Logo newsbot.ch

Regional

Asiatische Tigermücke in Nänikon: Massnahmen zur Bekämpfung und Prävention

In Nänikon wurden Asiatische Tigermücken entdeckt, die Krankheiten wie Dengue-Fieber übertragen können. Stadt Uster und Kanton Zürich ergreifen Massnahmen zur Eindämmung und bitten um Mithilfe der Bevölkerung.

2024-04-03 12:05:16
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Uster

Keine Ergebnisse gefunden. Weiter zur Volltextsuche.

Erkennung und Bekämpfung der Asiatischen Tigermücke in Nänikon

Wenn Sie unsere Online- oder Abo-Dienste nutzen, Anlässe oder andere Inhalte erfassen möchten usw., benötigen Sie oft ein Benutzerkonto. Es erleichtert Ihnen die Arbeit, und Sie behalten die Übersicht.

In einem Teil von Nänikon sind letzten Sommer «Asiatische Tigermücken» nachgewiesen worden. Diese Mückenart ist nicht heimisch. Sie ist lästiger als die bekannte, heimische «Gemeine Hausmücke». Sie sticht häufiger und auch tagsüber. Die Folgen ihrer Stiche sind unangenehmer. Die Tigermücke kann mit geringer Wahrscheinlichkeit Krankheiten wie Dengue-Fieber, Chikungunya-Fieber, Gelbfieber oder das Zika-Virus übertragen. Dies ist bisher in der Schweiz aber noch nicht vorgekommen. Mit den zu erwartenden klimatischen Veränderungen steigt das Risiko einer Virus-Übertragung durch Tigermücken aber auch in der Schweiz. Ziel der Stadt Uster und des Kantons Zürich ist es zu verhindern, dass sich die Asiatische Tigermücke weiter ausbreitet.

Massnahmen zur Bekämpfung und Prävention

Der Kanton Zürich untersucht zusammen mit der Stadt Uster von Mai bis Oktober 2024 das Ausmass der Verbreitung. Dafür wurde eine Überwachungszone im Umkreis der Fundorte bestimmt. Um die Verbreitung der Asiatischen Tigermücke zu verhindern, behandelt die Stadt Uster mögliche Brutstätten auf öffentlichem Grund mit einem biologischen Larvizid. Das Larvizid wurde gezielt gegen Mückenlarven entwickelt. Es besteht keine Gefahr für andere Lebewesen.

Um eine möglichst flächendeckende Bekämpfung zu ermöglichen, ist die Stadt Uster auf die Mithilfe der Bevölkerung in Nänikon angewiesen. Der Asiatischen Tigermücke genügen bereits kleinste Wasseransammlungen, um sich zu vermehren. Dies sind Pfützen, Giesskannen, Untersetzer für Blumentöpfe, Vasen und andere Behälter. Solche Wasseransammlungen sollten vermieden und die Behälter wöchentlich entleert werden. Eine regelmässige Kontrolle der Abflüsse und Dachrinnen auf Verstopfung ist ebenfalls empfohlen. Regentonnen sollten mit Gardinenstoff und Gummiband oder mit einem Netz dicht verschlossen oder wöchentlich mit einem biologischen Larvizid für Privatpersonen behandelt werden. Der auf Bti (Bacillus thuringiensis israelensis) basierende Wirkstoff ist im Handel erhältlich.

Informationen und Meldemöglichkeiten

Das Schweizerische Mückennetzwerk stellt auf der Webseite weitere Informationen zur Verfügung. Mögliche Funde können hier gemeldet werden: https://www.zanzare-svizzera.ch/de/home-de/Sie besuchen unser Webangebot mit einer veralteten Browserversion (z.B. Internet Explorer, veraltete Safari-Version oder andere). Diese Browserversion wird von den Herstellern nicht mehr unterstützt und verursacht Darstellungs- und Sicherheitsprobleme. Bitte wechseln Sie auf einen aktuellen Browser.

Das von Ihnen aufgerufene Formular lässt sich leider nicht darstellen. Sie verwenden eine veraltete Browserversion (z.B. Internet Explorer, veraltete Safari-Version oder andere). Diese Browserversion wird von den Herstellern nicht mehr unterstützt und verursacht Darstellungs- und Sicherheitsprobleme. Bitte wechseln Sie auf einen aktuellen Browser.

Wir verwenden eine Webstatistik, um herauszufinden, wie wir unser Webangebot für Sie verbessern können. Alle Daten werden anonymisiert und in Rechenzentren in der Schweiz verarbeitet. Mehr Informationen finden Sie unter "Datenschutz".

(Quelle:Stadt Uster Bearbeitet mit ChatGPT)

Suche nach Stichworten:

Uster Asiatische Tigermücke Nänikon: Bekämpfung Prävention