Logo newsbot.ch

Regional

Regierung genehmigt neues Lehrmittel für Bündner Primarschulen in allen Schulsprachen

Die Graubündner Regierung hat ein neues Lehrmittel namens "EinBlick Graubünden" für Primarschulen genehmigt, das in allen Schulsprachen entwickelt wird und voraussichtlich rund 1,7 Millionen Franken kosten wird. Des Weiteren werden Kantonsbeiträge für denkmalpflegerische Maßnahmen in Mulegns, Sent und Brusio gewährt.

  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
  • Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024
    Regierungsmitteilung vom 8. Februar 2024 (Bild: Staatskanzlei des Kantons Graubünden)
2024-02-08 08:05:06
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Staatskanzlei des Kantons Graubünden

  • Regierung genehmigt neues Lehrmittel für Bündner Primarschulen in allen Schulsprachen
  • Kantonsbeiträge für denkmalpflegerische Massnahmen in Mulegns, Sent und Brusio
  • Kantonale Verwaltung nimmt wieder an «bike to work» teil

Die Regierung Graubündens hat ein neues Lehrmittel namens "EinBlick Graubünden" für Primarschulen in allen Schulsprachen genehmigt. Das digitale Lehrmittel wird für den Fachbereich Natur, Mensch, Gesellschaft entwickelt und in Deutsch erarbeitet. Anschließend wird es ganz oder teilweise in sieben Sprachen übersetzt. Das Projekt wird voraussichtlich rund 1,7 Millionen Franken kosten.

Kantonsbeiträge für denkmalpflegerische Maßnahmen

Die Regierung unterstützt die Nova Fundaziun Origen bei der umfassenden Instandstellung der "Französischen Villa" in Mulegns mit einem Kantonsbeitrag von bis zu 252.040 Franken. Das Gebäude stammt aus dem Jahr 1856 und ist ein wichtiges Zeugnis der großbürgerlichen Architektur des 19. Jahrhunderts in der Region.

Des Weiteren wird die Corporaziun Evangelica Sent bei der Restaurierung des Turmhelms des Kirchturms der Senter Kirche mit einem Kantonsbeitrag von bis zu 148.500 Franken unterstützt. Der Kirchturm aus dem Jahr 1900 hat Schäden erlitten und muss stabilisiert oder repariert werden.

Außerdem erhält die Stadtverwaltung von Tirano einen Kantonsbeitrag von bis zu 108.000 Franken für die Generalsanierung der Kirche San Romerio in Brusio. Die romanische Kirche aus dem Jahr 1517 hat aufgrund von Erdrutschen in den letzten Jahren erhebliche Schäden erlitten und muss entsprechend repariert werden.

Kantonale Verwaltung nimmt wieder an «bike to work» teil

Die kantonale Verwaltung Graubündens wird im Juni 2024 wieder an der Aktion «bike to work» von Pro Velo Schweiz teilnehmen. Alle Mitarbeitenden werden dazu ermutigt, während eines Monats an mindestens der Hälfte der Arbeitstage das Fahrrad für den Arbeitsweg zu nutzen. Diese Aktion findet bereits seit 2010 statt und erfreut sich jedes Jahr wachsender Beliebtheit.

Die Regierung genehmigt außerdem die Strassenkorrektion der Lukmanierstrasse auf dem Abschnitt Stgegia und plant einen Ausbau auf einen Regelquerschnitt von sechs Metern. Zudem soll die schadhafte Brücke Stgegia erneuert werden. Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf rund 5,1 Millionen Franken. Die Lukmanierstrasse verbindet Disentis/Mustér mit der Tessiner Grenze und ist eine wichtige Verbindung zwischen den Kantonen Graubünden und Tessin.

Die Regierung hat auch die Übertragung der Wasserrechtskonzession für das Wasserkraftwerk Lüen von der ehemaligen Gemeindekorporation Kraftwerk Lüen (GKL) auf die Arosa Energie genehmigt. Die Arosa Energie ist nun für die Restwassersanierung des Wasserkraftwerks zuständig. Zusätzlich wurde das Projekt zur Erneuerung des Wehrs in Pradapunt genehmigt, um die Restwassersanierung und den Fischschutz umzusetzen.

Zuletzt nimmt die Regierung die Petition betreffend "Il ripristino del posto di polizia sul Comune di Bregaglia" zur Kenntnis. Die Petition fordert eine größere Sicherheit im Tal, raschere Interventionszeiten und Präsenz auch im Falle von Naturkatastrophen. Das Anliegen wurde bereits größtenteils im Regierungsprogramm 2025-2028 berücksichtigt, und es wird über das weitere Vorgehen nach Prüfung der regionalen polizeilichen Versorg

(Quelle:Staatskanzlei des Kantons Graubünden Bearbeitet mit ChatGPT)

Suche nach Stichworten:

Sent Lehrmittel Bündner Primarschulen Schulsprachen