Logo newsbot.ch

Regional

Stadtrat wehrt sich gegen Durchleiten des Dünnern-Hochwassers auf Oltner Kosten

Stadtrat wehrt sich gegen Durchleiten des Dünnern-Hochwassers auf Oltner Kosten
Stadtrat wehrt sich gegen Durchleiten des Dünnern-Hochwassers auf Oltner Kosten (Bild: Stadt Olten)

2023-01-25 09:05:11
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Olten

Keine Ergebnisse gefunden, wie die Stadt Olten meldet.

Weiter zur Volltextsuche.Wenn Sie unsere Online- oder Abo-Dienste nutzen, Anlässe oder andere Inhalte erfassen möchten usw., benötigen Sie oft ein Benutzerkonto. Es erleichtert Ihnen die Arbeit, und Sie behalten die Übersicht.

Benutzerkonto erstellen Die Abflusskapazität und die Gestaltung der Dünnern entsprechen nicht den heutigen Anforderungen: Siedlungen, Gewerbe- und Industrieanlagen seien vor einem 100-jährigen Hochwasser zu schützen. Der Kanton setzt dabei in seinem Entwurf für die Teilrevision des kantonalen Richtplans auf die Variante «Ausbauen und Aufwerten», das heisst eine umfassende Kapazitätserweiterung der Dünnern auf dem gesamten Streckenabschnitt.

Alternative wäre das Szenario «Rückhalten und Aufwerten», das auf Rückhaltebecken im Gäu setzt, wo die bei Hochwasser entstehenden Schäden weniger Auswirkungen auf die Infrastruktur hätten als im verdichteten Siedlungsgebiet in der Agglomeration Olten.Dies macht denn auch der Stadtrat von Olten in der laufenden Anhörung der Gemeinden geltend: Alle modernen Forschungen förderten das Rückhalten und ein verzögertes Ableiten, mit dem Probleme im Unterlauf von Bächen und Flüssen reduziert würden. Er weist zudem darauf hin, dass die untersten 500 Meter der Dünnern auch durch den Wasserstand der Aare beeinflusst würden und somit Hochwasserereignisse der Aare und der Dünnern berücksichtigt werden müssten; ein Konzept für einen integralen Hochwasserschutz der Oltner Schützenmatte unter Berücksichtigung beider Extreme liege aber bisher nicht vor.Das Szenario «Ausbauen und Aufwerten» erfordere zusätzliche Schutzmauern oder die Erhöhung bestehender Schutzbauten und Querungen, betont der Stadtrat.

Die Erhöhungen beträfen auf dem Platz Olten sechs Brücken und Stege, sechs Mauerabschnitte und drei Gebäude und betrügen bei den meisten Objekten zwischen 40 cm und einem Meter. Der Fussgängersteg Schützenmatte und die Querung Leberngasse müssten jedoch um 1,1 Meter angehoben werden; im Abschnitt zwischen Hammerallee und Leberngasse würden die erforderlichen Mauererhöhungen gar 1,7 Meter betragen.

Bei der Variante «Rückhalten und Aufwerten» lägen die Erhöhungen hingegen bis zu einem Meter tiefer.Die Altstadt, die Kernzonen und zahlreiche Quartiereinheiten der Stadt Olten seien im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) mit dem höchsten Erhaltungsziel A qualifiziert. Die «Lösungsansätze», wie sie vom Kanton aufgezeigt würden, genügten diesen Ansprüchen an einen attraktiven Stadtraum nicht, so der Stadtrat; so müsste voraussichtlich der gesamte Salzhüsliweg höhergelegt werden – dies auf Kosten der Gärten der angrenzenden, geschützten Liegenschaften.

Neue Niveauunterschiede würden zu problematischen Übergängen führen, welche die angestrebte generelle Barrierefreiheit im öffentlichen Raum erschwerten. Mauererhöhungen auf beiden Uferseiten der Dünnern wären ferner unverträglich mit der gemäss Räumlichem Leitbild der Stadt Olten geplanten integralen Gebietsentwicklung für die Schützenmatte mit vorgesehener Öffnung zum südlichen Dünnernufer.Der Stadtrat gibt ferner zu bedenken, dass die Variante «Rückhalten und Aufwerten» um 30 Millionen Franken günstiger wäre als das nun beabsichtigte «Durchleiten».

Beim «Durchleiten» müssten 46 von 55 Brücken mit Werkleitungen im Betrachtungsperimeter ersetzt werden; beim Szenario «Rückhalten» hingegen «lediglich» deren 28. Diese Kosten seien in der Regel von den Gemeinden und den Werkleitungseigentümern zu tragen. Der Stadtrat beantragt daher, auf die Variante «Ausbauen und Aufwerten» zu verzichten.Was die ebenfalls in der Teilrevision des kantonalen Richtplans enthaltenen Festsetzungen zum kantonalen Velonetzplan angeht, kritisiert der Stadtrat, dass er bei deren Erarbeitung nicht beigezogen worden sei, obwohl hoher Abstimmungsbedarf mit dem Masterplan Velo bestehe, den die Stadt Olten derzeit erarbeite.

Er beantragt daher, die Festsetzungen im Raum Olten bis zum Vorliegen des Masterplans Velo Ende 2023 zurückzustellen. Er wartet aber auch bereits heute mit konkreten Änderungsanträgen zum Velonetzplan auf, unter anderem mit der Aufnahme einer Velovorrangroute zwischen Olten und Trimbach angesichts der hohen Pendlerzahlen, mit der Ergänzung um zwei stadtquerende Planungskorridore für Velohauptrouten im Abschnitt Bahnhof bis Säliknoten und mit der Anbindung von Bahnhof Hammer und Olten SüdWest mit einer Velohauptroute.Sie besuchen unseren Webauftritt mit dem Internet Explorer.

Dieser veraltete Browser stellt die Webseiten möglicherweise nicht korrekt dar und könne Sicherheitsprobleme verursachen. Am besten wechseln Sie sofort auf einen aktuellen Browser wie Google Chrome, Microsoft Edge, Safari, Firefox oder Opera.Das von Ihnen aufgerufene Formular lasse sich mit dem Internet Explorer leider nicht darstellen.

Der Internet Explorer stellt einige Webseiten nicht korrekt dar und könne Sicherheitsprobleme verursachen. Bitte wechseln Sie auf einen aktuellen Browser wie Google Chrome, Microsoft Edge, Safari, Firefox oder Opera.Wir verwenden eine Webstatistik, um herauszufinden, wie wir unser Webangebot für Sie verbessern können.

Alle Daten werden anonymisiert und in Rechenzentren in der Schweiz verarbeitet. Mehr Informationen finden Sie unter “Datenschutz“..

Suche nach Stichworten:

Olten Stadtrat wehrt Durchleiten Dünnern-Hochwassers Oltner



Newsticker


Stadtverwaltung Biel

Biel/Bienne Talents: 93 Talente in Sport, Musik und Tanz im Kongresshaus geehrt


Fürstentum Liechtenstein

Bericht zur Menschenrechtssituation in Liechtenstein bei UNO eingereicht


Kantonspolizei Freiburg

Vier mutmassliche Einbrecher auf frischer Tat ertappt


Stadt St. Gallen

Kanton St.Gallen beginnt mit Bauarbeiten an der Splügenstrasse


Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation

Schweiz und Japan tauschen sich über Forschung und Innovation aus