Logo newsbot.ch

Ausland

Klimakonferenz: COP27 einigt sich auf Abschlusserklärung

Klimakonferenz: COP27 einigt sich auf Abschlusserklärung
Klimakonferenz: COP27 einigt sich auf Abschlusserklärung (Bild: UNO)

2022-11-22 10:30:03
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: UNO

In Ägypten hat sich die Weltklimakonferenz (COP27) auf eine gemeinsame Abschlusserklärung geeinigt, wie die UNO ausführt.

Darin festgehalten sei der Aufbau eines gemeinsamen Fonds zum Ausgleich von Klimaschäden in ärmeren Ländern. Zudem bekräftigten die rund 200 Staaten am frühen Sonntagmorgen ihren früheren Beschluss, die Verbrennung klimaschädlicher Kohle herunterzufahren. Ein Abschied von Öl und Gas werde nicht erwähnt.UN-Generalsekretär António Guterres warf der UN-Klimakonferenz vor, zentrale Ziele verfehlt zu haben.

Es sei dort nicht gelungen, die „drastischen Emissionssenkungen“ auf den Weg zu bringen, die notwendig seien, um die Erderwärmung einzudämmen, sagte er. „Unser Planet sei in der Notaufnahme“, unterstrich der UN-Generalsekretär die Dramatik der Lage.

„Wir müssen die Emissionen drastisch verringern und dies anzugehen habe die Klimakonferenz versäumt.“Mit dem Fonds für Klimaschäden sollen unabwendbare Folgen der Erderhitzung wie immer häufigere Dürren, Überschwemmungen und Stürme, aber auch der steigende Meeresspiegel und Wüstenbildung abgefedert werden. Die Frage hatte sich als größter Streitpunkt durch die zweiwöchige Konferenz in Sharm El-Sheikh gezogen, die um rund 36 Stunden verlängert wurde.In dem Beschluss werden keine Summen für den neuen Entschädigungsfonds genannt und auch nicht, wer genau einzahlen soll.

Vorgesehen sei demnach zunächst die Einsetzung einer Übergangs-Kommission, die Empfehlungen dazu erarbeiten soll. Darüber solle dann auf der nächsten UN-Klimakonferenz Ende 2023 in Dubai beraten werden.

Der Kommission sollen zehn Vertreter der Industriestaaten und 13 der Entwicklungsländer angehören.Begünstigt werden sollen Entwicklungsländer, die besonders gefährdet sind. Auf diese Eingrenzung hatte besonders die EU gepocht.

Allein die V20-Gruppe aus 58 besonders gefährdeten Staaten beziffert ihre Kosten in den vergangenen 20 Jahren auf 525 Milliarden Dollar (587,3 Milliarden Euro). Studien zufolge könnten die Schadenssummen weltweit bis zum Jahr 2050 auf 1,0 bis 1,8 Billionen Dollar jährlich ansteigen.Guterres lobte den Fonds als „wichtigen Schritt in Richtung Gerechtigkeit“.

„Sicherlich sei das nicht genug, aber es sei ein dringend benötigtes politisches Signal, um verloren gegangenes Vertrauen wieder herzustellen“, sagte Guterres in einer auf Twitter veröffentlichten Videobotschaft..

Suche nach Stichworten:

Klimakonferenz: COP27 einigt Abschlusserklärung



Newsticker


Kantonspolizei Thurgau

Sulgen: Tankstellenshop überfallen


Kantonspolizei Graubünden

Castaneda: Felssturz versperrt Calancastrasse


Kantonspolizei St. Gallen

St.Gallen: Erneut in Sportgeschäft eingebrochen


Kantonspolizei St. Gallen

St. Margrethen / Rorschach: Alkoholisiert Unfall verursacht und danach weitergefahren


Kantonspolizei Schwyz

Kantonspolizei Schwyz: Oberstlt Bruno Suter übernimmt ad interim die Führung