Logo newsbot.ch

Wirtschaft

"Retterbox" Lidl Schweiz setzt ein weiteres Zeichen gegen Foodwaste

  • "Retterbox" Lidl Schweiz setzt ein weiteres Zeichen gegen Foodwaste (Bild: Lidl Schweiz)
  • "Retterbox" Lidl Schweiz setzt ein weiteres Zeichen gegen Foodwaste (Bild: Lidl Schweiz)
  • "Retterbox" Lidl Schweiz setzt ein weiteres Zeichen gegen Foodwaste (Bild: Lidl Schweiz)
  • "Retterbox" Lidl Schweiz setzt ein weiteres Zeichen gegen Foodwaste (Bild: Lidl Schweiz)
2023-01-13 09:33:40
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Lidl Schweiz

Lidl Schweiz möchte mit sogenannten Retterboxen ein Zeichen gegen Foodwaste setzen, wie Lidl Schweiz ausführt.

Die Boxen werden sehr günstig respektive zu attraktiven Preisen verkauft und seien gefüllt mit Früchten und Gemüse, deren Aussehen nicht mehr zu 100 % den optischen Vorgaben entspricht, die aber dennoch problemlos zum Konsum geeignet sind. Das Konzept werde in anderen Lidl-Ländern bereits erfolgreich umgesetzt.

Die Retterbox sei ein Baustein von Lidl Schweiz, um Foodwaste weiter zu minimieren. Lidl Schweiz setzt sich bereits seit Jahren aktiv für die Rettung von Lebensmitteln ein und geht nun den nächsten konsequenten Schritt.

Dazu entwickelt das Unternehmen sein Konzept gegen Lebensmittelverschwendung entlang der Wertschöpfungskette kontinuierlich weiter. Lebensmittelverluste sollen im Unternehmen bis 2025 um 50 Prozent reduziert werden.

Mit einer bedarfsgerechten Warenbestellung, der Rabattierung von Artikeln mit kurzer Haltbarkeit oder der Abgabe von Lebensmitteln an gemeinnützige Organisationen habe Lidl Schweiz Prozesse etabliert, um die Lebensmittelabfälle in den Filialen möglichst gering zu halten. Andere organische Materialien werden in der Biogasanlage zu Wärme und Strom respektive zu Biogas verwertet.

Als neuer Baustein in der Foodwaste-Reduktion ergänzt die sogenannte Retterbox neu die Lidl-Lebensmittelrettung in den Filialen. In den Boxen befinden sich Früchte und Gemüse, die äusserlich nicht mehr zu 100 % den Qualitätsansprüchen entsprechen, aber qualitativ einwandfrei seien und bedenkenlos verzehrt werden können.

Die Retterbox werde zum Einheitspreis von CHF 5.- verkauft. Zusätzlich seien auch sogenannte "Bakery-Rettersäckli" zu einem Einheitspreis erhältlich.

In diesem Rettersäckli seien mehrere süsse Stücke und verschiedene Brötchen enthalten, die in einem Brotbeutel zum Preis von CHF 1.- erworben werden können. Die Retterbox und die Rettersäckli werden ab heute sukzessive schweizweit ins Angebot aufgenommen.

"Mit dem `Rette mich`-Konzept in unseren Filialen wollen wir gemeinsam mit unseren Kundinnen und Kunden gezielt Lebensmittel retten. Besonders bei Obst- und Gemüse-Artikeln können wir Lebensmittelverschwendung verringern, indem wir weniger perfekte Produkte stark rabattiert anbieten", erläutert Julia Baumann, Abteilungsleiterin Nachhaltigkeit bei Lidl Schweiz.

Darüber hinaus erinnert Lidl Schweiz mit dem auffälligen "Oft länger gut"-Aufdruck auf verschiedenen Produkten wie Rahm oder Orangensaft daran, dass Lebensmittel oft auch nach dem Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums geniessbar sind. Des Weiteren habe Lidl Schweiz in Zusammenarbeit mit René Schudel die Zero Foodwaste Kitchen lanciert.

Auf lidl.ch/zerofoodwastekitchen können Lebensmittel angegeben werden, die gerettet werden sollen, worauf Rezeptvorschläge folgen. Damit möchte Lidl Schweiz die Kundinnen und Kunden unterstützen, mit einfachen und schnellen Rezepten Foodwaste auch direkt zu Hause zu vermeiden.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer "gesagt, getan" Seite. .

Suche nach Stichworten:

Weinfelden "Retterbox" Lidl Zeichen Foodwaste



Newsticker


Kantonspolizei Thurgau

Arbon: Brand eines Wäschetrockners


Kantonspolizei Thurgau

Rickenbach: Alkoholisiert verunfallt


Kantonspolizei Zürich

Bubikon: Fussgänger tödlich verletzt


Kantonspolizei Graubünden

Davos: Gleitschirmpilot verletzt


Kantonspolizei Zürich

Regensdorf: Kontrolle wegen illegalen Glücksspiels