Logo newsbot.ch

Regional

Bundesgericht hebt Strassengesetz-Änderung auf

2022-11-18 12:05:06
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Zürich

Die vom Zürcher Kantonsrat 2021 beschlossene Revision des Strassengesetzes erfolgte ohne formelle Anhörung der Städte und Gemeinden, wie die Stadt Zürich meldet.

Mit einer Beschwerde ans Bundesgericht verlangten die Städte Winterthur und Zürich die Aufhebung des Beschlusses. Die Städte Zürich und Winterthur fochten diese Änderung des Strassengesetzes vor Bundesgericht an.

Die Änderung war ohne Vernehmlassung bei den Gemeinden beschlossen worden. Ein Vernehmlassungsverfahren sei nach Artikel 85 Absatz 3 der Kantonsverfassung aber vorgeschrieben.Das Bundesgericht habe den Städten nun Recht darin gegeben, dass die Kantonsverfassung eine förmliche Anhörung der Gemeinden des Kantons Zürich erfordert hätte und hebt die Änderung des Strassengesetzes aus diesem Grund auf.

Ausserdem hält das Bundesgericht fest, dass das Raumplanungsgesetz des Bundes keine Prüfung der Zweckmässigkeit und Angemessenheit von Strassenbauprojekten verlangt. Der Kantonsrat habe die Autonomie der Städte damit weiter eingeschränkt als es das Bundesrecht vorsieht.«Wir haben das Bundesgerichtsurteil mit Freude zur Kenntnis genommen», kommentieren die Tiefbauvorsteherinnen von Winterthur und Zürich, Christa Meier und Simone Brander.

Das Urteil müsse nun vertieft analysiert werden. .

Suche nach Stichworten:

Winterthur Bundesgericht Strassengesetz-Änderung



Newsticker


Kantonspolizei Graubünden

Castaneda: Felssturz versperrt Calancastrasse


Kantonspolizei St. Gallen

St.Gallen: Erneut in Sportgeschäft eingebrochen


Kantonspolizei St. Gallen

St. Margrethen / Rorschach: Alkoholisiert Unfall verursacht und danach weitergefahren


Kantonspolizei Schwyz

Kantonspolizei Schwyz: Oberstlt Bruno Suter übernimmt ad interim die Führung


Kantonspolizei Solothurn

Solothurn: Mutmasslicher Einbrecher festgenommen