Logo newsbot.ch

Regional

Schwimmhalle Neufeld: Gemeinderat legt Eintrittspreise fest

2023-01-26 05:05:03
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Bern

Im Hinblick auf die Eröffnung der Schwimmhalle Neufeld im Herbst 2023 hat der Gemeinderat die Tarife festgelegt, wie die Stadt Bern ausführt.

Die Eintritte für die Schwimmhalle werden höher sein als jene der anderen Hallenbäder. Zudem werde ein Winterabonnement für die Hallenbäder eingeführt.

Die entsprechende Entgelteverordnung werde auf den 1. September 2023 angepasst.Die Schwimmhalle Neufeld bietet mit den 50-Meter-Schwimmbahnen, dem Sprungbecken und einem Sprudelbereich einen bedeutenden Mehrwert im Vergleich zu den bestehenden Hallenbädern in der Stadt Bern. Gleichzeitig seien die Kosten für ihren Betrieb und Unterhalt höher.

Aus diesen Gründen werden die Eintrittspreise für die Schwimmhalle Neufeld höher sein als für die Hallenbäder Weyermannshaus und Wyler. Bei diesen bleiben die Tarife unverändert.

Für die Tarifänderungen passt der Gemeinderat die Entgelteverordnung per 1. September 2023 an.Die Preise für die Einzel- und Gruppeneintritte sowie 10er-Karten für die Schwimmhalle Neufeld (Einzeleintritt Erwachsene: 8.60 Franken) seien rund 15 Prozent höher als jene für die Hallenbäder Weyermannshaus und Wyler (7.50 Franken). Bei den Dauerkarten werde es einerseits neu eine Kombi-Jahreskarte geben, die für alle drei Hallenbäder gültig ist.

Andererseits werde es eine Jahreskarte zum bisherigen Preis geben, die nur für die beiden Hallenbäder Weyermannshaus und Wyler gilt. Die neue Kombi-Jahreskarte (Erwachsene regulär: 325 Franken) sei rund 25 Prozent teurer als die Jahreskarte für die Hallenbäder Weyermannshaus und Wyler (260 Franken).

In allen städtischen Hallenbädern gelten auch künftig abgestufte Tarife für Auswärtige und Einwohner*innen der Stadt Bern.Eine Analyse des Nutzungsverhaltens der Besuchenden habe gezeigt, dass die bisherige Halbjahreskarte dem Bedürfnis der Badegäste nicht gänzlich entspricht: Die Mehrheit schwimmt ab Ende der Freibadsaison bis zum Anfang der nächsten Freibadsaison in den Hallenbädern. Aus diesem Grund werde eine neues Winterabonnement eingeführt, das in diesem Zeitraum gültig sei – zehn Wochen länger als die bisherige Halbjahreskarte.

Auch das Winterabonnement werde als Kombikarte für alle drei Hallenbäder sowie als Abo nur für die Hallenbäder Weyermannshaus und Wyler eingeführt. Die bisherige Halbjahreskarte sei ab dem 20. März 2023 nicht mehr erhältlich.Die Tarife für die Miete von Schwimmbahnen bleiben unverändert.

Sie seien also in der Schwimmhalle Neufeld gleich hoch wie in den anderen Hallenbädern. Allerdings kostet die Miete einer 50-Meter-Schwimmbahn doppelt so viel wie die Miete einer 25-Meter-Schwimmbahn, da die besetzte Wasserfläche doppelt so gross ist.Das Mehrzweckbecken mit den Sprunganlagen werde für den Trainingsbetrieb in vier Bereiche unterteilt.

Die Miete eines solchen Viertels kostet so viel wie die Miete einer 25-Meter-Schwimmbahn, da die Wasserfläche etwa gleich gross ist.Das Hallenbad Hirschengraben werde per Ende Juni 2023 geschlossen, die Sauna bereits Ende April. Jahreskarten, die im Hallenbad Hirschengraben gekauft wurden, können in den Hallenbädern Wyler oder Weyermannshaus weiterverwendet oder an der Kasse in eine Kombikarte umgewandelt werden, welche zum Eintritt in die bestehenden Hallenbäder und in die Schwimmhalle Neufeld berechtigt.

10er-Karten für die Sauna, die im Hallenbad Hirschengraben gekauft wurden, können in der Sauna Weyermannshaus weiterverwendet werden. Kartenbesitzer*innen können sich den Restbetrag aber auch an einer Hallenbadkasse zurückerstatten lassen..

Suche nach Stichworten:

Bern Schwimmhalle Neufeld: Eintrittspreise



Newsticker


Kanton Thurgau

Regierungsrat lehnt das revidierte Arbeitsgesetz ab


Stadt Olten

Baupublikationen 9. Februar 2023


Kantonspolizei Basel-Landschaft

Personenwagen kollidiert mit Fussgängerin – Fussgängerin leicht verletzt


Kantonspolizei Freiburg

Zwei Lenkerinnen werden bei einem Unfall in Montet (Broye) verletzt


Kantonspolizei Zürich

Winterthur: Glückliche Wende eines Telefonbetrugs