Logo newsbot.ch

Regional

Genf, wachsender Bevölkerungszuwachs und Xenophobie: Die Lösung durch Bildung

Die Angst vor Migrationsströmen im 19. Jahrhundert und die wachsende Bevölkerung in Genf bis 1872: Was bedeutet das für die offene Stadt und die Xenophobie? Finde heraus, wie Bildung eine bedrohliche Situation überwinden könnte!

2024-03-22 15:05:08
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Kanton Genf

Dans den Diskussionen des 19. Jahrhunderts über den Abriss der Festungsanlagen ist die Angst vor Migrationsströmen offensichtlich. Was ist eine offene Stadt, wenn nicht die Aussicht auf eine ungebremste Invasion? Angesichts der Ängste ist James Fazy beruhigend: "Es werden höchstens drei- bis viertausend Einwohner in den neu gebauten Häusern untergebracht werden können, und auch diese Zahl wird nicht ausschließlich aus Eindringlingen bestehen", erklärt er 1849.

Wachsender Bevölkerungszuwachs

In der Realität wird die Bevölkerung in den nächsten 50 Jahren fast verdoppeln, von 31.238 auf 59.437 Einwohner (auf dem Gebiet der Stadt Genf). Doch wie steht es um die Xenophobie, sobald die Mauern fallen? Sie breitet sich aus. Im Jahr 1872 verkündet der berühmte Carl Vogt im Grossen Rat: "Ich werde beweisen, dass ein Drittel der Genfer mit ungebildeten Savoyarden heiratet. Glauben Sie, meine Herren, dass eine Einwanderung von ungebildeten Frauen, die sich um Kinder kümmern müssen, keine Auswirkungen auf die Bevölkerung hat und keine bedrohliche Situation im Land schafft?"

Der Weg zur Lösung

Für den Wissenschaftler liegt die Rettung jedoch nicht in der Ablehnung, sondern in der Bildung; durch sie werden "die trüben Gewässer gereinigt". Wir sind beruhigt.

(Quelle:Kanton Genf Bearbeitet mit ChatGPT)

Suche nach Stichworten:

Genf, wachsender Bevölkerungszuwachs Xenophobie: Lösung Bildung