Logo newsbot.ch

Regional

Palliative Care: Versorgungs- und Informationslücken nachhaltig geschlossen

2023-01-11 13:05:09
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Zürich

Im Rahmen eines Pilotprojekts wurden durch verschiedene Massnahmen Verbesserungen für Betroffene und Fachpersonen erreicht, wie die Stadt Zürich schreibt.

Aufgrund von coronabedingten Verzögerungen werde die Massnahme «Weiterentwicklung mobiler Palliative-Care-Teams» verlängert. Palliative Care umfasst alle Massnahmen, die das Leiden eines unheilbar kranken Menschen lindern und so eine bestmögliche Lebensqualität bis zum Lebensende ermöglichen.

Der Bevölkerung der Stadt Zürich stand bereits vor der Umsetzung des Pilotprojekts eine vergleichsweise gute Palliative-Care-Versorgung zur Verfügung. Dennoch wurden Versorgungslücken festgestellt (Medienmitteilung vom 31. Oktober 2018).

Im Rahmen eines dreijährigen Pilotprojekts wurden zur Erfüllung einer parlamentarischen Motion (GR Nummer 2016/81) ab dem Jahr 2020 sechs Massnahmen zur Schliessung von wesentlichen Lücken in der Palliative-Care-Versorgung geprüft und umgesetzt.Für eine verbesserte Information der Bevölkerung (Massnahme 1) wurden eine neue Webseite stadt-zuerich.ch/palliative-care und diverse Informationsmittel wie Flyer und Kartensets erstellt sowie eine Kooperation mit Pallifon geschlossen. Prozesse und Strukturen in palliativen Situationen wurden während des Pilots systematisch weiterentwickelt und gestärkt (Massnahme 3).

So wurde unter anderem ein umfassender Kriterienkatalog für Zuweisungen zu den spezialisierten Palliative-Care-Teams von Spitex Zürich erarbeitet. In den Gesundheitszentren für das Alter profitieren die Mitarbeitenden neu von Palliative-Care-spezifischen Fallbesprechungen und fachlicher Beratung.Bei den Dienstabteilungen und den Vertragspartner*innen der Stadt habe das Pilotprojekt zu einer Optimierung der palliativen Versorgung geführt.

Als Fazit könne festgehalten werden, dass mit dem Pilotprojekt neben den konkreten Verbesserungen auch generelle Wirkungen erzielt wurden. Zum einen habe das Pilotprojekt allgemein zu einer besseren Sensibilisierung und Bekanntheit von Palliative Care beigetragen.

Zum anderen habe es der Umsetzung der allgemeinen und spezialisierten Palliative Care durch die horizontale Vernetzung städtischer Instanzen mehr Schub verliehen.Der Start des Projekts im Januar 2020 wurde durch den Ausbruch der Corona-Pandemie überlagert, weshalb die Weiterentwicklung der mobilen Palliative-Care-Teams von Spitex Zürich (Massnahme 5) während der dreijährigen Laufzeit nicht abgeschlossen werden konnte. Das Pilotprojekt solle deshalb in Bezug auf diese Massnahme um zwei Jahre bis Ende 2024 verlängert werden.

Die Verlängerung solle genutzt werden, um das Interesse und den Bedarf der Institutionen der stationären Langzeitpflege hinsichtlich der Leistungen der mobilen Palliative-Care-Teams von Spitex Zürich systematisch zu erheben und falls möglich ein gemeinsames Leistungs- und Finanzierungsmodell zu erarbeiten. .

Suche nach Stichworten:

alle Palliative Care: Versorgungs- Informationslücken nachhaltig



Newsticker


Kanton Thurgau

Regierungsrat lehnt das revidierte Arbeitsgesetz ab


Stadt Olten

Baupublikationen 9. Februar 2023


Kantonspolizei Basel-Landschaft

Personenwagen kollidiert mit Fussgängerin – Fussgängerin leicht verletzt


Kantonspolizei Freiburg

Zwei Lenkerinnen werden bei einem Unfall in Montet (Broye) verletzt


Kantonspolizei Zürich

Winterthur: Glückliche Wende eines Telefonbetrugs