Logo newsbot.ch

Regional

Umfrage zur KI-Nutzung in Genfer Unternehmen - Risiken und Chancen identifiziert

Mit dieser 10- bis 15-minütigen Umfrage möchten wir Unternehmensleiter und strategische Akteure ansprechen und ihre Bewertungen, Bedürfnisse und Bedenken im Zusammenhang mit der Nutzung von KI in Genfer Unternehmen kennenlernen. Die Ergebnisse sollen potenzielle Risiken und wirtschaftliche Chancen der KI für Unternehmen in unserem Kanton aufdecken und den kantonalen Behörden bei der Entwicklung gezielter Unterstützungsmaßnahmen helfen.

Enquête sur l’impact de l’intelligence artificielle (IA) sur l’économie genevoise
Enquête sur l’impact de l’intelligence artificielle (IA) sur l’économie genevoise (Bild: Kanton Genf)

2024-01-31 18:05:10
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Kanton Genf

Umfrage zur KI-Nutzung in Genfer Unternehmen

  • 10- bis 15-minütige Umfrage
  • Richtet sich an Unternehmensleiter und strategische Akteure
  • Ziele: Bewertung, Bedürfnisse und Bedenken im Zusammenhang mit der KI-Nutzung

Diese Umfrage, die 10 bis 15 Minuten dauert, richtet sich in erster Linie an Unternehmensleiter und Personen mit strategischer Verantwortung. Sie zielt darauf ab, das Wissen sowie mögliche Bedürfnisse und Bedenken im Zusammenhang mit der Nutzung von KI in Genfer Unternehmen zu bewerten.

Risiken und wirtschaftliche Chancen der KI

Durch diese Umfrage sollen die Risiken und wirtschaftlichen Chancen der KI für Unternehmen in unserem Kanton identifiziert werden. Die Ergebnisse der Umfrage werden den kantonalen Behörden helfen, gezielte Maßnahmen zur Unterstützung der lokalen Wirtschaft zu ergreifen.

Von der DG DERI initiierte Umfrage

Diese von der DG DERI initiierte Umfrage wird von PwC Switzerland durchgeführt. Die Vertraulichkeit der Daten ist gewährleistet und die Antworten werden insgesamt analysiert, um einen umfassenden Überblick über den Einfluss von KI auf jeden Wirtschaftssektor zu erhalten.

(Quelle:Kanton Genf Bearbeitet mit ChatGPT)

Suche nach Stichworten:

KI-Nutzung Genfer Risiken Chancen identifiziert