Logo newsbot.ch

Regional

«Sparen, um die Reserven nicht unnötig anzuzapfen»

«Sparen, um die Reserven nicht unnötig anzuzapfen»
«Sparen, um die Reserven nicht unnötig anzuzapfen» (Bild: Stadt Luzern)

2022-11-21 11:05:05
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Luzern

Kann ewl (Energie Wasser Luzern) die Versorgung mit Gas für die Stadt Luzern garantieren, Patrik Rust? Die Versorgungssicherheit mit Gas ist im Moment stabil, auch wenn die Preise in den vergangenen Monaten sehr volatil waren, wie die Stadt Luzern ausführt.

Inzwischen konnten viele europäische Länder die ausfallenden Gasmengen am Markt beschaffen, und unsere zusätzlichen Gasspeicher in Frankreich seien gefüllt.Die Schweizer Gaswirtschaft beschafft das Gas auf den Märkten in Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und Italien. Wenn allerdings in diesen Ländern zu wenig Gas vorhanden ist, könnte das auch in der Schweiz zu Versorgungsengpässen führen.

ewl steht in direktem Kontakt mit dem Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung, dem Verband der Schweizerischen Gasindustrie und anderen regionalen Erdgasversorgungsunternehmen. Gemeinsam beurteilen wir die Lage, erarbeiten verschiedene Szenarien und bereiten Massnahmen vor.Wie wichtig seien die Sparbemühungen der Bevölkerung? Und wie könne am effektivsten Energie gespart werden? Alles, was warm wird, braucht viel Energie.

Es lohnt sich, vor allem bei der Wärmeerzeugung darauf zu achten, dass nichts verschwendet wird. Sei es beim Heizen, Kochen oder Duschen.

Sparen sei wichtig und vernünftig, damit die zusätzlich geschaffenen Energiereserven, wie zum Beispiel Gasspeicher in Frankreich oder die Wasserreserven in den Schweizer Stauseen, nicht unnötig angezapft werden. Wenn der nächste Winter sehr kalt wird, brauchen wir diese Kapazitäten.Wie werde diese Energiekrise die Stadtluzerner Bevölkerung finanziell belasten? Wir können dank einer mittel bis langfristigen Beschaffungsstrategie die Preisspitzen glätten.

Wir gehen aber davon aus, dass sich die Preise erhöhen und sich noch über einen längeren Zeitraum auf hohem Niveau bewegen werden. Sobald die Energiepreise langfristig sinken, werden wir sie an unsere Kundschaft weitergeben können.Im September habe die Stadt klar Ja gesagt zu einer ambitionierten Klima- und Energiestrategie.

Welche Auswirkungen habe die Energiekrise auf die Umsetzung? Aktuell steigt die Nachfrage nach nachhaltigen Energien. Diese Sensibilisierung in der Bevölkerung hilft sehr.

Denn die Stadt Luzern sei heute noch zu einem grossen Teil vom Ausland abhängig: vor allem beim Erdgas und Heizöl. Für die Versorgungssicherheit sei die Umstellung auf erneuerbare Energien dringend notwendig.

Beim Strom sieht es viel besser aus: Erfreulicherweise beziehen 90 Prozent der Stadtbevölkerung erneuerbaren Strom, der fast ausschliesslich aus der Schweiz stammt.Sie besuchen unseren Webauftritt mit dem Internet Explorer. Dieser veraltete Browser stellt die Webseiten möglicherweise nicht korrekt dar und könne Sicherheitsprobleme verursachen.

Am besten wechseln Sie sofort auf einen aktuellen Browser wie Google Chrome, Microsoft Edge, Safari, Firefox oder Opera.Das von Ihnen aufgerufene Formular lasse sich mit dem Internet Explorer leider nicht darstellen. Der Internet Explorer stellt einige Webseiten nicht korrekt dar und könne Sicherheitsprobleme verursachen.

Bitte wechseln Sie auf einen aktuellen Browser wie Google Chrome, Microsoft Edge, Safari, Firefox oder Opera.Wir verwenden eine Webstatistik, um herauszufinden, wie wir unser Webangebot für Sie verbessern können. Alle Daten werden anonymisiert und in Rechenzentren in der Schweiz verarbeitet.

Mehr Informationen finden Sie unter “Datenschutz“..

Suche nach Stichworten:

Luzern «Sparen, Reserven unnötig anzuzapfen»



Newsticker


Kantonspolizei Graubünden

Castaneda: Felssturz versperrt Calancastrasse


Kantonspolizei St. Gallen

St.Gallen: Erneut in Sportgeschäft eingebrochen


Kantonspolizei St. Gallen

St. Margrethen / Rorschach: Alkoholisiert Unfall verursacht und danach weitergefahren


Kantonspolizei Schwyz

Kantonspolizei Schwyz: Oberstlt Bruno Suter übernimmt ad interim die Führung


Kantonspolizei Solothurn

Solothurn: Mutmasslicher Einbrecher festgenommen