Logo newsbot.ch

Sport

Schweiz trifft auf Irland in Dublin: Nationalteam strebt ersten Sieg seit September 2023 an

Das Männer-Nationalteam strebt im zweiten Länderspiel des März-Zusammenzugs nach Selbstvertrauen, wenn es am Dienstag um 20.45 Uhr Schweizer Zeit gegen Irland in Dublin antritt. Nationaltrainer Murat Yakin zeigt Zuversicht vor dem Spiel und plant gegen den defensivstarken Gegner eine offensive Strategie.

Männer-Nationalteam: «Ein Sieg für das Selbstvertrauen wäre gut»
Männer-Nationalteam: «Ein Sieg für das Selbstvertrauen wäre gut» (Bild: Schweizerischer Fussballverband)

2024-03-25 19:32:03
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Schweizerischer Fussballverband

Das Maenner-Nationalteam trifft am Dienstag im zweiten Laenderspiel des Maerz-Zusammenzugs um 20.45 Uhr Schweizer Zeit in Dublin auf Irland. Es moechte das letzte Fenster vor Beginn der EM-Vorbereitung dazu nutzen, um mit dem ersten Sieg seit September 2023 Selbstvertrauen zu tanken.

Nationaltrainer Murat Yakin uerte Zuversicht vor dem Spiel

„Wir spielen um den Sieg, der letzte liegt schon einige Monate zurueck“, sagte Nationaltrainer Murat Yakin an der Medienkonferenz vom Montag. „Wir wollen dominant auftreten, muessen aber konzentriert bleiben.“ Hier dient sicherlich die defensiv starke Leistung vom Samstag gegen Daenemark in einem Spiel, in dem die SFV-Auswahl kaum einen Torabschluss zugelassen hatte, als wichtiger Anhaltspunkt. „Offensiv haben wir noch Luft, das wissen wir.“

Irland, ein Gegner mit enttaeuschender EM-Qualifikation

„Ein Sieg fuer das Selbstvertrauen waere gut“, sagte auch Goalie Yvon Mvogo, der in Kopenhagen von Beginn weg ein aufmerksamer und formidabler Ersatz fuer den verletzt ausgewechselten Yann Sommer war. „Wir haben gegen Daenemark gezeigt, dass wir dominant auftreten koennen.“ Mit Irland wartet nun ein Gegner, der in der Weltrangliste 43 Plaetze hinter der im 19. Rang liegenden Schweiz klassiert ist und eine enttaeuschende EM-Qualifikation hinter sich hat.

Iren zeigen staerke Defensive gegen Belgien

Belgien, die Nummer 4 der Welt, fand am Samstag im Aviva-Stadion, wo auch das Spiel gegen die Schweiz stattfindet, kein Rezept gegen das Bollwerk des interimistischen Coachs John O’Shea. Beim 0:0 hatten die Gaeste sogar Glueck, dass der Ire Evan Ferguson in der 28. Minute einen Penalty verschoss. „Eine gute Defensive, gute Konter und gute Standards“ umschrieb Murat Yakin die Staerken der Iren.

Schweizer Nationalteam plant Rotation gegen Irland

Wie die Schweizer Startformation aussehen wird, liess Yakin wie gewohnt offen. „Das Resultat ist zweitrangig. Wir wollen allen Spielern eine Chance geben, sich zu zeigen und in unserem System zu beweisen.“ Yakin hat vor, auch die erstmals respektive wieder aufgebotenen Dereck Kutesa, Vincent Sierro und Becir Omeragic einzusetzen. Die ersten beiden waeren damit die Debuetanten 14 und 15.

(Quelle:Schweizerischer Fussballverband Bearbeitet mit ChatGPT)

Suche nach Stichworten:

Irland Dublin: Nationalteam 2023