Logo newsbot.ch

Regional

Mangellage verhindern

  • Mangellage verhindern
    Mangellage verhindern (Bild: Stadt Luzern)
  • Mangellage verhindern
    Mangellage verhindern (Bild: Stadt Luzern)
  • Mangellage verhindern
    Mangellage verhindern (Bild: Stadt Luzern)
2022-11-21 11:05:05
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Luzern

Der seit dem 24. Februar 2022 andauernde Krieg Russlands gegen die Ukraine hat zu einer deutlichen Verschlechterung der Energieversorgungssicherheit geführt, wie die Stadt Luzern meldet.

Seit Beginn des Konflikts arbeiten der Bund, die Kantone sowie die Städte und Gemeinden Hand in Hand, um eine Gas- oder Strommangellage zu verhindern.Die gute Botschaft zuerst: Die Energieversorgung der Schweiz sei derzeit sichergestellt, sei dies mit Strom, Erdgas oder Mineralölprodukten. Gleichwohl sei die Sorge gross, dass eine Mangellage aufgrund ungenügender Energieverfügbarkeit in den Wintermonaten möglich ist.

Gründe für eine mögliche Energiemangellage seien das fehlende Stromabkommen mit der EU, revisionsbedingte Ausfälle von Kernkraftwerken in Frankreich, die Drosselung von Erdgaslieferungen aus Russland und tiefe Füllstände der Gasspeicher in Europa sowie von Stauseen. In einer Energiemangellage übersteigt die Nachfrage nach Energie während mehrerer Tage, Wochen oder Monate das zur Verfügung stehende Angebot.

Gas und Strom seien im Falle einer Mangellage zwar verfügbar, aber nur in einem eingeschränkten Mass. In einem solchen Fall müssen einschneidende Massnahmen ergriffen werden, damit weniger Strom oder Gas verbraucht wird.

Dies könne zu markanten Einschränkungen bei Unternehmen führen mit Auswirkungen auf die Konsumentinnen und Konsumenten. Weiter könne es sein, dass beispielsweise Saunen, Hallenbäder und Leuchtreklamen verboten würden.

Falls nötig, wäre sogar eine temporäre Abschaltung der Netze notwendig. All dies gilt es zu verhindern.Der Stadtrat habe deshalb ein Massnahmenpaket verabschiedet.

Auch Bund, Kanton und viele Unternehmen haben Massnahmen ergriffen. Gefragt sei aber die Mithilfe aller.

Wo Sie im Alltag einfach Energie und Geld sparen können, das illustriert das Sparschweinchen.Die Farbflächen im Zentrum zeigen den Anteil Öl, Gas und Strom am gesamten Energieverbrauch der Stadt Luzern. Pro Jahr könne ein durchschnittlicher Zweipersonenhaushalt einiges einsparen, wenn (im Uhrzeigersinn von oben) nur kurz durchgelüftet, der Radiator um 1 Grad zurückgestellt, kurz geduscht anstatt gebadet, Halogen- durch LED-Leuchten ersetzt werden, mit niedriger Temperatur gewaschen und das Wasser mit Deckel erhitzt wird.Sie besuchen unseren Webauftritt mit dem Internet Explorer.

Dieser veraltete Browser stellt die Webseiten möglicherweise nicht korrekt dar und könne Sicherheitsprobleme verursachen. Am besten wechseln Sie sofort auf einen aktuellen Browser wie Google Chrome, Microsoft Edge, Safari, Firefox oder Opera.Das von Ihnen aufgerufene Formular lasse sich mit dem Internet Explorer leider nicht darstellen.

Der Internet Explorer stellt einige Webseiten nicht korrekt dar und könne Sicherheitsprobleme verursachen. Bitte wechseln Sie auf einen aktuellen Browser wie Google Chrome, Microsoft Edge, Safari, Firefox oder Opera.Wir verwenden eine Webstatistik, um herauszufinden, wie wir unser Webangebot für Sie verbessern können.

Alle Daten werden anonymisiert und in Rechenzentren in der Schweiz verarbeitet. Mehr Informationen finden Sie unter “Datenschutz“..

Suche nach Stichworten:

Luzern Mangellage



Newsticker



Stein am Rhein: Polizei sucht Zeugen von zwei Einbruchdiebstählen


Stadt Zürich

Junge Musiker gewinnen Förderpreis Pop/Rock/Jazz von Musikschule Konservatorium Zürich


Kantonspolizei Freiburg

« VisioPol »: der neue Online-Schalter der Kantonspolizei Freiburg


Kantonspolizei St. Gallen

Rapperswil-Jona: Mehrere Einbrüche in Geschäftsräumlichkeiten


Kantonspolizei Zürich

Wetzikon: Sexualdelikt – Nachtrag mit Phantombild zum Zeugenaufruf