Logo newsbot.ch

Kultur

Das Egon Schiele-Symposium 2023: Netzwerke und Freundschaften

Am Donnerstag, 9. November 2023, findet im Leopold Museum in Wien das 5. Egon Schiele Symposium statt, das sich in diesem Jahr mit den Künstlerfreundschaften von Egon Schiele auseinandersetzt und verschiedene Aspekte im Zusammenhang mit Weggefährten wie Albert Paris Gütersloh, Felix Albrecht Harta, Max Oppenheimer und Oskar Kokoschka thematisiert. Weiterhin werden Themen wie das Spannungsverhältnis zwischen Form und Funktion der Kunst in der k. u. k Monarchie, die Verbindung zu Karl Ernst Osthaus, das Netzwerk rund um den Maler Adolf Hölzel und der Denkmalschutz beweglicher Kulturgüter in Bezug auf Schieles Kunstwerke behandelt.

2023-11-02 16:35:05
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: OTS kultur

  • Am Donnerstag, 9. November 2023, laden Leopold Museum Direktor Hans-Peter Wipplinger und Kerstin Jesse, Kuratorin im Leopold Museum, zum 5. Egon Schiele gewidmeten Symposium in das Auditorium des Leopold Museum.
  • Die Veranstaltung steht heuer im Zeichen der „Netzwerke und Freundschaften“ von Egon Schiele (1890—1918).

- Hans-Peter Wipplinger

Das Schiele-Symposium 2023 legt den Fokus auf einzelne Künstlerfreundschaften Egon Schieles und thematisiert ausgewählte Aspekte im Zusammenhang mit Schieles Weggefährten Albert Paris Gütersloh, Felix Albrecht Harta, Max Oppenheimer und Oskar Kokoschka.

Mit dem Spannungsverhältnis zwischen Form und Funktion der Kunst in der k. u. k Monarchie startet die diesjährige Keynote Speech.

Die Verbindung zum Sammler und Museumsgründer Karl Ernst Osthaus wird ebenso näher beleuchtet wie das Netzwerk Schieles rund um den Maler Adolf Hölzel, einem wichtigen Wegbereiter der Moderne.

Darüber hinaus wird ein spannender Einblick in das Thema Denkmalschutz beweglicher Kulturgüter in Bezug auf Kunstwerke Schieles gewährt und zeitgenössische Terminologien und Konzepte hinsichtlich des Produktionsaktes der Wiener „Neukunst“ thematisiert.

Das Egon Schiele-Dokumentationszentrum im Leopold Museum ist der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Werk des Künstlers gewidmet.

Publikationen und Rezensionen werden laufend archiviert und der Forschung zugänglich gemacht.

Außerdem bietet die Egon Schiele-Datenbank der Autografen den Online-Zugriff auf Egon Schieles Niederschriften und Korrespondenzen aus den Beständen österreichischer und internationaler Museen und Privatsammlungen.

Hrsg. von Hans-Peter Wipplinger (Band 1) bzw. Verena Gamper und Hans-Peter Wipplinger (Bände 2 - 4). Mit Beiträgen von Gemma Blackshaw, Sandra Maria Dzialek, Matthias Haldemann, Allan Janik, Eric R. Kandel, Jane Kallir, Elisabeth Leopold, Elisabeth von Samsonow, Patrick Werkner, Eva Werth und vielen mehr.

Leopold Museum-Privatstiftung

Mag. Klaus Pokorny und Veronika Werkner, BA

Presse/Public Relations

0043 1 525 70 - 1507 bzw. 1541 presse@leopoldmuseum.org

www.leopoldmuseum.org

Wien (ots) - Die Leopold Museum-Privatstiftung bittet um Verständnis dafür, in der Causa Grünbaum aufgrund der in den USA eingebrachten Klage gegenwärtig keinen Kommentar abzugeben.

Wir verweisen jedoch auf die jahrelange, akribisch durchgeführte Provenienzforschung sowie auf den Beschluss des eigens zur Erwägung derartiger Sachverhalte eingerichteten beratenden Gremiums ("Michalek-Kommission").

Dieses fand in dem hier vorliegenden Fall keine Beweise dafür, dass ...

(Quelle:OTS kultur Bearbeitet mit ChatGPT)

Suche nach Stichworten:

Egon Schiele-Symposium 2023: Netzwerke Freundschaften