Logo newsbot.ch

Regional

Nachhaltige Entwicklung bei Kollegium St. Michael, Freiburg: Spezielle Projektwoche im März

Spezielle Projektwoche zum Thema nachhaltige Entwicklung am Kollegium St. Michael von 25. bis 28. März mit externen Kooperationen. Stärkung vorausschauendes Denken und Zusammenarbeit bei den Schülerinnen und Schülern im Fokus.

  • Eine Projektwoche zur Nachhaltigkeit am Kollegium St. Michael
    Eine Projektwoche zur Nachhaltigkeit am Kollegium St. Michael (Bild: Kanton Freiburg)
  • Eine Projektwoche zur Nachhaltigkeit am Kollegium St. Michael
    Eine Projektwoche zur Nachhaltigkeit am Kollegium St. Michael (Bild: Kanton Freiburg)
  • Eine Projektwoche zur Nachhaltigkeit am Kollegium St. Michael
    Eine Projektwoche zur Nachhaltigkeit am Kollegium St. Michael (Bild: Kanton Freiburg)
2024-03-27 12:05:18
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Kanton Freiburg

In diesem Jahr wird am Kollegium St. Michael vom 25. bis 28. März eine spezielle Projektwoche stattfinden. Sie widmet sich für alle zweiten Klassen dem Thema der nachhaltigen Entwicklung und wird durch zahlreiche Kooperationen mit externen Ansprechpartnern bereichert. Diese Woche bietet den Schülerinnen und Schülern die Gelegenheit, sich mit grundlegenden Fragen zu beschäftigen, aber auch aktiv an einem konkreten, lösungsorientierten Projekt mitzuwirken, sei es in Bezug auf Ernährung, Energie, Abfall, Biodiversität und viele andere Themen. Ziel ist es, bei den Schülerinnen und Schülern das komplexe und vorausschauende Denken, aber auch die Handlungsfähigkeit und die Zusammenarbeit zu stärken - Fähigkeiten, die aufgrund der Veränderungen in unserer Gesellschaft immer wichtiger werden.

Einbindung der lokalen Gemeinschaft in das Projekt

Diese disziplinübergreifend konzipierte Projektwoche wird von einer aussergewöhnlichen Dynamik sowohl innerhalb als auch ausserhalb der Schule getragen. Das Konzept wurde zunächst im Rahmen eines «Whole School» -Ansatzes entwickelt, an dem die Nachhaltigkeitsgruppe aus Lehrpersonen, Schülerinnen und Schülern von Macrocosm und des Schülerrats mit Unterstützung der Schuldirektion beteiligt war. Anschliessend beteiligten sich alle Lehrpersonen der zweiten Klassen beider Sprachabteilungen, mehrere andere interessierte Lehrpersonen, die Bibliothekarinnen und sogar die Seelsorgenden der Kollegien an der Umsetzung des Projekts.

Umfangreiche Teilnahme und zukünftige Perspektiven

Die Stärke dieses Projekts liegt aber auch darin, dass es Verbindungen zu zahlreichen lokalen Akteuren knüpft, wie der Stadt Freiburg, OptimaSolar, SRF Recycling, Vogelwarte.ch, verschiedene Freiburger Bauern, Bio26, das OSR, dem Unternehmen REVARIO, Primarschulklassen, Fachleute aus verschiedenen Bereichen, Lehrpersonen, Anwälte, Polizisten, Bankern, Informatikern, Richtern und vielen anderen. Da es sich mit grundlegenden Fragen unserer Gesellschaft auseinandersetzt und zu konkretem Engagement anregt, fand dieses Schulprojekt eine äusserst grosszügige und lobenswerte Aufnahme.

Interdisziplinärer Unterricht und praktische Umsetzung

Die in beiden Sprachen durchgeführte Projektwoche beginnt am 25. März mit einem Einführungstag, an dem Vorträge und thematische Vertiefungen zur Auswahl stehen. Die Vorträge bieten einen wissenschaftlichen Rahmen für die Reflexionen. Sie werden von vier Spezialisten (UniFr, EPFL, ETHZ) gehalten, die grosses Interesse am Projekt gezeigt haben, da die Hochschulen ihrerseits der Bildung zum Thema Nachhaltigkeit einen hohen Stellenwert einräumen. Die Schülerinnen und Schüler können dann einen Aspekt auswählen, den sie in Kleingruppen vertiefen: philosophische Analysen des Begriffs Ökologie, eine physikalische Einführung in Fragen der Energiegewinnung, ein Klimafresko, die Entwicklung sozio-emotionaler Kompetenzen, die Vorstellung politischer Instrumente für Nachhaltigkeit und von Energieprojekten der Stadt Freiburg oder Dokumentarfilme mit anschliessender Diskussion.

Workshops mit lokalen Akteuren und Abschlussbericht

An den drei darauffolgenden Tagen nehmen die Schülerinnen und Schüler an einem Workshop teil, in dem sie sich mit lokalen Akteuren treffen, um konkrete Aktionen durchzuführen. In jedem Workshop wird dem Austausch viel Raum gegeben und alle sind aufgefordert, ihre eigenen Reflexionen zu entwickeln. In diesem Jahr konnten die Schülerinnen und Schüler zwischen 18 Workshops wählen: von Alternativen zu Fast Fashion bis zur Begegnung mit der Welt der Bauern, von Pilzen bis zur nachhaltigen Digitalis

(Quelle:Kanton Freiburg Bearbeitet mit ChatGPT)

Suche nach Stichworten:

Nachhaltige Kollegium Michael, Freiburg: Spezielle Projektwoche März