Logo newsbot.ch

Wirtschaft

SECO entscheidet: Strafverfahren nicht ans Bundesgericht weitergezogen

Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) beendet das Strafverfahren gegen die Obligo AG, Paypay AG und Pulsira Limited AG wegen undurchsichtiger Bestellprozesse für Online-Erwachsenenunterhaltung. Kantonsgericht Schwyz lehnt Berufung des SECO ab und entscheidet, dass das Verfahren nicht ans Bundesgericht weitergeleitet wird. Kontaktieren Sie Fabian Maienfisch unter +41 58 462 40 20 oder medien@seco.admin.ch für weitere Informationen.

2024-03-21 11:20:14
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Staatssekretariat für Wirtschaft

Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) hat beschlossen, das Strafverfahren gegen die verantwortlichen Personen der Obligo AG, der Paypay AG und der Pulsira Limited AG nicht ans Bundesgericht weiterzuziehen. Das Kantonsgericht Schwyz hat am 16. Februar 2024 die Berufung des SECO nicht akzeptiert. Den Unternehmen wurde vorgeworfen, intransparente Bestellprozesse für den Online-Bezug von Erwachsenenunterhaltung auf dem Mobiltelefon anzubieten.

Was warf man den Unternehmen vor?

Die Obligo AG, die Paypay AG und die Pulsira Limited AG standen im Fokus von strafrechtlichen Ermittlungen aufgrund ihrer mutmasslich fragwürdigen Geschäftspraktiken im Bereich des Online-Bezugs von Erwachsenenunterhaltung. Das SECO wollte das Verfahren an das Bundesgericht weiterleiten, doch das Kantonsgericht Schwyz hat sich dagegen entschieden. Die Unternehmen hatten angeblich intransparente Bestellprozesse angeboten, die auf dem Mobiltelefon genutzt werden konnten.

Das Urteil des Kantonsgerichts Schwyz

Am 16. Februar 2024 hat das Kantonsgericht Schwyz beschlossen, dass das Strafverfahren gegen die verantwortlichen Personen der Obligo AG, der Paypay AG und der Pulsira Limited AG nicht weiterverfolgt wird. Das SECO hatte versucht, die Angelegenheit vor das Bundesgericht zu bringen, aber das Kantonsgericht Schwyz hat entschieden, nicht auf die Berufung des SECO einzutreten. Die Unternehmen wurden beschuldigt, undurchsichtige Bestellprozesse für den Online-Bezug von Erwachsenenunterhaltung auf dem Mobiltelefon anzubieten.

Fabian Maienfisch, stellvertretender Leiter Kommunikation und Mediensprecher des SECO, kann für weitere Informationen unter Tel. +41 58 462 40 20 oder per E-Mail unter medien@seco.admin.ch kontaktiert werden.

(Quelle:Staatssekretariat für Wirtschaft Bearbeitet mit ChatGPT)

Suche nach Stichworten:

Schwyz Gericht SECO: Intransparente Bestellprozesse online enthüllt