Logo newsbot.ch

Blaulicht

Verkehrsunfälle in Bern: Zunahme um 59 Fällen erreicht im Jahr 2023

Die Kantonspolizei Bern verzeichnete im Jahr 2023 einen Anstieg von 59 Verkehrsunfällen im Vergleich zum Vorjahr, wobei insgesamt 5505 Unfälle gemeldet wurden. Die Zahl der Verkehrsunfälle mit Sachschaden stieg dabei um 22, während die Anzahl der Unfälle mit Personenschaden um 37 zunahm.

2024-03-28 09:00:21
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Kantonspolizei Bern

Die Kantonspolizei Bern hat im Jahr 2023 insgesamt 5'505 Verkehrsunfälle rapportiert und verzeichnet damit gegenüber dem Vorjahr eine Zunahme um 59 Fällen. Zugenommen haben sowohl die Anzahl Verkehrsunfälle mit Sachschaden (+22), als auch die Zahl der Unfälle, bei denen Personen zu Schaden gekommen sind (+37). Insgesamt wurden im Jahr 2023 bei 2’547 Unfällen auf Berner Strassen Personen verletzt. Bei den tödlichen Verkehrsunfällen haben, nach einer Zunahme im Vorjahr (+5 Verkehrstote), die Zahlen 2023 erneut zugenommen. 28 (+6) Personen verloren ihr Leben auf Berner Strassen, darunter ein Kind.

Unfallentwicklung und Unfallursachen

Mit Blick auf die Unfallörtlichkeit lässt sich für das Jahr 2023 festhalten, dass sich innerorts (3'450; +74) und ausserorts (1'308; +58) mehr Unfälle ereignet haben. Bei den Autobahnen hingegen ist eine Abnahme der Unfälle (747; -73) zu verzeichnen. Auch im Jahr 2023 haben Personen im Alter von über 64 Jahren mehr Unfälle verursacht, als jene der 18- bis 24-Jährigen. Der Trend der letzten Jahre setzt sich somit weiter fort. Den im Jahr 2023 insgesamt 1'054 (+50) registrierten Unfällen, welche von Seniorinnen und Senioren verursacht wurden, ging meist ein Missachten des Vortritts voraus.

Unfallursachen und Präventionsmassnahmen

Die 871 (-17) Verkehrsunfälle, die junge Erwachsene verursacht haben, waren 2023 hauptsächlich auf mangelnde Fahrpraxis oder auf eine nicht angepasste Geschwindigkeit zurückzuführen. Über alle registrierten Verkehrsunfälle gesehen, handelt es sich meist um Schleuder- oder Selbstunfälle (2'216), Auffahrunfälle (888) oder Einbiegeunfälle nach Vortritts-widerhandlungen (610). Dabei stieg auch die Zahl der Unfälle an, bei denen die Fahrfähigkeit beeinträchtigende Substanzen eine Rolle spielten. So ereigneten sich 491 (+17) Unfälle in welchen Alkohol- 91 (+9), Drogen- und in 71 (+26) Unfällen Medikamenteneinfluss ursächlich waren.

Entwicklungen im Langsamverkehr und Präventionsmassnahmen

In der Kategorie des Langsamverkehrs wurden im Vergleich zum Vorjahr etwas weniger Unfälle verzeichnet, jedoch gab es einen Anstieg bei den Verletzten mit E-Trottinetts und E-Rollern. Bei E-Trottinetts wurden im Jahr 2023 46 (+22) und bei E-Rollern 26 (+5) Verletzte registriert. Bei den Fahrrädern sind 5 (+1), bei den langsamen E-Bikes 2 (+1) und bei den schnellen E-Bikes 2 (+2) Personen ums Leben gekommen. Die Zahl der verletzten Fussgänger ist gegenüber dem Vorjahr leicht angestiegen (249; +9), jedoch wurden weniger Kinder verletzt (188; -11). Eine starke Zunahme von Verletzten (441; +60) und Getöteten (4; +2) gab es hingegen bei den Motorradlenkerinnen und Motorradlenkern.

Präventive Massnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit

Auch im Jahr 2023 wurden bei Unfällen viele Teilnehmenden des Langsamverkehrs verletzt. Insbesondere bei E-Bikes dürfte die Zunahme der Unfälle auch auf die zunehmende Verbreitung dieses Fortbewegungsmittels zurückzuführen sein. Deren Nutzung ist aufgrund der Geschwindigkeit und des geringen Schutzes für die Lenkenden nicht

(Quelle:Kantonspolizei Bern Bearbeitet mit ChatGPT)

Suche nach Stichworten:

Bern Verkehrsunfälle Zunahme 59 Fällen 2023