Logo newsbot.ch

Regional

GFK und Regierungsrat ermöglichen individuelle Lohnentwicklung

2022-11-11 10:05:06
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Kanton Thurgau

Die Geschäftsprüfungs- und Finanzkommission des Grossen Rates (GFK) und der Regierungsrat des Kantons Thurgau haben angesichts der veränderten Rahmenbedingungen die Lohnentwicklungen des Staatspersonals nochmals überprüft, wie der Kanton Thurgau mitteilt.

Der Regierungsrat habe unter Würdigung der aktuellen Entwicklung und aufgrund der eingehenden Diskussionen in der GFK eine zusätzliche individuelle Lohnerhöhung von 0.5 % beschlossen.Der Regierungsrat hatte im Rahmen seiner Budgetberatungen entschieden, die Löhne des Staatspersonals generell um 1.5 % anzuheben und auf die Möglichkeit individueller Lohnentwicklungen zu verzichten. Zudem habe der Regierungsrat die Anzahl Ferientage für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bis zum 50. Lebensjahr um 2 auf 25 Tage erhöht.

Seit dem Abschluss der Budgetberatungen Anfang August habe sich das politische und wirtschaftliche Umfeld allerdings verändert. Daher habe der Regierungsrat zusammen mit der Geschäftsprüfungs- und Finanzkommission des Grossen Rates (GFK) eine Neubeurteilung der Situation vorgenommen und auch die Entscheide betreffend Löhne des Staatspersonals nochmals überprüft.

Sowohl der Regierungsrat als auch die grosse Mehrheit der GFK seien der Auffassung, dass aufgrund der veränderten Rahmenbedingungen zusätzliche individuelle Lohnentwicklungen möglich sein sollten.Unbegrenzt seien die Möglichkeiten für den Regierungsrat, der für individuelle Lohnerhöhungen bis 1 % zuständig ist, indes nicht. So besagt das Stabilisierungsziel in § 19 des Finanzhaushaltsgesetzes, dass der Aufwand (d.h.

Personal- und Sachaufwand zusammen) über acht Jahre nicht stärker wachsen darf als die Wirtschaft. Nach eingehenden Diskussionen haben sich die GFK und der Regierungsrat nach Anträgen der Mitglieder der GFK auf folgendes Vorgehen geeinigt: Die GFK unterbreitet dem Grossen Rat den Budgetbeschluss mit einem um 2 Millionen Franken erhöhten Personalaufwand in der Erfolgsrechnung und einer um 1.5 Millionen Franken gekürzten Investitionsrechnung.

Der Regierungsrat seinerseits habe eine individuelle Lohnerhöhung um 0.5 % (2 Millionen Franken) beschlossen. Trotz der Kürzung um 1.5 Millionen Franken werden die Investitionen mit 79.1 Millionen Franken noch immer über dem Vorjahresbudget liegen.

Mit diesem koordinierten Vorgehen, mit dem den veränderten Rahmenbedingungen Rechnung getragen wird, können sowohl das Haushaltsgleichgewicht als auch das Stabilisierungsziel eingehalten werden..

Suche nach Stichworten:

GFK Regierungsrat ermöglichen individuelle Lohnentwicklung



Newsticker


Kantonspolizei St. Gallen

Bad Ragaz: Unfall zwischen Auto und Kind


Kantonspolizei St. Gallen

Bütschwil: Fahrunfähig Selbstunfall verursacht und weitergefahren


Kantonspolizei St. Gallen

Gossau: Lichtkontrolle


Kantonspolizei Graubünden

Fidaz: Kollision mit Fussgängerin


Kantonspolizei Thurgau

Islikon: Einbrecher festgenommen