Logo newsbot.ch

Vermischtes

Transportinfrastruktur benachteiligt Frauen und Menschen mit Behinderungen

Fahrgastzugang erreicht, empfiehlt es sich, Transportinfrastrukturen nicht nur auf die Bedürfnisse traditioneller männlicher Pendler auszurichten, sondern auch auf diejenigen von Frauen, LGBTQIA+-Gemeinschaften und Menschen mit Behinderungen, um soziale, berufliche und gesundheitliche Herausforderungen zu vermeiden.

  • Inequality and transport: who decides where you go?
    Inequality and transport: who decides where you go? (Bild: Greenpeace)
  • Inequality and transport: who decides where you go?
    Inequality and transport: who decides where you go? (Bild: Greenpeace)
  • Inequality and transport: who decides where you go?
    Inequality and transport: who decides where you go? (Bild: Greenpeace)
  • Inequality and transport: who decides where you go?
    Inequality and transport: who decides where you go? (Bild: Greenpeace)
2023-09-20 17:10:15
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Greenpeace

  • Transport systems are typically designed for men, particularly middle-aged, white, cis-male, able-bodied, wealthy men.
  • About 34% of respondents in a survey in Sao Paulo, Brazil, sometimes missed medical appointments because of transportation costs.
  • In the same survey, 26% stopped attending school or university, and 51% stopped going to leisure activities because of transportation costs.

Die Transportinfrastruktur ist in der Regel für Männer konzipiert, insbesondere für mittelalte, weiße, cis-männliche, körperlich gesunde und wohlhabende Männer. Wenn man nicht in diese Beschreibung passt, eignet sich der Transport möglicherweise nicht für die täglichen Bedürfnisse. In einer in Sao Paulo, Brasilien, durchgeführten Umfrage gaben 34% der Befragten an, aufgrund der Transportkosten "immer" oder "manchmal" Arzttermine zu verpassen. 26% haben aufgehört, zur Schule oder Universität zu gehen, und 51% haben aufgehört, Freizeitaktivitäten zu besuchen. Der Umfrage zufolge gab es bei den Pendlern, die solche Termine "immer" oder "manchmal" verpasst haben, ein sehr klares Profil: Schwarze und braune Frauen mit geringem Einkommen und nur grundlegender Bildung.

Auch für Frauen sind Pendelherausforderungen mit Sicherheitsrisiken verbunden. In Fokusgruppeninterviews äußerten Frauen aus verschiedenen geografischen Gebieten Bedenken und Ängste beim Warten an Bushaltestellen und Bahnhöfen, insbesondere abends. In Barcelona erlebten beispielsweise über 50% der befragten Frauen im Jahr 2020 sexuelle Belästigung im öffentlichen Verkehr, während eine Studie zur U-Bahn-Nutzung in Los Angeles ergab, dass sich nur 20% der weiblichen Fahrgäste nachts sicher fühlten.

Umfragen in den USA, Großbritannien und Israel legen nahe, dass LGBTQIA+-Gemeinschaften ähnliche Ängste hinsichtlich der Sicherheit im öffentlichen Verkehr haben. Sich unsicher zu fühlen, ist nicht nur ein ernstes Problem in dem Moment, sondern kann auch soziale, berufliche, wirtschaftliche und gesundheitliche Herausforderungen für Betroffene darstellen und dazu führen, dass sie sich gegen Schichtarbeit zu bestimmten Tageszeiten entscheiden oder soziale oder berufliche Veranstaltungen meiden, für die bestimmte Routen erforderlich sind.

In England beispielsweise unternahmen Personen mit Behinderungen im Jahr 2019 26% weniger Fahrten als Personen ohne Behinderung. Eine weitere Studie in 29 afrikanischen Ländern ergab, dass Menschen mit Behinderungen "aufgrund der fehlenden Anerkennung im Rahmen der Verkehrspolitik weniger integrierte, isoliertere Lebensweisen führen". Dies sind nur einige Beispiele, aber es gibt viele mehr. Die Daten zeigen, dass in den meisten Fällen nicht nur eine individuelle Entscheidung darüber getroffen wird, wie wir uns bewegen, sondern dass dies auch durch strukturelle Faktoren wie Armut, systemischen Rassismus und eine Verkehrsplanung bestimmt wird, die die Sicherheit von Frauen nicht priorisiert.

Menschen können durch unzugängliche Verkehrsmittel in ihrer Mobilität eingeschränkt werden, was sich auf das Haushaltseinkommen, die Gesundheitsversorgung oder soziale Netzwerke auswirkt. Die Forschung legt nahe, dass die Mobilitätsmuster weiterhin zugrunde liegende Geschlechterrollen und andere Ungleichheiten unterstützen.

Die in den ersten Sätzen erwähnten Cookies sind für technische Zwecke erforderlich, damit Sie unsere Website besuchen können und die Funktionen nutzen können, die wir anbieten. Diese Cookies dienen dazu, Sie zwischen aufeinanderfolgenden Besuchen zu erkennen und Ihnen so eine bessere Erfahrung zu bieten, indem sie Ihre Zustimmungspräferenzen und die zuletzt besuchte Greenpeace.org-Website speichern.

Zur kontinuierlichen Optimierung und

(Quelle:Greenpeace Bearbeitet mit ChatGPT)

Suche nach Stichworten:

Termine Transportinfrastruktur benachteiligt Behinderungen