Logo newsbot.ch

Blaulicht

Anklage gegen ehemaligen Vermögensverwalter und Bankmitglied in Genf - Veruntreuung und Geldwäsche in der Schweiz

Die Bundesanwaltschaft hat Anklage gegen ehemaligen Genfer Vermögensverwalter erhoben, der mehr als CHF 14 Millionen veruntreut haben soll. Ehefrau des Beschuldigten soll Geldwäscherei vollzogen haben, obwohl sie von Ermittlungen wusste.

2024-04-03 11:00:06
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Bundesanwaltschaft

Die Bundesanwaltschaft hat beim Bundesstrafgericht Anklage gegen einen ehemaligen Vermögensverwalter und ehemaliges Verwaltungsratsmitglied einer Genfer Privatbank eingereicht. Der Beschuldigte soll zwischen 2009 und 2015 unberechtigterweise über Vermögenswerte auf einer Bankbeziehung in der Schweiz in der Höhe von mehr als CHF 14 Millionen verfügt haben, die ihm von einem Kunden anvertraut worden waren. Das Verfahren betrifft auch die Ehefrau des ehemaligen Vermögensverwalters. Diese soll einzelne Geldwäschereihandlungen vollzogen haben, obwohl sie bereits Kenntnis vom Verfahren gegen ihren Ehemann hatte.

Anklage wegen Geldwäsche und Veruntreuung

Die Bundesanwaltschaft (BA) hat das vorliegende Strafverfahren im Juli 2015 auf der Grundlage einer Verdachtsmeldung wegen Geldwäsche (MROS-Meldung) eröffnet. Gemäss Anklageschrift der BA soll der Beschuldigte spätestens 2008 eine Vereinbarung mit einem Kunden getroffen haben, in der er sich verpflichtete, die Vermögenswerte dieses Kunden auf einer bei einer Privatbank in Genf eröffneten Bankbeziehung zu verwalten und sich dabei entgegen der Realität als wirtschaftlich Berechtigter dieser Vermögenswerte auszugeben. Zwischen 2008 und 2014 hat der Kunde zwecks Verwaltung durch den Beschuldigten erhebliche Beträge auf dieser Bankbeziehung angelegt.

Geldwäsche und Urkundenfälschung

In diesem Zusammenhang wird dem Beschuldigten vorgeworfen, ohne das Wissen seines Kunden zwischen 2009 und Juli 2015 unberechtigterweise über ihm anvertraute Vermögenswerte in der Höhe von insgesamt mehr als CHF 14 Millionen verfügt zu haben, mit dem Ziel, sich selbst oder Drittpersonen zu bereichern. Diese Vermögenswerte sollen insbesondere zur Finanzierung des Lebensstils der Familie des Beschuldigten verwendet worden sein. Darüber hinaus sollen sie vor allem für Investitionstätigkeiten und Kreditvergaben genutzt worden sein, wovon der Beschuldigte oder ihm nahestehende Personen profitierten.

So soll der Beschuldigte insbesondere mehr als CHF 7 Millionen bezahlt haben, um ein in der Dominikanischen Republik ansässiges Unternehmen zu unterstützen, das finanzielle Schwierigkeiten hatte und von dem er Aktionär war. Ferner soll der Beschuldigte nach wie vor ohne das Wissen seines Kunden über einen Betrag von CHF 500'000.00 verfügt haben, um sich an der Kapitalerhöhung der Genfer Privatbank zu beteiligen, bei der er Verwaltungsratsmitglied war und die sich seit mehreren Jahren in einer defizitären Finanzlage befand.

Anklage wegen Geldwäsche und Urkundenfälschung

Obwohl das Strafverfahren bereits lief, soll der Beschuldigte zudem versucht haben, mit den ihm anvertrauten Vermögenswerten eine zusätzliche Kapitaleinlage in der Höhe von CHF 500'000.00 bis CHF 1'000'000.00 an die Genfer Privatbank zu leisten. Die zuvor genannten Sachverhalte fallen gemäss der BA unter wiederholte schwere Veruntreuung (Art. 138 Ziff. 1 und Ziff. 2 StGB) sowie subsidiär unter wiederholte schwere ungetreue Geschäftsbesorgung (Art. 158 Ziff. 1 Abs. 3 StGB).

(Quelle:Bundesanwaltschaft Bearbeitet mit ChatGPT)

Suche nach Stichworten:

Anklage Vermögensverwalter Bankmitglied Veruntreuung Geldwäsche