Logo newsbot.ch

Regional

Entmündigt im Thurgau

Entmündigt im Thurgau
Entmündigt im Thurgau (Bild: Kanton Thurgau)

2023-01-17 08:05:06
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Kanton Thurgau

1912 tritt das Schweizerische Zivilgesetzbuch in Kraft, wie der Kanton Thurgau schildert.

Es regelt bis 2012 das Vormundschaftswesen auf der Grundlage von Wertvorstellungen des 19. Jahrhunderts. Was dies für Menschen bedeutet, die nicht der gesellschaftlichen Norm entsprechen, rollt Historikerin und Buchautorin Karin Bauer am Museumshäppli im Historischen Museum Thurgau vom Donnerstag, 26. Januar 2023, auf.Man solle ihn einfach in Ruhe lassen, so wie jeden anderen Bürger, der sich nichts zu Schulden habe kommen lassen.

Das fordert Georg Strasser 1969 in einem Brief an das für ihn zuständige Waisenamt. Er fühlt sich geärgert und geplagt, beklagt sich über die Bevormundung, bittet um deren Aufhebung.Karin Bauer analysiert in ihrem Buch «Im Spannungsfeld privater Anliegen und öffentlicher Interessen.

Vormundschaft im Kanton Thurgau, 1962–2012» Akten von Thurgauerinnen und Thurgauern, die in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ins Visier vormundschaftlicher Behörden geraten sind. Am Museumshäppli gibt sie Einblick in diese Fälle und zeigt auf, wie Betroffene mit ihrer Situation umgegangen sind.Die Veranstaltung findet am 26. Januar ab 12.30 Uhr im Schloss Frauenfeld statt.

Die Anmeldung erfolgt über www.historisches-museum.tg.ch..

Suche nach Stichworten:

Frauenfeld Entmündigt Thurgau



Newsticker


Kantonspolizei Solothurn

Biberist: Zwei mutmassliche Diebe angehalten


Rega

Drei Alpinisten bei der Berglihütte (BE) gerettet


Kantonspolizei Zug

025 / Oberägeri: Selbstunfall auf schneebedeckter Strasse


Bundesamt für Lebensmittelsicherheit

Vogelgrippe bei Schwarzschwänen im Kanton Zürich entdeckt


Kanton Thurgau

Simone Schori neue Leiterin des Personalamts