Logo newsbot.ch

Regional

Zürich bekennt sich zur Kreislaufwirtschaft

2023-01-11 13:05:09
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Zürich

Die Stadt Zürich hat als erste Schweizer Stadt eine Strategie Kreislaufwirtschaft verabschiedet, wie die Stadt Zürich berichtet.

Sie bekennt sich damit zu einer Vision und formuliert Ziele für die Kreislaufwirtschaft. Im Vordergrund steht, den Wohlstand zu erhalten, aber mit dem Ressourcenverbrauch innerhalb der Belastungsgrenzen der Erde zu bleiben.

Kreislaufwirtschaft bedeutet, Materialien und Produkte, sowie deren Komponenten, so lange wie möglich zu nutzen und in Umlauf zu halten. Diese Art zu wirtschaften senkt die Abfallmenge und reduziert negative Umweltauswirkungen entlang der ganzen Wertschöpfungskette.

Dabei geht es um ein breites Spektrum von Umweltbelastungen: Vom Abbau und Verbrauch von Rohstoffen aller Art über den Wasserverbrauch und die Abholzung bis hin zu Schadstoffen, die in die Umwelt gelangen.Kreislaufwirtschaft sei ein wichtiger Hebel zur Reduktion der indirekten Treibhausgasemissionen. Diese werden ausserhalb der Stadtgrenze verursacht und machen drei Viertel der gesamten Emissionen der Stadt Zürich aus.

Die Stadt Zürich habe deshalb als erste Schweizer Stadt eine Strategie Kreislaufwirtschaft verabschiedet. Diese leistet einen wesentlichen Beitrag dazu, dass das städtische Klimaziel, bis 2040 die indirekten Treibhausgasemissionen um 30 % zu reduzieren, erreicht wird.

Die Strategie «Circular Zürich» verfolgt die Vision, dass die Zürcher Wirtschaft und Gesellschaft ausschliesslich nachhaltig gestaltete Produkte und Materialien verwendet, die geteilt, wiederverwendet, repariert und wiederaufbereitet werden. Die Stadt Zürich sei dabei Vorbild und Innovatorin.

Mit der Unterzeichnung der «Circular Cities Declaration» (Medienmitteilung vom 7. Juli 2022) sei die Strategie «Circular Zürich» auch international eingebettet.«Wir müssen Design und Produktionsprozesse zirkulär denken, um die Lebensdauer von Materialien, Produkten und Bauten zu verlängern. So profitiert nicht nur die Umwelt, es eröffnen sich auch Chancen für Wirtschaft und Gesellschaft», so Stadtrat Andreas Hauri.

Die Rolle der Stadt sei dabei, das Wissen für Kreislaufwirtschaft zu schaffen, Räume und Plattformen anzubieten, wo Kreislaufwirtschaft stattfinden kann, und ökonomische Anreize und geeignete Rahmenbedingungen zu setzen. Die Stadt nimmt ihre Vorbildfunktion wahr, indem sie selber vorbildlich einkauft und nutzt, oder indem sie mit Pilotprojekten Signalwirkung erzielt.Die Stadt Zürich plant Massnahmen für Investitionsgüter, langlebige Konsumgüter und für kurzlebige Güter.

Bei Investitionsgütern wie zukunftstauglichen Gebäuden und Infrastruktur werden bewährte Ansätze in Zusammenarbeit mit der Wirtschaft und der Wissenschaft weiter ausgebaut. Langlebige Güter wie Elektronik, Textilien und Möbel sollen mehrfach genutzt, repariert und Mietmodelle vermehrt geprüft werden.

Anreize bieten solle hier zum Beispiel die Abgabe von Reparatur-Bons an die Bevölkerung. Bei kurzlebigen Gütern wie Lebensmitteln setzt die Stadt seit ein paar Jahren auf Massnahmen zur Vermeidung von Food Waste in städtischen Betrieben und sensibilisiert die Bevölkerung und die Wirtschaft für das Thema.

Mit Querschnittmassnahmen wie der Förderung von Innovation und kreislauffähigen Geschäftsmodellen und Produkten begleitet die Stadt aktiv den Wandel zu einer zirkulären Wirtschaft. .

Suche nach Stichworten:

Erde Kreislaufwirtschaft



Newsticker


Stadtverwaltung Biel

Biel/Bienne Talents: 93 Talente in Sport, Musik und Tanz im Kongresshaus geehrt


Fürstentum Liechtenstein

Bericht zur Menschenrechtssituation in Liechtenstein bei UNO eingereicht


Kantonspolizei Freiburg

Vier mutmassliche Einbrecher auf frischer Tat ertappt


Stadt St. Gallen

Kanton St.Gallen beginnt mit Bauarbeiten an der Splügenstrasse


Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation

Schweiz und Japan tauschen sich über Forschung und Innovation aus