehmen leider um bis zu 50% ab, und seit 2016 gelten sie laut IUCN als gefährdet. Der Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise hat im März eine sechswöchige Expedition um die Galápagos-Inseln gestartet, um die Vorteile einer starken Meeresschutzgebiet für eines der weltweit gefeierten Naturwunder und seine ikonischen lokalen Arten zu untersuchen und zu präsentieren.

Zukunft der Walhaie

Die hier gesichteten Walhaie gehören zu den größten der Welt, messen regelmäßig über 12 Meter, und bis zu 99% aller identifizierten Walhaie in den Galapagos sind erwachsene Weibchen. Während ihres Aufenthalts hier sind sie zumindest sicher, aber die Bedrohungen außerhalb des Reservats bleiben bestehen.

Marinereservate und Schutzmaßnahmen

Obwohl der direkte Fang von Walhaien in den meisten Ländern jetzt verboten ist, bleiben sie seit den 1990er Jahren ein Ziel für Fischerei und können auch als Beifang gefangen werden - meist von illegalen, ungeregelten oder nicht gemeldeten Fischereien. Plastikverschmutzung stellt ebenfalls ein ernsthaftes Problem dar, da Plastik in ihre Körper gelangt, während sie ihr Futter filtern.

Es ist klar, dass wir mehr Meeresschutzgebiete in den internationalen Gewässern benötigen, in denen diese prächtigen Kreaturen migrieren, und wir brauchen sie jetzt. Das Verständnis der Lebensraumbedürfnisse und Wanderwege für diese und andere gefährdete marine Zugvogelarten wird dabei helfen, den effizientesten Weg zu finden, bis 2030 mindestens 30% der Ozeane zu schützen. Dies kann nur erreicht werden, wenn Regierungen weltweit jetzt handeln, um den Globalen Ozeanvertrag zu ratifizieren.

(Quelle:Greenpeace Bearbeitet mit ChatGPT)

Suche nach Stichworten:

Erde Walhai-Paradies: Galapagos-Meeresreservat Zufluchtsort bedrohte Population