Logo newsbot.ch

Vermischtes

EU-Finanzsektor unterstützte Umweltzerstörung: Finanzriesen finanzieren kritische Naturgebiete

Der EU-Finanzsektor ist verantwortlich für 22,1% der weltweiten Kredite an große Unternehmen in Industrien, die die Umwelt gefährden. Ein neuer Bericht zeigt die dringende Notwendigkeit einer Regulierung, um die verheerenden Auswirkungen auf die Natur zu stoppen und das Gleichgewicht wiederherzustellen.

  • The financial sector is undermining the EU’s efforts to tackle nature destruction
    The financial sector is undermining the EU’s efforts to tackle nature destruction (Bild: Greenpeace)
  • The financial sector is undermining the EU’s efforts to tackle nature destruction
    The financial sector is undermining the EU’s efforts to tackle nature destruction (Bild: Greenpeace)
  • The financial sector is undermining the EU’s efforts to tackle nature destruction
    The financial sector is undermining the EU’s efforts to tackle nature destruction (Bild: Greenpeace)
  • The financial sector is undermining the EU’s efforts to tackle nature destruction
    The financial sector is undermining the EU’s efforts to tackle nature destruction (Bild: Greenpeace)
2024-03-26 06:10:11
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Greenpeace

Das Geld regiert die Welt. Das Pariser Klimaabkommen von 2015 und das weniger bekannte Kunming-Montreal-Biodiversitätsrahmenwerk (KMGBF) von 2022 haben den Regierungen und der internationalen Gemeinschaft die politischen Mittel an die Hand gegeben, um die miteinander verbundene Klima- und Biodiversitätskrise anzugehen. Aber während die Verpflichtungen vorhanden sind, fehlt es weitgehend am politischen Willen, sie umzusetzen, insbesondere wenn es darum geht, die finanziellen Unterstützer von Unternehmen zur Rechenschaft zu ziehen, die immer noch von Aktivitäten profitieren, die zur Zerstörung der Natur und des Klimawandels beitragen.

Die Rolle des EU Finanzsektors

Die EU ist der zweitgrößte globale Finanzplatz, der diese Rohstoffsektoren finanziert, die wertvolle und essentielle Naturgebiete und kritische Wälder über einen nicht umkehrbaren Punkt treiben. Der neue Bericht zeigt, dass der EU-Finanzsektor, einschließlich Bankriesen wie BNP Paribas, Santander, Deutsche Bank, Rabobank und ING Group, zwischen 2016 und Anfang 2023 einen erstaunlichen 22,1% des weltweiten Kredits an große Unternehmen in diesen Sektoren bereitgestellt hat. Der überwiegende Teil (86,6%) dieses Kredits stammt von Banken in Frankreich, den Niederlanden, Deutschland und Spanien. Banken, Pensionsfonds und Vermögensverwalter mit Sitz in der EU investieren auch 9,4% der aktuellen weltweiten Investitionen in diese „Ökosystemrisikosektoren“.

Die Notwendigkeit einer Regulierung des Finanzsektors

Das Problem besteht darin, dass die EU bahnbrechende Gesetzgebung, die EU-Entwaldungsverordnung (EUDR), hat, die sich auf Rohstoffe wie Soja, Palmöl und Rindfleisch erstreckt, um Produkte aus diesen Rohstoffen zu verbieten, wenn sie mit Entwaldung in Verbindung stehen. Die EUDR regelt derzeit den Finanzsektor nicht. Eine gezielte Überprüfung wird jedoch in Kürze stattfinden, was der Europäischen Kommission die goldene Gelegenheit bietet, einen Gesetzesvorschlag zur Schließung dieser Gesetzeslücke vorzulegen und die Auswirkungen des EU-Finanzsektors auf die Natur weltweit anzugehen.

Menschen und Natur schützen

Wir sehen extreme Wetterphänomene in Europa und weltweit wüten. Neue Hitzerekorde treten regelmäßig auf, ebenso wie Dürren und Überschwemmungen, die den Bauern Schaden zufügen. Es ist unbegreiflich, den Finanzsektor von Umweltvorschriften wie der EUDR auszuschließen und Banken weiterhin ungestraft agieren zu lassen. Um die Ziele im Einklang mit dem Pariser Klimaabkommen von 2015 und den Vereinbarungen des KMGBF zu erreichen, müssen die Ausweitung von industrieller Tierhaltung, Palmöl und Papier- und Zellstoffproduktion in Wälder und natürliche Ökosysteme gestoppt und der angerichtete Schaden dringend rückgängig gemacht werden.

Es ist deutlich, dass die Welt jenseits einer radikalen Regulierung des internationalen Finanzsystems eine Veränderung im Bewusstsein benötigt, wer von der Zerstörung der Natur profitiert und wer nicht. Die Natur ist ein Verbündeter für indigene und lokale Gemeinschaften, sie ist entscheidend für Bauern, die auf Erde, Sonne, Regen und Wasser angewiesen sind, und sie bildet unsere Lebensgrundlage. Wir müssen die Natur jetzt schützen und wiederherstellen und der Gier von Unternehmen ein Ende setzen, die von der Zerstörung unserer Zukunft profitieren. Wir müssen auf die Straße gehen und Banken, Regierungen und internationale Konzerne zur Rechenschaft ziehen und von

(Quelle:Greenpeace Bearbeitet mit ChatGPT)

Suche nach Stichworten:

EU-Finanzsektor unterstützte Umweltzerstörung: Finanzriesen finanzieren kritische Naturgebiete